Freitag, 15. April 2016

European Rugby Challenge Cup 2015/16 Viertelfinale



Die Viertelfinal-Ergebnisse des European Rugby Challenge Cup: 




Harlequins - London Irish 38:30

Faszinierenden Rugby boten die beiden englischen Teams Harlequins und London Irish. Das Heimteam konnte durch flüssige Angriffe in der 7. Minute durch #7 Luke Wallace, der nach einer Spielverlagerung auf die rechte Seite eine Lücke in der Abwehr fand und in das Malfeld gelangte. #10 Ben Botica konnte die Erhöhung nicht verwandeln. London Irish antwortete in der 14. Minute mit einem Straftritt von #10 Shane Geraghty. Die Exil-Iren kamen nun besser zurecht, doch #9 Danny Care fing in der 21. Minute nach einer Gasse einen langen Pass von #9 Brendan McKibbin ab und baute die Führung der Harlequins aus; zumal Boticas Erhöhung dieses Mal auch saß. Die beiden Kicker legten danach je ein Straftritt auf den Punktestand zum 15: 6. Die Gäste hatten dann in der 28. Minute das Glück auf ihrer Seite, als #11 Tim Visser einen Kick der Gegner aufnehmen wollte, diesen aber beim Tackling direkt verlor. #13 Fergus Mulchrone nahm diesen auf und drehte sich in das Malfeld. Gerathy brachte seine Farben mit der Erhöhung auf 13:15 heran. Bis zur Pause konnten sich die Kicker nochmal beweisen und stellten den Pausenstand von 18:16 her. Die Gäste merkten in der zwiten Hälfte, dass im 'The Stoop' etwas ging und konnten tatsächlich in der 45. Minute mit einem kräftigen Paket über die Mallinie gelangen, wo McKibbin den Ball ablegte. Gerathy erhöhte zur 23:18 Führung. Als #2 David Paice in der 46. Minute mit einer gelben Karte wegen unerlaubtem Beinstellen auf die Bank musste, sahen die Harlequins ihre Chance. Allerdings nahm sich #14 Sean Maitland ein Herz und stürmte mit dem Ball von der Mittellinie los und umrannte sämtliche Gegenspieler. Gerathys Erhöhung brachte das 30:18. Das Heimteam war nun mehr als gefordert. und konnte noch das Überzahlspiel nutzen. Care legte in der 53. Minute seinen zweiten Versuch. Die Erhöhung von Botica ging allerdings daneben. Mit einem Paket kamen die Harlequins dann in der 62. Minute nahe an das Malfeld und Wallace tauchte in dieses zu seinem zweiten Versuch. Botica konnte die Erhöhung zum Ausgleich allerdings nicht verwandeln und es blieb beim 28:30. In der 72. Minute erhielt er aber die Chance mit einem einfachen Straftritt die Führung zurück zu holen und diesmal ging der Ball zwischen die Torstangen. Die Harlequins hatten nun mehr vom Spiel und legten in dieser kritischen Zeit mit einem wuchtigen Paket in der 75. Minute durch Care noch einen Versuch. Botica erhöhte zum 38:30. Die Exil-Iren konnten nicht mehr kontern und mussten sich mit diesem Spielstand geschlagen geben. So hatten die Harlequins ihr Halbfinal-Ticket gebucht...



Gloucester Rugby-Newport Gwent Dragons 21:23

Der Titelverteidiger des 'European Rugby Challenge Cup' Gloucester Rugby empfing zuhause im 'Kingsholm' die walisischen Newport Gwent Dragons. Diese brachten auch die ersten Punkte auf die Anzeigetafel, nachdem #10 Dorian Jones in der 10. Minute den ersten Straftritt verwandelte. Der Titelverteidiger konterte aber vier Minuten später mit einem Versuch durch #8 Ben Morgan, der nach einem langen Pass nach außen den Ball bekam und in das Malfeld laufen konnte. #9 Greig Laidlaw konnte die Erhöhung nicht verwandeln und so holte sich Jones mit einem Straftritt in der 17. Minute wieder zurück. Die änderte Laidlaw in der 20. Minute allerdings wieder und baute die Führung in der 27. Minute auf 11: 6 aus, als die Gäste wegen einer gelben Karte gegen #9 Sarel Pretorius wegen gefährlichen Tacklings in Unterzahl war. Die Dragons bissen sich aber zurück in das Spiel und Jones markierte das 9:11 nach einem Straftritt in der 33. Minute, nachdem er zwei Straftritte verschossen hatte. Kurz vor der Pause wurde die Undiszipliniertheit von Gloucester bestraft und Laidlaw musste auf die Bank. Jones konnte so mit auslaufender Halbzeit den Pausenstand von 12:11 markieren. Das Überzahlspiel konnten die Gäste in der zweiten Hälfte weiter ausnutzen und Jones jagte in der 45. Minute seinen fünften Straftritt durch die Stangen. In der 55. Minute versuchte sich dann #15 Carl Meyer aus langer Distanz und war zum 18:11 erfolgreich. Nun war Gloucester gefragt zu Antworten. Sie griffen massiv an und als #10 James Hook zehn Meter vor dem Malfeld mit einem leichten Kick vorwärts kommen wollte, sprang der Ball über den Abwehrspieler genau in die Arme des heranlaufenden #11 Stevie McColl, der diesen nur noch ablegen musste. Laidlaw glich mit der leichten Erhöhung den Spielstand zum 18:18 aus. Er war es auch, der per Straftritt in der 72. Minute den Titelverteidiger wieder in Führung schoss. Doch die Waliser gaben sich noch nicht geschlagen und schoben sich in der 76. Minute nahe an das Malfeld. #21 Charlie Davies nahm den Ball entgegen und tankte sich über die verbleibenden drei Meter in das Malfeld. Die Erhöhung ging neben die Stangen und so war mit dem 23:21 noch alles möglich für die Engländer. Doch die Abwehr der Dragons schlug sich tapfer und ließ keine Punkte mehr zu. Die Newport Gwent Dragons schmeißen damit den Titelverteidiger aus dem Turnier...



