Mittwoch, 6. März 2013

Die Chronik der Unsterblichen: Die Wiederkehr - Wolfgang Hohlbein


Rezension zu ' Die Chronik der Unsterblichen: Die Wiederkehr' von Wolfgang Hohlbein



Erscheinungsjahr: 2003
Format: gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 383
Verlag: vgs
ISBN-13: 978-3-802-52934-4 
Preis: 22,50 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Im von der türkischen Armee umlagerten Wien suchen die beiden Unsterblichen Andrej Delany und Abu Dun nach dem Medicus Franz Breiteneck. Dieser soll angeblich ein 'Fachmann' in Sachen Vampyre sein und könnte vielleicht etwas über deren Herkunft wissen - diese Frage ist immerhin schon seit Jahrzehnten der Antrieb für Andrej. Allerdings heißt es auch für die beiden Kämpfer sich den anstürmenden Türken zu erwehren. Dabei fallen sie durch ihre Tatkraft und ihre scheinbare Unverletzbarkeit auf, so dass nicht nur der der Oberbefehlshaber Graf Niklas von Salm auf sie aufmerksam wird. Zumal es seit dem Eintreffen der beiden Kämpfer eine Mordserie in der Stadt gibt, die blutleere Leichen hinterlässt. Leider wird Abu Dun zuvor in der Nähe des letzten Tatorts angetroffen. Aber es gibt auch noch ein anderes Problem: in den Katakomben unterhalb der Stadt scheint etwas Unheimliches zu hausen, was Angst und Schrecken verbreitet. Ist dies der Verursacher der Mordserie? Andrej und Abu gehen den Dingen auf den Grund - und erleben eine böse Überraschung!  

KOMMENTAR:
Auch zwischem diesem fünften Band 'Die Wiederkehr' und dem Vorherigen sind wieder einmal ein paar Jahrzehnte vergangen. So ungewohnt es auch ist, mit dieser Methode kann sich Autor Wolfgang Hohlbein aber interessante Geschehnisse aus der Zeitgeschichte heraus picken - eine Spezialität des Fantasy-Schriftstellers. Diesmal verschlägt es die Helden in die erste Türkenbelagerung von Wien im Jahre 1529. Hohlbein gelingt es vorzüglich, seine Charaktere in diese Epoche hinein zu packen, wobei er reale Gegebenheiten sowie Personen dieser Zeit in die Handlung einfliessen lässt - wenn auch mit geringen Abweichungen; Sultan Süleyman I. heißt hier schlicht Sultan Soliman. Allein diese Tatsache lässt den Roman gefallen und Hohlbein spart auf den Seiten auch nicht an Action und Konflikten; er packt so gar die leichenfressenden 'Ghouls' in seine Story. Und er hat bis hin zum Finale doch etliche überraschende Ereignisse und Fakten eingefügt. So vergeht der Roman leider schon fast viel zu schnell und die pikante Anekdote am Ende lässt den Leser schonmal auf den Folgeband schielen! Nach dem etwas schwächeren Vorband ist es Hohlbein durch diesen Roman mit seiner Serie der 'Chronik der Unsterblichen' wieder gelungen zu gewohnten Höhen aufzusteigen!
8 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- fünftes Buch der Serie 'Die Chronik der Unsterblichen'
- Andrej und Abu Dun stellen fest, dass Frederic noch lebt
- Frederic wird schwer verwundet von Sultan Soliman festgenommen
- Andrej und Abu Dun erfahren von Frederic, wo Maria - Andrejs einstige Liebe - lebt