Samstag, 7. November 2015

Rugby World Cup 2015 Halbfinale


Die Ergebnisse der Halbfinal-Spiele des 'Rugby World Cups'...






Südafrika - Neuseeland 18:20

Im ersten Halbfinale im Twickenham Stadium zu London trafen die Giganten aus Südafrika und Neuseeland aufeinander. Es wurde spekuliert, dass – wenn überhaupt jemand – die Männer in Grün die 'All Blacks' vom Titelgewinn aufhalten können. Und tatsächlich kamen diese auch schneller ins Spiel und #10 Handre Pollard konnte in der 3. Minute die Führung per Straftritt erzielen. Neuseeland zeigte dann, wie schnell sie kontern können und legten nach schnellen und kurzen Pässen durch #6 Jerome Kaino den ersten Versuch des Spiels. #10 Daniel Carter erhöhte diesen im zweiten Anlauf, weil ein Südafrikaner irregulär zu früh loslief, um den Kick zu blocken. Südafrika hielt allerdings dagegen und Pollard konnte in der 11. sowie 21. Minute mit 9: 7 die Führung zurückholen. Neuseeland versuchte immer wieder durch überraschende Schüsse knapp vor das Malfeld der 'Springboks' ihr Glück zu finden, aber diese waren in der Abwehr sehr konzentriert. Als dann Carter in der 33. Minute einen Straftritt an den Pfosten hämmerte und dann noch Kaino wegen unerlaubten Kicken des Balls eine gelbe Karte sah, war der Vorwärtsschub der 'All Blacks' nicht nur gestoppt; Pollard erhöhte die Führung zum 12: 7 und so ging es dann in die Pause. Trotz anfänglicher Unterzahl attackierte Neuseeland von Beginn an und ein überraschendes Drop Goal von Carter in der 46. Minute lies den Vorsprung auf zwei Punkte schrumpfen. Und kaum wieder komplett konnten die Titelverteidiger nach einigen Phasen den Ball nach rechts Außen bringen, wo der eingewechselte #22 Beauden Barrett in die Malzone tauchte. Carter konnte die schwere Erhöhung zum 17:12 verwandeln, nachdem #11 Bryan Habana die gelbe Karte sah, weil er den Ball aus den Fingern von #9 Ben Smith schlug. Als sich Südafrika aus den Klammern der Gegner gelöst hatte, erarbeiteten sie sichin der 58. Minute in Unterzahl einen Straftritt und Pollard verwandelte diesen. Beim Wiederankick begingen die Afrikaner aber einen technischen Fehler und schenkten Carter einen leichten Straftritt zum 20:15. Coach Heyneke Meyer reagierte und brachte mit # 22Pat Lambie einen sehr jungen und taktisch klugen Spieler, der sich in der 69. Minute direkt an einem langen Straftritt beweisen musste, diesen aber sehr sicher verwandelte. Südafrika bekam nun die Überhand, allerdings verlegte Neuseeland das Spielgeschehen taktisch klug in die Hälfte der Gegner. Der immer stärker werdende Regen machte zudem das Geläuf schwer, was den 'Springboks' nicht gerade in die Hände spielte. Sie konnten sich nicht mehr in die Hälfte der Neuseeländer arbeiten und mussten sich mit 18:20 geschlagen geben. Neuseeland hat somit weiter die Chance, den Titel zu verteidigen...






Argentinien - Australien 15:29

Das zweite Halbfinale zwischen Argentinien und Australien wurde ebenfalls im Twickenham Stadium ausgetragen. Beide Teams waren hoch motiviert, doch Australien konnte sich als erstes behaupten, nachdem #5 Rob Simmons einen Pass der in der eigenen Hälfte spielenden Argentinier abfing und unter den Malstangen zum Versuch abtauchte. #10 Bernard Foley markierte mit der Erhöhung das frühe 7: 0. Argentinien konnte sich in der 7. Minute auf die Anzeigentafel bringen, als #10 Nicolas Sanchez einen Straftritt für die 'Pumas' verwandelte. Doch das reichte nicht gegen die schnell aufspielenden 'Wallabies', die nur drei Minuten später nach einem Gedränge durch einen langen Überpass von Foley auf #14 Adam Ashley-Cooper, der rechts Außen in das Malfeld stürmte. Foley erhöhte zum 14: 3. Wieder konnte Argentinien nur ein Straftritt von Sanchez als Antwort geben. Zu allem Übel mussten die Südamerikaner noch eine gelbe Karte gegen #5 Tomas Lavanini hinnehmen, was die Australier natürlich bald nutzten: wieder ging ein Überpass - diesmal auf der linken Seite - auf Ashley-Cooper, der seinen zweiten Versuch legte. Foley verwandelte die schwere Erhöhung nicht, doch Australien lag mit 19: 6 schon komfortabel vorne. Da half der dritte Straftritt von Sanchez vier Minuten vor der Pause nicht viel. Allerdings macht Kleinvieh auch Mist, was man in der zweiten Hälfte sah: während Foley einen Straftritt in der 42. Minute nicht verwandelte, konnte Sanchez drei Minuten später den Abstand auf 12:19 verkürzen. Foley konterte allerdings in der 48. Minute zum 22:12. Argentinien spielte zu diesem Zeitpunkt auf der Höhe der Australier und wurde mit dem fünften Straftritt von Sanchez belohnt. Und sie kämpften weiter um jeden Meter, konnten allerdings selten die gut aufgestellte Abwehr der Gegner überwinden. Den Schlußstrich zogen so die Australier in der 72. Minute, als #11 Drew Mitchell den Ball rechts Aussen an der Mittellinie bekam und zum Sprint ansetzte; kurz vor der 22 der Argentinier nach innen abbog und nahe der Endzone erst aufgehalten wurde, nicht ohne den Ball zum mitlaufenden Ashley-Cooper zu passen, der seinen Hattrick perfekt machte und Australien in das Finale schickte. Mit 15:29 mussten sich die Argentinier geschlagen geben und ihre Mission 'World Cup' im Spiel um den dritten Platz beenden...

Südafrika kämpfte hart gegen die 'All Blacks' an - und verloren doch...
(photo: ©planetrugby.com)


Somit ergibt sich folgende Final-Begegnung, welche am 31. Oktober ausgespielt wird...

Neuseeland - Australien