Samstag, 5. März 2016

Die Rückkehr des Sherlock Holmes - Sir Arthur Conan Doyle

Rezension zu 'Die Rückkehr des Sherlock Holmes' von Sir Arthur Conan Doyle




Erscheinungsjahr: 2002
Format: Hardcoverausgabe
Seitenanzahl: 392
Verlag: Weltbild
ISBN-13: 3-8289-7183-0
Preis: ---


KURZBESCHREIBUNG: 
Dies ist das dritte Buch mit dreizehn weiteren Kurzgeschichten um den Detektiv Sherlock Holmes, die Sir Arthur Conan Doyle monatlich im Jahre 1903 und 1904 im 'The Strand Magazine' veröffentlichte und damit die Geschichte des berühmtesten Detektivs der Welt von seinem Freund weiter erzählen ließ. Die Entrüstung der Fangemeinde war dem Autor doch etwas unangenehm und er holte seine Figur wieder unter die Lebenden...
'Das leere Haus':
Zur Überraschung des Dr. John Watson taucht Sherlock Holmes mitten in den Ermittlungen um den Mordfall des Aristrokraten Ronald Adair wieder auf, da er hinter dieser Tat einen Mitgefährten des einstigen Gegners Moriarty vermutet. Ebenso glaubt er, dass dieser sich selber schon unter Beobachtung hat, da er der einzige Mensch sei, der wissen könnte, dass Holmes gar nicht verstorben war! Sherlock Holmes will dem Gauner eine Falle stellen, doch wird sogar von dessen Ideenreichtum etwas überrascht!
'Der Baumeister aus Norwood':
Eines Morgens stürmt der Anwalt John Hector McFarlane wie aufgelöst in die gemeinsame Wohnung von Holmes und Watson, mit der Polizei im Nacken angeführt von Inspector Lestrade. Er steht unter Mordverdacht, den Baumeister Jonas Oldacre getötet und verbrannt zu haben und erbittet bei Holmes nun dringende Hilfe. Lestrade findet die Indizien eindeutig, zumal Mr. Oldacre erst einen Tag zuvor den jungen Anwalt zum alleinigen Erbe gemacht hatte. Für Holmes ist trotz Indizien da etwas mächtig faul, doch findet er den richtigen Anhaltspunkt?
'Die tanzenden Männchen':
Wie kann es sein, dass ein Brief, der nur verschieden gezeichnete Strichmännchen erhält, die Frau von Hilton Cubitt zu Tode erschreckt. Holmes reizt diese Geschichte, zumal noch mehr Strichmännchen auftauchen - allerdings unterschätzt der Detektiv die tödliche Gefahr des Ganzen!
'Die einsame Radfahrerin':
Von einem eigenartigen Geschehnissen berichtet Miss Violet Smith und bittet Holmes um Hilfe: als leidenschaftliche Radfahrerin bestreitet sie einen Teil der Strecke zu ihrem neuen Arbeitgeber mit dem Fahrrad, wird dabei aber immer ein gewisses Stück lang von einem bärtigen Radfahrer verfolgt, jedoch ohne dass er ihr zu nahe kommt. Ist es eine schlichte Verfolgung eines Verehrers, wie es der aufdringliche Mr. Woodley, ein Gast ihres Arbeitgebers, zu sein scheint, oder steckt hinter dieser regelmäßigen Verfolgung etwas tiefgründigeres?
'Die Abtei-Schule':
Ganz aufgewühlt erscheint Dr. Throneycroft Huxtable in der Wohnung von Holmes und Watson, um diese um Hilfe anzuflehen. Aus seiner Abtei-Schule verschwand der junge Lord Saltire, Sohn des Herzogs von Holdernesse. In der selben Nacht verschwand auch der Deutschlehrer Mr. Heidegger der Vorschule. Fiel der junge Lord einer Entführung zum Opfer? Holmes und Watson machen sich unverzüglich auf dem Weg nach Mackleton, um das Verschwinden der beiden Vermissten aufzuklären, merken aber bald, dass sie sogar einem Mord auf der Spur sind!
'Der Schwarze Peter':
Der Polizeiinspektor Stanley Hopkins bittet Sherlock Holmes um Unterstützung in dem Todesfall des tyrannischen Captain Peter Carey, auch 'Schwarzer Peter' genannt. Mit einer Harpune wurde dieser an die Wand in seinem kleinen Gartenhaus, in der er seine Erinnerungen und Habseligkeiten seines Lebens auf See untergebracht hatte, genagelt. War das eine Retourkutsche aufgrund seiner Gehässigkeit allen und jeden Gegenüber oder hat ihn ein Geheimnis der Vergangenheit eingeholt?
'Charles Augustus Milverton':
Ein delikater Auftrag für Sherlock Holmes: er soll sich mit Londons größtem Erpresser Charles Augustus Milverton treffen, um für die junge Schauspielerin Lady Eva Brackwell einige eigentlich bedeutungslose Liebesbriefe freizubekommen, die allerdings ihre Hochzeit mit dem Grafen von Dovercourt platzen lassen könnten. Doch der widerliche Erpresser ist eine harte Nuss für den Detektiv, dass der er sogar eine Verlobung eingehen muss, um seiner Klientin zu helfen!
'Die sechs Napoleons':
Eine eigenartige Einbruchserie bereitet Inspector Lestrade Kopfzerbrechen, dass er bei Holmes vorstellig wird: in einem Kaufladen sowie zwei Arztpraxen wurde eingebrochen, um identische Napoleon-Büsten zu zerschlagen. Ist dies auf schlichtem Hass gegenüber des einstigen Anführer der Franzosen geschuldet oder steckt ein tieferer Sinn in der scheinbaren Zerstörungswut? Da wird auch schon die nächste Büste attackiert, diesmal allerdings 'untermalt' durch einen Mord!
'Die drei Studenten':
Um einen Skandal zu vermeiden, wendet sich der Dozent Hilton Soames an Sherlock Holmes, denn er stellte fest, dass seine Vordrucke zur anstehenden Abschlussprüfung der St. Luke Universität durchwühlt worden waren. Soll er nun diese verschieben, was eben jenen Skandal herbeirufen würde oder dem Eindringling seinen gewonnenen Vorteil mit schlechtem Gewissen schenken? Der Detektiv nimmt sich der Problematik an und findet einen verblüffenden Weg zur Lösung...
'Der goldene Kneifer':
Holmes hilft dem Polizisten Stanley Hopkins, der in einem Mordfall nicht weiter weiß, da es keinerlei Motiv zu geben scheint. Der junge Sekretär Willoughby Smith wurde nach einem markerschütternden Schrei im Wohnzimmer des Anwesens Yoxley Old Place tot aufgefunden, die Wirtschafterin Mrs. Marker und das Dienstmädchen Susan Tarlton sind über jeden Zweifel erhaben. Auch der alte und nicht mehr so rüstige Professor Coram kommt als Täter nicht in Frage, zumal keiner der genannten Personen ein Motiv hat. Wer tötete also Willoughby und warum?
'Der verschollene Three-Quarter':
Die Universität Cambridge hat ein dringendes Problem: Godfrey Staunton, der beste Rugbyspieler der Uni-Mannschaft, ist einen Tag vor der wichtigen Partie gegen Oxford spurlos verschwunden. Ein ungehobelter Kerl holte diesen am Abend ab und dann verschwanden die Beiden. Der Team-Kapitän Cyril Overton befürchtet, dass er nie mehr zurück kommt. Sherlock Holmes soll nun versuchen, den Sportstar zurück zu holen - wenn es noch nicht zu spät ist...
'Abbey Grange':
Ein Raubüberfall mit Todschlag im Anwesen Abbey Grange veranlasst Sherlock Holmes auf Bitte von Inspektor Hopkins, aktiv zu werden. Zwei Einbrecher waren in das Haus eingedrungen, fesselten die überraschte Lady Brackenstall und als ihr Mann Sir Eustace in die Szenerie platze, wurde dieser mit einem Schürhaken erschlagen! War dies alles das Silberbesteck wert oder hatten die Eindringlinge andere Dinge im Sinn?
'Der zweite Fleck':
Als der ehemalige Premierminister Lord Bellinger und der Minister für europäische Belange Trelawney Hope einen Besuch in der Baker Street bei Sherlock Holmes abstatten, konnte man schon die Dringlichkeit der Problematik erahnen. Über Nacht wurde Mr. Hope ein wichtiges Dokument aus dem Schlafzimmer heraus geklaut, welche in den falschen Händen zu einem Krieg führen könnte. Während die Minister sich auf das schlimmste wappnen, sucht Holmes nach potentiellen Tätern - und stößt auf einen Mord...

