Montag, 13. Januar 2014

NFL Playoffs 2013/14 Divisional Games

Die Ergebnisse der NFL - Playoffs ...

AFC


Denver Broncos             -             San Diego Chargers
             24                                                      17                         

Mit großer Hoffnung reisten die San Diego Chargers nach Denver, hatten sie ihr Saisonspiel dort doch gewinnen können! Hoffnungslos erschien allerdings das Handeln auf dem Feld. Während die Broncos im ersten wie auch im zweiten Quarter fröhlich mit dem Angriff um Quarterback Peyton Manning marschierten und je einen Touchdown durch die Wide Receiver Demaryius Thomas und Wes Welker erzielten, gelang den Kaliforniern ziemlich wenig. Die einzige Chance auf Punkten durch ein Field Goal setzte Kicker Nick Novak knapp daneben. Es war der Abwehr zu verdanken, dass der Spielstand zur Pause nur ein 0:14 war, da sie einen Fumble eroberten, sowie kurz vor Halbzeit einen Pass von Manning in der Endzone abfingen. Und dass das Spiel Anfang des vierten Quarters mit dem Stand von 17: 0 immer noch spannend war, lag daran, dass Denver nun nicht mehr konsequent durchspielte. Von zwei Field Goal Versuchen verwandelte Kicker Matt Prater nur eines aus 45 Yard. Dann endlich platzte der Knoten. Quarterback Philip Rivers passte über 16 Yard zu Keenan Allen zum 7:17 Anschluss. Denver konterte zwar mit einem Touchdown, doch danach fiel dessen Level im Angriff, während San Diego schnell einen weiteren Touchdown durch die Kombination Rivers/Allen sowie ein Field Goal erzielte. Schon stand es nur noch 17:24. Dann aber rissen sich die Broncos nochmal zusammen und produzierten die nötigen First Downs, um die Zeit auf Null laufen zu lassen. Damit findet das AFC Championship Game in Denver statt...




New England Patriots          -             Indianapolis Colts
             43                                                      22                         

Es sah Anfangs des Spiels so aus, als müssten die Indianapolis Colts wieder einem großen Rückstand hinterher rennen, als die Patriots durch Runningback LeGarrette Blount zwei Touchdowns nach langen Drives der Offense aus kurzer Distanz erlief. Doch dann kam auch der Angriff der Gäste ins Spiel und fand den Anschluss durch ein 38 Yard Pass von Quarterback Andrew Luck auf Wide Receiver LaVon Brazill. Blount konnte zwar für die Patriots einen weiteren kurzen Lauf in die Endzone zu seinem dritten Touchdown verwandeln, doch anschließend gelang der Abwehr der Colts, New England zu stoppen. So arbeiteten sie sich durch ein Field Goal durch Kicker Adam Vinateri auf 10:21. Ein zu hoher Snap beim Puntversuch ergab vor der Pause sogar noch ein Safety für die Colts - 12:21 der Halbzeitstand aus Sicht der Gäste. Indianapolis machte im dritten Quarter durch ein weiteres Field Goal von Vanateri das Spiel zwar knapper, doch Quarterback Tom Brady und sein Angriff konterten mit einem Touchdown durch Runningback Stevan Ridley und einer Two-Point-Conversion. Es sah nun aus, als würde die restliche Spielzeit ein Schlagabtausch werden, denn nur drei Spielzüge reichten Luck, um durch einen weiteren TD-Pass auf Brazill das 22:29 herzustellen. Doch im vierten Quarter übernahm New England das totale Kommando. Luck und Konsorten bekamen nichts mehr zustande, während die Patriots zwei weitere Touchdowns durch Läufe erzielten, darunter ein 73 Yarder von Blount, der damit sein herausragendes Spiel krönte. Die Comeback-Kids um Luck sind raus und Brady geht zum dritten Mal in Folge in das AFC Championship Game!

 NFC


Seattle Seahawks            -            New Orleans Saints
              23                                                       15                         

Es lag wenig an dem starken Regen sondern wohl eher an der ebenso dominant auftretenden Abwehr der Seattle Seahawks, dass die Gäste aus New Orleans nicht in das Spiel kamen und so zusehen mussten, wie das Heimteam durch drei Field Goals von Kicker Steven Hauschka und einem Touchdown von Runningback Marshawn Lynch aus 15 Yards zur Halbzeit 16: 0 in Führung lag. Quarterback Drew Brees fand seltenst seine Receiver und die wenigen Chancen wie ein Field Goal Versuch im ersten Quarter gingen ebenfalls nicht positiv aus. Erst in der zweiten Halbzeit konnte der Angriff der Saints sich auch als solches nennen. Doch erst im vierten Quarter gelang der Anschluss-Touchdown nach einem kurzen Lauf von Runningback Khiry Robinson. Durch die Two-Point-Conversion waren die Gäste plötzlich auf 8:16 heran, da die Abwehr sich auch besser gegen die Seahawks eingestellt hatte. Also brauchten sie - bei nur noch unter vier Minuten zu spielen - den Ball zurück, doch dann brach das Arbeitstier Lynch durch die Abwehrreihen und rannte über 31 Yard zum Touchdown. Brees trieb seine Offense nochmal über das Feld und ein Pass von ihm über 9 Yard zu Wide Receiver Marques Colston brachte sogar das 15:23. Aber obwohl die Gäste durch einen dummen Fehler der Seahawks sogar den Onside-Kick eroberten - es waren nur noch 26 Sekunden auf der Uhr; zu wenig für ein Comeback. Seattle erreicht das NFC Championship Game, was im heimischen Stadium gespielt wird. Ein nicht zu verachtender Vorteil! 





Carolina Panthers            -         San Francisco 49ers
             10                                                      23                         

Die Abwehrreihen beider Teams dominierten einen Großteil der Begegnung. San Francisco kam im ersten Quarter immerhin durch Kicker Phil Dawson auf zwei Field Goals, während der Angriff der Panthers erst im zweiten Quarter die nötigen Lücken fand und durch ein Touchdown Pass von Quarterback Cameron Newton über 31 Yard auf Steve Smith sowie einem Field Goal von Graham Gano auf 10: 6 davon zog. Kurz vor der Halbzeit fand San Francisco aber auch den Weg in die Endzone, als Quarterback Colin Kaepernick den Ball über einen Yard zu Tight End Vernon Davis warf. Es ging mit 13:10 in die Halbzeit und scheinbar war diese Führung ein Schock für die Heimmannschaft, denn in Halbzeit Zwei brachten sie nichts Nennenswertes im Angriff zustande. Die Abwehr musste sich immer wieder den Läufen von Kaerpernick beugen, der im dritten Quarter auch über vier Yard in die Endzone zum 20:10 lief. Im vierten Quarter reichten die Pässe und Läufe nur noch für Punkte aus einem Field Goal von Dawson, aber Carolina gab sich selber auf und San Francisco geht somit zum dritten Mal in Folge in das NFC Championship Game...

Tom Brady fühlt sich in den Playoffs richtig gut... 
(© Keith Nordstorm/www.patriots.com)

AFC:
Denver Broncos (1) - San Diego Chargers (6) 24:17
New England Patriots (2) - Indianapolis Colts (4) 43:22

NFC:
Seattle Seahawks (1) - New Orleans Saints (6) 23:15
Carolina Panthers (2) - San Francisco 49ers (5) 10:23