Sonntag, 25. August 2013

The Rugby Championship 2013 - Runde 2



2. Spieltag 2013


Neuseeland - Australien 27:16

Die Gäste aus Australien hatten nach der deftigen Niederlage im Hinspiel einiges zu Beweisen. Immerhin sollte unter dem neuen Headcoach Ewen McKenzie alles besser werden. So spielten die 'Wallabies' im regnerischen Wellington auch viel engagierter als in der Vorwoche auf. #12 Christian Leali'ifano konnte in der 23. Minute immerhin das 6: 0 für sein Team erzielen, nachdem er schon in der 8. Minute zielsicher zwischen die Torstangen schoß, aber wie auch sein Gegenüber, der Neuling im Team der 'All Blacks' #10 Tom Taylor zwischenzeitig einen Straftritt nicht verwandelte. Die Heimmannschaft ist durch solches aber kaum zu erschüttern, eine schnelle Ballstaffette nach dem Wiederankick, und schon konnte #14 Ben Smith den Ball zum Versuch ablegen. Taylor wurde nun sicherer, er erhöhte nicht nur den Versuch, sondern konnte die Führung zehn Minuten später zum 10: 6 ausbauen. In dieser Phase war Neuseeland einfach selbstbewußter, auch wenn Taylor einen weiteren Straftritt vergab. Trotzdem gelang es den 'All Blacks' Sekunden vor der Pause eine weitere sehr schnelle Ballstaffette aufzusetzen und schließlich tauchte wiederum Ben Smith rechtsaußen in die Malzone. Die schwere Erhöhung ging zwar an beide Pfosten, aber letzlich zurück ins Feld, doch die Halbzeitführung stand mit 15: 6 fest. Australien spielte im zweiten Abschnitt aggressiver, doch leisteten sich einfach viel zu viele Fehler und Strafen. So gelang Taylor drei weitere Straftritte (55., 62., 71.), während Leali'ifano nur ein Penaltykick für seine Farben zu Punkten machen durfte. Mit 9:24 den Rücken an der Wand, biß sich Australien in der gegnerischen 22-Meter-Zone einfach die Zähne an der Abwehr der Neuseeländer aus, auch wenn durch die Einwechslung von #22 Quade Cooper der Angriff der Australier viel effektiver war! So war es ironischerweise ein abgefangener Ball von #14 Israel Folau bei einem Angriff der Heimmannschaft, der die Gäste auf 16:24 heranbrachte. Dies weckte auch wieder die Neuseeländer, die im Kopf das Spiel scheinbar abgehakt hatten. Ein weiteres Mal gelang ihnen, die 'Wallabies' zu einer Strafe zu provozieren und #15 Israel Dagg sicherte mit dem Straftritt zum 27:16 den zweiten Sieg der Neuseeländer im laufenden Turnier... 


Argentinien - Südafrika 17:22

Dass Argentinien auf heimischen Boden ein anderes Team ist bewiesen sie nach der 13:73 Klatsche in der Vorvoche im Estadio Malvinas Argentinas in Mendoza: direkt vom Anstoß an spielten sie gewillt nach vorne und konnten in der 3. Minute die überraschten Südafrikaner nach einem Einwurf vor dessen Malzone mit einem schnellen Manöver austricksen, so dass #7 Juan Manuel Leguizamon sich zum Versuch tankte. Kapitän #12 Felipe Contepomi erhöhte und schon stand es 7: 0 für die 'Pumas'. Die Gäste kamen nur gemächlich in das Spiel und #10 Morne Steyn brachte seine Mannschaft schließlich in der 9. Minute durch einen Penaltykick auf die Anzeigetafel, was allerdings Contepomi nur zwei Minuten später egalisieren konnte. Es war nicht mehr die drückende Überlegenheit der Südafrikaner in den Gedrängen und Paketen, da hatten sich die Argentinier gut vorbereitet, zumal sie auch disziplinierter spielten und nicht wieder gefährliche Einwürfe vor ihrer Malzone zuließen. Denn dort waren die 'Springboks' gefährlich, wie sich in der 14. Minute zeigte, als Argentinien zwar erst vor der Mallinie abwehren konnte, aber denn schnellen Wechsel auf die andere Seite des Feldes nicht zu decken wußte und #14 Bjorn Basson in die Malzone eindrang. Steyn erhöhte zum Ausgleich von 10:10. Danach wurde das Spiel zerfahren, die Gäste suchten nach Möglichkeiten, dem Heimteam beizukommen. Denn diese stürmten weiter und ließen sich auch von dem vergebenen Penaltykick von Contepomi in der 34. Minute nicht entmutigen. Im Gegenteil, sie fanden nun wieder Lücken in der Abwehr der in grün spielenden Gäste. So konnte #13 Marcelo Bosch zur Freude der heimischen Fans durch das Zentrum der Abwehr hindurchschlüpfen und in der 38. Minute samt Erhöhung die Führung zum 17:10 zurückholen. Die letzten Sekunden bis zur Halbzeit nutzten die Südafrikaner aber noch zu einem weiteren Straftritt zum 13:17. Und die Gäste hatten nun das Mittel gefunden, wie sie die 'Pumas' in diesem Spiel zahnlos machen konnten, nachdem die Taktik der Vorwoche weniger erfolgreich war. Mit hohen Schüssen in die gegnerische Hälfte setzten sie die Argentinier unter Druck und verleiteten sie zu Fehlern, was immer wieder Straftritte ergab. Steyn markierte in der 46. Minute das 16:17 und als Marcelo Bosch sich in der 63. Minute für den mittlerweile ausgewechselten Contepomi erfolglos des Straftritts versuchte, wurde die 'Springboks' noch selbstbewußter. Die erstmalige Führung gelang Steyn in der 72. Minute mit dem Straftritt zum 19:17 und bei auslaufender Spielzeit gab er dann den aufopferungsvoll kämpfenden Argentiniern den 'Todeskick' zum 22:17. Ein Wunder wie das Unentschieden im letzten Jahr blieb aus - auch wenn das Heimteam nah dran war und Südafrika gewinnt erstmals seit 2009 wieder einen Auswärtssieg in der 'Rugby Championship' bzw. dem Vorläufer, das 'Tri-Nations'Turnier.


Tabelle:
      Team             Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Südafrika    2   2   0   0    + 65    9
2. Neuseeland   2   2   0   0    + 29    9
3. Argentinien  2   0   0   2    - 65    1
4. Australien   2   0   0   2    - 29    0 

Richie McCaw ehrt Tony Woodcock zu seinem 100. Länderspieleinsatz...