Sonntag, 17. Januar 2016

NFL Playoffs 2015/16 Wildcard Games

Die Ergebnisse der NFL - Playoffs ...

AFC


Cincinnati Bengals - Pittsburgh Steelers 16:18      

Das Spiel Cincinnati gegen Pittsburgh war ein großes Nervenspiel. Starke Abwehrreihen auf beiden Seiten und heftiger Regen schränkte anfangs die Angriffsreihen sehr ein. Eine Interception von Bengals-QB A.J. McCarron Mitte des zweiten Quarters und das bessere Laufspiel der Steelers brachte die Gäste in Vorteil was Kicker Chris Boswell  zu einem 39 Yard Field Goal nutzte. Tiefere Pässe vonQuarterback Ben Roethlisberger ließ die Steelers knapp vor der Pause nochmal in die Redzone der Bengsls eindringen, es sprang allerdings nur ein weiteres Field Goal zum Halbzeitstand von 6: 0 einbrachte. Trotz weiter strömenden Regen baute Pittsburgh im dritten Quarter die Führung durch ein weiteres Field Goal und einen Pass von Roethlisberger über 10 Yard auf Wide Receiver Martavis Bryant auf 15: 0 aus. Diesen Catch wird man in den nächsten Jahren noch endlos viele Male zu sehen bekommen, denn Bryant bekam während eines Saltos erst Kontrolle über den Ball! Der letzte Spielzug des dritten Viertels schien die Wende zu bringen, denn Pittsburghs Quarterback wurde gesackt und verletzte sich dabei an der Schulter. Die Bengals bekamen den Ball und brachten anfangs des vierten Quarters mit einem Lauf über ein Yard von Running Back Jeremy Hill die ersten Punkte auf die Anzeigetafel. Ersatz-QB Landry Jones war ineffektiv und Cincinnati bekam schnell wieder den Ball. Zunächst legten sie noch ein Field Goal von Kicker Mike Nugent aus 36 Yard nach und bekamen mit noch dreieinhalb Spielminuten den Ball zurück. Die Bengals nutzten die Chance und McCarron fand schließlich Wide Receiver A.J. Green über 25 Yard zur 16:15 Führung. Die Two-Point-Conversion misslang, aber da schon der anschließende Spielzug von Jones eine Interception war, schien der Sieg für die Bengals sicher, zumal nur noch eineinhalb Minuten auf der Uhr waren. Dann aber die Tragödie: Hill läuft und lässt sich den Ball aus den Händen schlagen. Dazu war Roethlisberger nun zurück. Der konnte die Steelers allerdings nur knapp in die Hälfte der Bengals führen. Dann aber leisteten sich die Abwehrspieler zwei dumme Strafen und brachte Pittsburgh in Field Goal Distanz. Und Boswell nutzte die Chance aus 35 Yard zum 18:16. Cincinnati kann seit 1991 einfach keine Playoff-Spiele mehr gewinnen...






Houston Texans - Kansas City Chiefs  0:30                  

Mit einem Paukenschlag eröffneten die Kansas City Chiefs die Playoffs: Returner Knile Davis trug den Kickoff über 106 Yard zum Touchdown zurück und die Gäste führten 7: 0. Bis zur Pause lebten die Chiefs dann von den Fehlern des gegnerischen Quarterbacks Brian Hoyer. Der zeigte sich mit drei Interception und einem Fumble nicht gerade playoff-tauglich! So reichten zwei Field Goals von Kicker Cairo Santos aus jeweils 49 Yard zur 13: 0 Halbzeitführung. In der zweiten Hälfte wurden die Fehler des Angriffs von Houston weniger, aber es gelangen keine Punkte. Das konnte wiederum der Angriff der Chiefs etwas besser. Im dritten und vierten Quarter erzielten die Gäste einen Touchdown; ersteren warf Quarterback Alex Smith über neun Yard auf Wide Receiver Chris Conley und zweiteren erlief Running Back Spencer Ware über 5 Yard. Kansas City gewinnt erstmalig nach 22 Jahren ein Playoff-Spiel und zieht in die Divisional Games weiter...





