Dienstag, 22. September 2015

Die Vampire - Kim Newman

Rezension zu 'Die Vampire' von Kim Newman



Erscheinungsjahr: 2009 (Originalausgabe: 1992, 1995, 1998)
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 1280
Verlag: Heyne
ISBN-13: 978-3-453-53296-0
Preis: 15,00,- €

VORNEWEG:
Dieses Buch beinhaltet die bis dato erschienenen drei Romane der 'Anno Dracula'-Serie, von denen bisher nur die ersten beiden Romane in deutscher Übersetzung veröffentlicht wurden. Trotz eines Hinweises auf meine Rezensionen zu diesen habe ich sie hier nochmals eingepflegt. Somit ist nur die Rezension zu 'Dracula Cha-Cha-Cha' gänzlich neu...

KURZBESCHREIBUNG: 
ANNO DRACULA (siehe auch HIER):
Ende des 19. Jahrhunderts hat sich London ziemlich gewandelt. Nach dem Tode ihres Gemahls heiratet die Königin Victoria erneut und zwar niemand geringeren als Vlad Tepes, besser bekannt als Dracula. Denn der König der Vampire wurde nicht wie in dem Roman von Bram Stocker von Abraham Van Helsing vernichtet – ganz im Gegenteil: denn dessen Kopf steckt als Mahnmal auf einem Pflock beim Eingang des Buckingham Palastes und der unglückselige Autor Stoker wurde wegen Veröffentlichung von Hetzpropaganda in den Kerker geworfen. So wandelt Dracula und seine Karpater Truppen die Londoner Bürger mehr und mehr in sogenannte 'neugeborene Vampire'. Diese leben mehr oder weniger einträchtig mit den Nicht-Toten in der Stadt. Und während diese mehr und mehr als Diener agieren, verschiebt sich der Alltag in die dunklen Stunden der Nacht. Als dann in Whitechapel einige Morde an weiblichen Neugeborenen verübt wird und sich der bis dato als 'Silver Knife' betitelte Mörder schriftlich als 'Jack The Ripper' an die Presse wendet, ruft der geheime Diogenes Club mit Charles Beauregard einen ihrer besten Agenten auf den Plan. Er soll den Schlitzer stellen, denn mit jedem weiteren Mord werden die Unstimmigkeiten zwischen Menschen und Vampiren größer. Gleichzeitig macht sich die uralte Vampirin Genevieve Dieudonne auf der Suche nach dem Mörder, da sie als Helferin für Arme die meisten Opfer kannte. Kann 'Jack The Ripper' zur Strecke gebracht werden, bevor sich die Unruhen gänzlich entfachen?

DER ROTE BARON (siehe auch HIER):
Dracula wurde zwar aus dem britischen Empire verbannt, allerdings nicht vernichtet. So hat dies schreckliche Folgen: der Vampir-Fürst nimmt durch seine zuvor geknüpften Beziehungen mit Kaiser Wilhelm II. einen wichtigen Posten im deutschen Reich ein und zettelt einen Weltkrieg an! Um den deutschen Sieg zu verhindern, müht sich der Diogenes Club und sein treuer Mitarbeiter Charles Beauregard, die Machenschaften des Gegners zu unterbinden. So gilt es herauszufinden, welche Pläne Dracula mit dem Flieger Manfred von Richthofen hat, dessen Fliegerstaffel mittlerweile in dem Chateau du Malinbois nahe der Front in Frankreich untergebracht wurde. Auch Kate Reed, die vampirische Journalistin ahnt, dass etwas Großes im Gange ist, als Beauregard persönlich die gefangene Vampirin und Spionin Mata Hari verhört. Sie heftet sich an den Lieutenant Edwin Winthrop, welcher vom Diogenes Club den Auftrag erhält, gemeinsam mit dem britischen Fliegergeschwader die Geheimnisse um Richthofens Fliegerstaffel zu erforschen. Was sind die Ziele des großen Vampirs Dracula? Das fragt sich auch der Schriftsteller Edgar Allen Poe, welcher unverhofft zum Chateau du Malinbois geschafft wird, um die Deutschen dort zu unterstützen - doch in welcher Art und Weise könnte dies der kleine Schreiber schaffen?

DRACULA CHA-CHA-CHA:
Der seit dem zweiten Weltkrieg in römischen Exil lebende König der Vampire erregt wieder seine Aufmerksamkeit durch die Ankündigung einer Vermählung mit der moldawischen Prinzessin Asa Vadja. Ist Dracula wieder auf Machterweiterung aus? Der Diogenes Club sendet so mit Hamish Bond einen seiner besten Leute, um mehr über die Hintergründe heraus zu bekommen. Um schneller voran zu kommen, wendet er sich an den mittlerweile über hundert Jahre alten Charles Beauregard, der am Rande der italienischen Hauptstadt Rom mit seiner vampirischen Gefährtin Genevieve Dieudonne seine letzten Tage auf Erden genießen will, jedoch nicht ohne Dracula aus den Augen zu lassen. Auch Kate Reed, die vampirische Reporterin reist zu der Hochzeit nach Südeuropa und landet mitten in einen Mordanschlag an einige Älteste. Sie erfährt, dass der sogenannte 'scharlachrote Henker' in Rom und Umgebung sein Unwesen treibt und nun schon siebzehn alte Vampire vernichtet hat! Wer steckt hinter diesen Tötungen - und was hat die 'Mater lachrymarum', die Mutter der Tränen, damit zu tun, von der Kate als einen mächtigen mächtigen Schutzdämon hört?

