Samstag, 1. August 2015

Der Hund der Baskervilles - Sir Arthur Conan Doyle

Rezension zu 'Der Hund der Baskervilles' von Sir Arthur Conan Doyle




Erscheinungsjahr: 2002 (Original: 1902)
Format: Hardcoverausgabe
Seitenanzahl: 207
Verlag: Weltbild
ISBN-13: 93-8289-7182-2
Preis: ---


KURZBESCHREIBUNG: 
Sherlock Holmes wird von Dr. James Mortimer konsultiert. Er bittet um Aufklärung des Todesfalls von Sir Charles Baskerville , der auf eigenartige Weise verstorben ist und Mortimer wie alle Nachbarn aus der Umgebung von Baskerville Hall dahinter einen Fluch vermutet, bei dem ein Bluthund die Baskervilles verfolgen soll. Und nun reist der letzte verbleibende Verwandte Mr. Henry Baskerville aus Kanada an. Da der Detektiv Holmes noch in anderen Fällen involviert ist, sendet er seinen Freund Dr. Watson nach Devonshire, um sich ein näheres Bild von dem Landsitz und dem umliegende Moor übermitteln zu lassen und dem jungen Erben etwas Schutz an seiner Seite zu stellen. Zumal schon bei seiner Ankunft in London einige merkwürdige Dinge geschehen. Als Watson dann eines abends in der dunklen Landschaft ein schauriges Heulen über das Moor schallen hört, ist der Doktor langsam geneigt, an diesen tödlichen Fluch zu glauben. Ist Henry Baskerville nun auch in Lebensgefahr?

KOMMENTAR:
'Der Hund der Baskervilles' ist aufgrund erfolgreicher Verfilmungen zweifellos der bekannteste Roman um die Figur Sherlock Holmes. Sir Arthur Conan Doyle schrieb diesen (neben zwei Büchern voller Kurzgeschichten) erst dritten Roman um den berühmten Detektiv auf Wunsch vieler Fans, welche nicht wahrhaben wollten, dass der arme Holmes in der Kurzgeschichte 'Das letzte Problem' das Zeitliche gesegnet haben sollte. Die Handlung dieses Krimis ist aber vor dem scheinbar tragischen Ende des exzentrischen Holmes eingegliedert und somit eher eine Rückblende auf einen älteren Fall. Der Autor konnte diesem Roman eine recht dunkle Note verpassen, da er in einer verschrobenen Moor-Gegend spielt und sich eine Bestie als Gegner des Gespanns Holmes und Watson entpuppt. Übrigens wurde Dr. John Watson von Doyle in diesem Werk die Hauptrolle zugeschoben, da sein Kollege den Doktor nach Baskerville Hall vorschob. So konnte Sir Arthur Conan Doyle den Roman auch etwas 'außer der Reihe' aufziehen, indem er die Handlung ab der Ankunft in Baskerville Hall Berichte von Watson an Holmes sowie Tagebucheinträge des Doktors als Kapitel nutzte. Heraus kam ein spannender Roman um einen Bluthund, einem Ausbrecher aus einem Gefängnis und etlicher schrägen Ansässigen - und dies in einer zur Melancholie neigenden Umgebung. Ein wirklicher Klassiker unter den Kriminalromanen und damit absolute Pflichtlektüre!
9,1 von 10 Punkte


BESONDERHEITEN: 

- Werkausgabe des Weltbild-Verlags in neun Einzelbänden
- Übersicht der Werkausgabe
- Anmerkungen zu diversen Buchstellen
- der Roman spielt vor den Geschehnissen der Kurzgeschichte 'Das letzte Problem'