Samstag, 17. August 2013

Books & Braun: Die Janus-Affäre - Pip Ballantine und Tee Morris

Rezension zu ' Books & Braun: Die Janus-Affäre' von Pip Ballantine und Tee Morris



Erscheinungsjahr: 2012 (original 2012)
Format: eBook
Seitenanzahl: 476 Seiten / 784 kb
Verlag: Egmont LYX
ISBN-13: 978-3-8025-8913-3
Preis: 8,99 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Auf dem Heimweg eines Treffens mit den hiesigen Kollegen in Edinburgh, werden die beiden Archivare Eliza D. Braun und Wellington Thornhill Books, Esquire, Zeuge eines unheimlichen Vorgangs: überraschend taucht in ihrem Waggon des Hyperdampfexpress Lena Munroe - eine flüchtige Bekannte von Eliza - auf, um direkt darauf in Lichtblitzen zu verschwinden. Nur kurze Zeit später erleben die beiden Agenten des 'Ministeriums für eigenartige Vorkommnisse', wie im Hyde Park eine junge Frau der Suffragetten durch ähnliche Blitze mit einem eisernen Tor verschmilzt und stirbt. Nach einigen Forschungen im Archiv ist ihnen klar: jemand hat es auf jene Frauenbewegung abgesehen und will diese beseitigen. Hauptziel scheint nun der große Gast aus Neuseeland zu sein: die führende Suffragette Kate Sheppard. Diese ist Eliza keine Unbekannte, war sie doch eine Mentorin in der Jugend der Agentin. Außerdem war ihr Sohn Douglas Elizas' erste große Liebe und dieser reist nun für Kundgebungen der Bewegung mit seiner Mutter durch das Heimatland des britischen Empire. Da Books und Braun aufgefallen ist, dass ausgerechnet der Agent Bruce Campbell alle diese Fälle als ungelöst zu den Akten gelegt hat und gerade bei Direktor Dr. Sound um mehr Gunst buhlt, hängen sich die Beiden in diesen Fall und treffen nicht nur auf überraschende Geschehnisse, sondern auch auf alte Gegner. Doch sind diese wirklich erpicht auf das Auflösen der Suffragetten oder steckt jemand gänzlich anderes hinter den eigenartigen Verschwinden der emanzipierten Frauen?

KOMMENTAR:
Der zweite Roman der 'Steampunk'-Serie um die Agenten Books und Braun erschien recht zügig hinter dem Erstling und lässt den Leser sich so natürlich wieder schnell in der Welt der Autoren Ballantine und Morris zurecht finden. Anfangs sagte mir das Buch weniger zu, denn die Thematik um die Suffragetten war nicht so ganz mein Ding. Allerdings machten das die wunderbaren Charaktere wieder schnell wett - die Hilfreichen Sieben, Sophie del Morte und der gesamte Apparat des Ministeriums aus dem ersten Fall wirken erfreulicherweise auch in diesem Band mit. Der Fokus war diesmal auf Wellington Books und seiner Vergangenheit und somit seinen Fähigkeiten gerichtet, welches einige Überraschungen an den Tag brachten. Besonders begeisterte mich das Kapitel, in dem er gegen Elizas' alten Schwarm Douglas auf dem Rugbyfeld antrat. Gerade Übersetzungen (oder auch Synchronisationen) fremder Sportarten sind manchmal haarsträubend, aber Übersetzerin Michaela Link hat hier gute Arbeit geleistet! Wenn auch im 19. Jahrhundert eigentlich nur ein erhöhter Versuch (also ein Try) wirklich zählte. Aber das würde auch zu weit führen... So wurde die 'Action-Schraube' im Gegensatz zum Vor-Roman bis auf das Finale ein wenig zurück gedreht, dafür gab es eine Prise mehr an Emotionen und Empfindungen. Mit fortschreitender Seitenzahl wurde 'Die Janus-Affäre' allerdings rasanter und explodierte regelrecht in einem furiosen Finale. Die Romanfiguren des Autoren-Duos sowie deren 'Steampunk'-Universum haben auf jeden Fall noch jede Menge Potential für weiteren Lesestoff. Die ersten beiden Bände sind definitiv ein Serien-Auftakt der besseren Sorte ... und das ist noch leicht untertrieben!
9 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- zweiter Band um die Agenten Wellington Thornhill Books und Eliza D. Braun
- Danksagungen der Autoren