KOMMENTAR:
'Die Rückkehr des Sherlock Holmes' waren nach dem Roman 'Der Hund der Baskervilles' die erste Kurzgeschichten-Sammlung nach dem eigentlichen Ableben des berühmten Detektiven. Denn die Öffentlichkeit forderte vom Autor Sir Arthur Conan Doyle mehr Lesestoff. So schrieb er aber erst obengenannten berühmten Roman, bevor er den Fans die Spannung nahm, wie der charismatische Detektiv denn nun das Duell gegen Moriarty überlebt hatte. Somit befasst sich die erste Geschichte 'Das leere Zimmer' ausführlich mit der Aufklärung dessen und gab als Rückkehr direkt noch einen interessanten Mordfall her. Ansonsten wurden wieder wie in gewohnter Manier kleine wie große Kriminalfälle von Holmes Weggefährten Dr. Watson dokumentiert. Ob es sich nun um scheinbar einfache Einbrüche mit Vandalismus wie in 'Die sechs Napoleons' handelte oder etwas kriminelleren Entführungen mit Todesfolge wie in der Kurzgeschichte 'Die Abtei-Schule' zu Lesen; in jeder Erzählung wird dem genialen Geist von Holmes gehuldigt, auch wenn er nicht immer als unfehlbar dargestellt wird - was ihn wohl schon vor hundert Jahren so sympatisch machte. Die Gedankengänge sind immer wieder faszinierend wie einleuchtend. Bei Fällen wie zum Beispiel 'Der goldene Kneifer' fragt man sich  als Leser wirklicih die ganze Zeit, wer der Mörder gewesen sein soll. Somit sind zumindest für mich die Kritiken unverständlich, die behaupten, dass Holmes' Fälle nach seiner Rückkehr nicht mehr so mitreisend wären. Ich fand jeden einzelnen einen kurzweiligen Lesestoff. Mein Favorit ist übrigens 'Der verschollene Three-Quarter', in der der berühmte Detektiv seine Nase in die Welt des Rugby-Sports steckt - eines meiner großen Interessengebieten. Insgesamt auch nach über hundert Jahren eine wunderbare Ansammlung von Kriminalfällen, die in dem Genre Maßstäbe setzen und nicht wenigen als Vorbilder dienen...
8,6 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- Werkausgabe des Weltbild-Verlags in neun Einzelbänden
- Übersicht der Werkausgabe
- Anmerkungen zu diversen Buchstellen
- Erster Auftritt von Stanley Hopkins, einem jungen Inspektor vom Yard