 NFC



Minnesota Vikings - Seattle Seahawks  9:10
                              
Es sah alles so gut aus: die Minnesota Vikings hatten in der klirrenden Kälte den gefährlichen Angriff der Seattle Seahawks über drei Quarter unter Kontrolle und führten sogar dank drei Field Goals von Kicker Blair Walsh aus 22, 43 und 47 Yards mit 9: 0. Quarterback Russell Wilson zauberte dann aber etwas aus dem Arm: er verlor den Ball, nahm diesen wieder auf und passte auf Wide Receiver Tyler Lockett, der erst vier Yard vor der Endzone gestoppt wurde. Wilson fand darauf Wide Receiver Doug Baldwin zum Touchdown. Die Gäste waren auf 7: 9 heran und bekamen nach einem Ballverlust von Running Back Adrian Peterson schnell das Angriffsrecht zurück. Aus 46 Yard holte Kicker Steve Hauschka die 10: 9 Führung für die Seahawks. Es waren noch über acht Minuten zu spielen, doch beiden Teams gelang im Angriff nicht mehr viel. Mit nur noch eineinhalb Minuten zu Spielen startete Quarterback Teddy Bridgewater endlich einen vielversprechenden Drive. Allerdings wurden die Vikings an der 9 Yard Linie gestoppt. Die Entfernung war allerdings der eines Extrapunktes ähnlich. Wie Walsh diesen Kick von der linken Hashmark noch weiter nach links verziehen konnte, wird wohl eines der ewigen ungelösten Rätsel der NFL Playoffs bleiben. Lassen wir es so stehen: die Nerven des Kickers ermöglicht Seattle die nächste Playoff-Runde...




Washington Redskins - Green Bay Packers 18:35                       

Die Washington Redskins wollten nach den bisherigen Auswärtssiegen in den Wildcard Games als Heimteam gewinnen. Und sie kamen auch besser in die Partie. Green Bay startete ihre zweite Angriffsserie tief in der eigenen Hälfte und nach einer Strafe wurde Quarterback Aaron Rodgers in der Endzone gesackt - Safety und zwei Punkte für die Redskins. Aus dem direkt folgendem Ballbesitz konnten sie noch ein 25 Yard Field Goal von Kicker Dustin Hopkins herausholen, wenn auch durch kleine taktische Änderungen ein Touchdown hätte rausspringen können. Der kam aber dann im zweiten Spielabschnitt: Quarterback Kirk Cousins warf über 25 Yard auf Tight End Jordan Reed. Der Extrapunkt ging zwar an den Pfosten, aber Washington führte 11: 0. Die Packers mussten nun etwas tun - und wie: plötzlich klappte wieder alles, was man von den Gästen eigentlich gewohnt war und in den letzten Wochen hatten vermissen lassen. Rodgers fand Wide Receiver Randall Cobb über 12 Yard und nachdem die Abwehr Cousins den Ball abnahm, legten sie schnell ein Field Goal aus 43 Yard von Kicker Mason Crosby nach. Schon führten die Redskins nur noch mit einem Punkt, waren aber selbst zu geschockt, um den Gästen Paroli zu bieten. So holten diese sich noch vor der Pause durch einen weiteren Pass über 10 Yard von Rodgers auf Wide Receiver Davante Adams die Führung von 17:11. Die Redskins holten sich mit dem ersten Drive die Führung wieder zurück, als Cousins selber über drei Yard in die Endzone kam und mit dem 18:17 sah alles danach aus, als würde das Spiel ein Thriller bis zum Schluss. Allerdings hatten die Packers da etwas gegen; die Abwehr kontrollierte das Heimteam und die Running Backs James Starks wie Eddie Lacy erliefen Touchdowns aus kurzen Distanzen. So war Green Bay schon auf 32:18 enteilt. Die letzten Punkte machte Crosby durch ein weiteres Field Goal und Washington muss sich den Gästen geschlagen geben. Damit gewinnen erstmalig in der Geschichte der NFL alle Auswärtsteams die Wildcard-Runde...

Touchdown-Fang mit Rolle von Martavis Bryant... 
(© usatoday.com)

AFC:
Denver Broncos (1)
New England Patriots (2)
Cincinnati Bengals (3) - Pittsburgh Steelers (6) 16:18
Houston Texans (4) - Kansas City Chiefs (5)  0:30

NFC:
Carolina Panthers (1)
Arizona Cardinals (2)
Minnesota Vikings (3) - Seattle Seahawks (6)  9:10
Washington Redskins (4) - Green Bay Packers (5) 18:35