Mittwoch, 14. Oktober 2015

Scottish Rugby Union World Cup 2015 Spiele 33-40


Die Ergebnisse des 'Rugby World Cups' mit speziellem Blick auf die schottische Nationalmannschaft...


Spiel 34 (Pool B):Samoa - Schottland 33:36

Viertelfinale oder Heimreise - das war die Frage, welche für Schottland in Newcastle beantwortet werden sollte. Gegner hierbei war das Team aus Samoa, welches einen unglücklichen 'World Cup' gespielt hatte, aber immer eine gefährliche Mannschaft bildet. So spielten diese in Newcastle befreit auf ohne einen Blick zurück zu werfen. #10 Tusi Pisi konnte nach fünf Minuten per Straftritt die Pazifik-Insulaner mit 3: 0 in Führung bringen. Schottland, welches gewinnen musste, um sicher im Viertelfinale zu stehen, konterte in Gestalt von #9 Greig Laidlaw in der 9. Minute per Straftritt zum Ausgleich. Dieser hatte nicht lange Bestand, Samoa eroberte den Wiederanstoß und nach einigen schnellen Pässen konnte Pisi rechts Außen an der Eckfahne den Ball in das Malfeld drücken. Er selber erhöhte auch durch den schweren Kick zum 10: 3. Aber die Nordeuropäer blieben dran, nur eine Minute später konnte #11 Tommy Seymour direkt am gegnerischen Malfeld den hohen Pass blocken, den Ball auffangen und zum Versuch ablegen. Laidlaw erhöhte zum Ausgleich, der allerdings wieder kurz nach Wiederankick hinfällig war. Samoa attackierte schnell mit kurzen Pässen und brachte Schottland in der Abwehr in echte Verlegenheit. Eine Strafe wurde schnell angetreten und #2 Ma'atulimanu Leiataua war es schließlich, der den Versuch legen konnte. Die Erhöhung verzog Pisi allerdings. In der 20. Minute hielt Schottland einen Straftritt dagegen. Und wieder waren diese beim Wiederankick nicht auf der Höhe und Samoa legte blitzschnell den Hebel auf Attacke um. Diesmal schlug es links Außen in Gestalt von #12 Ray Lee-Lo ein. Zwar verpasste Pisi auch diesmal die Stangen bei der Erhöhung, doch nach gerade 21. Minuten führte Samoa 20:13. Es war wieder nur Laidlaws Straftritt, mit der Schottland von der steigenden Undiszipliniertheit profitierte. Allerdings musste Schottland wegen Foulspiel ab der 28. Minute auf #6 Ryan Wilson verzichten. Pisi verwandelte den Straftritt dazu zum 23:16. In Unterzahl zeigte Schottland allerdings ihre stärkste Phase in der ersten Hälfte und konnte in der 32. Minute mit einem starken Paket in das Malfeld drücken, wo #7 John Hardie den Ball ablegte. Laidlaw sorgte für den 23:23 Ausgleich. Aber auch dieser konnte sich nicht bis in die Pause halten, Pisi verwandelte eine weitere Strafe zu drei Punkten. Wie in den drei vorherigen Spielen waren die Schotten in der zweiten Hälfte weitaus engagierter und spielfreudiger. So konnte Laidlaw innerhalb einer halben Stunde viermal auf die Stangen kicken, allerdings nur in der 51. wie 53. Minute punkten. In der 57. und 64. Minute war er jedoch nicht erfolgreich. Das machte er aber in der 74. Minute wieder gut: nach einem Gedränge an der gegnerischen 5-Meter-Linie nahm er den Spielball auf, täuschte einen Pass nach links an und streckte seinen eher kleinen Körper in das Malfeld. Er erhöhte seinen Versuch selber zum 36:26. Samoa konnte den Versuch tatsächlich nochmal kontern, und legte zwei Minuten vor dem Ende durch den eingewechselten #16 Motu Matu'u einen Versuch. Pisi erhöhte, doch Schottland war mit 36:33 enteilt und die Zeit lief gnadenlos runter. Es reichte den Schotten schließlich und sie konnten nach dem Scheitern in 2011 in diesem Jahr wieder in das Viertelfinale einziehen...

Spiel 33 (Pool C): Neuseeland - Tonga 47: 9
Auch Tonga hatte gegen die abgeklärten Titelverteidiger keine Chance, als diese nach der Halbzeit mal aufdrehten...

Spiel 35 (Pool A): Australien - Wales 15: 6
In dem Spiel um Platz Eins der Gruppe A gab es keine Versuche, lediglich Straftritte, womit Australien erfolgreicher war...

Spiel 36 (Pool A): England - Uruguay 60: 3
Am Ende war es nur ein Versuch, den Irland gegenüber den Italienern mehr gelegt hatten - dem einzigen in dem Spiel, welches Italien das erneute vorzeitige Ausscheiden beschert...

Spiel 37 (Pool C): Argentinien - Namibia 64:19
Neun Versuche legte Argentinien gegen die überforderten Namibier und zeigte, dass sie bereit für das Viertelfinale sind...

Spiel 38 (Pool D): Italien - Rumänien 32:22
Als Italien sich in den letzten 15 Minuten zurücklehnten, machten die Rumänen nochmal jede Menge Punkte; am Ende reichte es aber nicht für den dritten Platz in Gruppe D und den damit verbundenen direkten Qualifikation für den nächsten World Cup...

Spiel 39 (Pool D): Frankreich - Irland  9:24
Hart erkämpft war der erste Platz in der Gruppe D für Irland - Frankreich fand einfach keine effektiven Angriffswaffen gegen die Gegner...

Spiel 40 (Pool B): U.S.A. - Japan 18:28
Japan fährt den dritten Sieg ein, kann jedoch nicht im Viertelfinale teilnehmen, da Südafrika und Schottland mehr Punkte sammelten...


Greig Laidlaw führte die Schotten zum Sieg und ins Viertelfinale...
(photo: ©planetrugby.com)


Pool A:
      Team                                Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Australien              4   4   0   0    +106   17
2. Wales                   4   3   0   1    + 49   13
3. England                 4   2   0   2    + 58   11
4. Fidschi                 4   1   0   3    - 17    5
5. Uruguay                 4   0   0   4    -196    0

Pool B:
      Team                                Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Südafrika               4   3   0   1    +120   16
2. Schottland              4   3   0   1    + 43   14
3. Japan                   4   3   0   1    -  2   12
4. Samoa                   4   1   0   3    - 55    6
5. U.S.A.                  4   0   0   4    -106    0

Pool C:
      Team                                Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Neuseeland              4   4   0   0    +123   19
2. Argentinien             4   3   0   1    +109   15
3. Georgien                4   2   0   2    - 70    8
4. Tonga                   4   1   0   3    - 58    6
5. Namibia                 4   0   0   4    -104    1
  
Pool D:
      Team                                Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Irland                  4   4   0   0    + 99   18
2. Frankreich              4   3   0   1    + 57   14
3. Italien                 4   2   0   2    - 14    9
4. Rumänien                4   1   0   3    - 35    4
5. Kanada                  4   0   0   4    - 73    2

Somit ergeben sich folgende Viertelfinal-Begegnungen, welche am 17. & 18. Oktober ausgespielt werden...

Südafrika - Wales
Neuseeland - Frankreich
Irland - Argentinien
Australien - Schottland