KOMMENTAR:
ANNO DRACULA (siehe auch HIER):
Eine Fortführung des Klassikers 'Dracula' ist nun wirklich nichts Neues! Diese gibt es ja in allen Variationen; es ist mittlerweile gar eine 'offizielle' Version des Ur-Großneffen von Bram Stoker auf dem Markt. Kim Newman ist ein echter Vampir-Freak und hat sich von all dem gelesenen und gesehenen Stoff seine eigene Adaption mit dem Titel 'Anno Dracula' geschaffen. Diese knüpft nicht direkt an den Klassiker an, sondern wandelt das Ende ab und lässt nicht nur die Charaktere Dracula, Van Helsing und Kollegen agieren, sondern packt direkt den Schriftsteller sowie weitere reale wie fiktive Personen in die Handlung. So wird zum Beispiel Sherlock Holmes oder Oscar Wilde eingebaut; der arme Scotland Yard-Inspektor Lestrade aus den Romanen von Sir Arthur Conan Doyle mutierte zu einem Vampir. Autor Newman hat sich also genau umgeschaut, wer so im auslaufenden 19. Jahrhundert agierte. So kommen sogar Dr. Jeckyll und Dr. Moreau in dem Roman 'Anno Dracula' zum Zuge ... und natürlich 'Jack The Ripper' als Schlüsselfigur! Eine seiner beiden Hauptcharaktere - nämlich die Vampirin Genevieve - ist ebenfalls entliehen und zwar aus seinen unter dem Pseudonym Jack Yeovil geschriebenen Romanen zu dem Rollenspiel 'Warhammer' und deren begleitende gleichnamige Bücherserie. Diese interessante wie geheimnisvolle Figur passt prima an die Seite des 'politisch korrekten' Agenten Charles Beauregard. Die Atmosphäre der damaligen Zeit finde ich gut eingefangen, gerade die vielen Vampire geben diesem London ein noch düsteren Mantel als sein eigener Nebel. Einiges ist in dem Roman ein wenig vorhersehbar, aber trotzdem weiß Newman den Leser an seine Zeilen zu fesseln. Recht schnell fliegen so die Zeilen vorüber - mal mehr action-geladen, mal bedrohlich ruhig - und man gelangt an ein furioses Ende, welches absolut Lust auf mehr macht. Und dies gibt es zum Glück in zwei Folgeromanen...
8 von 10 Punkte

DER ROTE BARON (siehe auch HIER):
Der Roman 'Der rote Baron' ist eine Fortsetzung des Erstlings des Autors Kim Newman 'Anno Dracula'. Allerdings sind seit dessen Handlung gute zwanzig Jahre vergangen und der erste Weltkrieg ist ausgebrochen. Der Leser ist jedoch recht schnell in der Welt des Autors angelangt, in der die Realität im Grunde schlicht mit etlichen Vampiren und Romanfiguren vermischt wurde. So taucht wie auch im Vor-Roman unter anderem Dr. Moreau - eigentlich aus einer Erzählung von H.G. Wells -  auf. Und selbst dieser Schriftsteller wird ebenfalls erwähnt. Der große Edgar Allen Poe entpuppt sich als kleiner, melancholischer Vampir-Autor und auch die Fliegerstaffel Richthofen ist allesamt mit dem Vampirvirus angesteckt. So hat Newman ein phantastisches zwanzigstes Jahrhundert erschaffen, welches der Leser plötzlich mit anderen Augen sehen darf. Die Handlung ist stellenweise allerdings etwas statisch, da in dieser die Spionage eine große Rolle spielt und die Hauptcharaktere Beauregard in die Jahre gekommen ist und mehr im Hintergrund agiert. Trotzdem ist dieser zweite Band ein Buch, dass dem Erstling in nichts nachsteht und Freunden von ausgefallenen Vampir-Romanen gefallen wird.
8 von 10 Punkte

DRACULA CHA-CHA-CHA:
Der dritte Roman in der Reihe 'Anno Dracula' ist in diesem Buch erstmalig in deutscher Übersetzung veröffentlicht und somit auch für alle Besitzer der beiden Vor-Romane sehr reizvoll - besonders, da es 'Dracula Cha-Cha-Cha' wirklich in sich hat! Kim Newman lässt den Leser in dem dritten Buch dem Fürst der Vampire in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts folgen - und damit in die Zeit des Bond - James Bond! Wunderbar pflegt Newman eine vampirische Kopie des Agenten mit dem Vornamen Hamish ein und lässt ihn im Dienste des Diogenes Clubs agieren. Seine Auftritte werden zu einem Streifzug der älteren Bond-Filme und bilden ein wirkliches Lese-Schmankerl - vor allem natürlich für Freunde des Agenten 007. So ist der dritte Roman der Serie auch etwas action-betonter gehalten; das drängt sich bei Bond wie auch eine Horde hübscher Damen natürlich regelrecht auf. Des weiteren kommen auch hier viele bekannte reale wie fiktive Gestalten und Figuren in dem Szenario vor. Und durch die Vampir-Reporterin Kate Reed gibt es nicht nur ein Wiedersehen mit vertrauten Charakteren - wie natürlich auch der alternde Held Charles Beauregard und seiner Liebe Genevieve -, mit ihr gelingt es dem Autor hervorragend, einen südländischen Flair herbeizuzaubern, wie ich ihn selten gelesen habe. Und vor Emotionen macht Newman in 'Dracula Cha-Cha-Cha' ebenfalls nicht halt. Der Roman berührt stellenweise sehr und treibt Freunden der Bücher von Kim Newman nicht nur eine Träne in die Augen - ohne wirklich mehr verraten zu wollen. Wirklich phantastischer Vampir-Lesestoff fernab der Mainstream-Schiene! Hoffentlich findet sich irgendwann ein deutscher Verlag, der sich dem mittlerweile erschienenen Folgeroman mit dem englischen Titel 'Johnny Alucard' annimmt und veröffentlicht...
8,5 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN:
- drei Bücher in einem Band