Sale Sharks - Montpellier 19:25

Die Franzosen aus Montpellier mussten zu den Sale Sharks im Viertelfinale des 'European Rugby Challenge Cup'. Das Heimteam konnte in der 12. Minute durch einen Straftritt von #10 Danny Cipriani die ersten Punkte erzielen. Die Gäste konterten allerdings umgehend, indem sie den Ball immer wieder aufnahmen und harte Meter machten, bis #4 Paul Willemse den Ball über die Mallinie legen konnte. #9 Benoit Paillaugue erhöhte zum 7: 3. Er legte per Straftritt nur zwei Minuten später noch drei Punkte hinzu. Die Sharks blieben aber dran; in der 22. Minute brachen sie durch flotte Ballübergaben die Abwehr in Verlegenheit und #14 Tom Brady gelangte in das Malfeld. Allerdings ging die schwere Erhöhung daneben. Dass das Heimteam jedoch mit der 11:10 Führung in die Pause gingen, verdankten sie dem Straftritt von Cipriani in der 33. Minute. Mit einem Straftritt in der 46. Minute holte Paillaugue die Führung für die Franzosen zurück und baute diese in der 56. Minute durch einen weiteren Kick zum 16:11 aus. Wegen einer gelben Karte gegen #5 Thibaut Privat, der illegal den Spielfluss des Heimteam störte. Cipriani verkürzte zum 14:16. Das hatte allerdings nicht lange Bestand, da auch Sale bestraft wurde und Paillauge den Kick verwandelte. Und kurz darauf nochmal antrat, denn der eingewechselte #16 Neil Briggs attackierte regelwidrig das offene Gedränge. So baute Paillaugue den Abstand aus und in Überzahl bekam er dann die nächste Möglichkeit zu Punkten, als nur noch neun Minuten auf der Spieluhr waren. Per Straftritt konnte er das 25:14 erzielen. Nun mussten sich die Sharks etwas einfallen lassen. Und dies gelang immer noch in Unterzahl in der 77. Minute, als #13 Sam James links außen den Ball bekam, diesen per Lupfer über den letzten Mann kickte, den Ball wieder aufnahm und in das Malfeld verschwand. Cipriani konnte die Erhöhung allerdings nicht verwandeln und es blieb beim 19:25 - bis zum Ende, denn die Zeit lief unbarmherzig gegen das Heimteam. Montpellier raubt sich den Sieg in England und gelangt in das Halbfinale, für eine weitere Reise auf die britische Insel...



Grenoble - Connacht Rugby 33:32

Die beiden Teams Grenoble und Connacht Rugby boten in ihrem Viertelfinale eine wahre Punkteschlacht. Die Gäste machten dabei in der 12. Minute den Anfang, als ein langer Pass nach rechts Außen auf #15 Matt Healy ging, der mit seinem Speed an der Mittellinie eine Lücke riss und eine Zwei-zu-Eins Situation schuf. Im rechten Augenblick passte er zum mitlaufenden #14 Niji Adeolokun, der die letzten Meter in das Malfeld überbrückte. #10 Shane O'Leary erhöhte zum 7: 0. Grenoble konnte dem in der 21. Minute nur ein Straftritt durch #10 Jonathan Wisniewski entgegen setzen. Die promte Antwort der Iren war ein weiterer Versuch, als O'Leary in der gegnerischen 22 den Ball quer von links nach rechts kickte, wo #13 Robbie Henshaw diesen ungehindert fangen und ins Malfeld legen konnte. Die Erhöhung misslang allerdings. Es war eigentlich nicht so tragisch, konnte Connacht in der 29. Minute wie schon beim ersten Versuch die rechte Flanke nutzen und durch die Kombination Healy/Adeolokun einen fast synchronen Versuch legen. Und O'Leary versenkte diesmal die Erhöhung zum 19: 3. Grenoble biss sich aber noch vor der Pause in das Spiel zurück und Wisniewski gelang in der 33. Minute durch Eigeninitiative in das Malfeld. Er erhöhte nicht nur den Versuch, sondern konnte noch in der 38. Minute sowie der Nachspielzeit den Halbzeitstand von 16:19 herstellen. In der zweiten Hälfte nutzen die Gäste weiterhin die Flanken und so war es in der 43. Minute Healy selber, der in das Malfeld sprinten konnte. O'Leary verwandelte die Erhöhung und legte zehn Minuten später noch einen Straftritt zum 29:16 nach. Diese Führung wurde allerdings kurz darauf durch eine gelbe Karte gegen #1 Denis Buckley getrübt, der irregulär ein offenes Gedränge attackierte, zumal Grenoble das Überzahlspiel nutzte und #11 Lucas Dupont freien Lauf in das Malfeld hatte. Wisniewski erhöhte zum 23:29. Die Strafe war noch nicht ganz abgesessen, als ein wuchtiges Gedränge der Franzosen sich in Richtung Mallinie bewegte und dann rechts außen den Ball schnell passte. #7 Mahamadou Diaby legte den Ball in der äußersten Ecke zum Versuch. Die Erhöhung wurde so schwer, doch Wisniewski hatte einen großartigen Tag und holte das 30:29. Wieder komplett konnte sich Connacht einen Straftritt erarbeiten, den der eingewechselte #21 John Cooney zum 32:30 verwandelte. Grenoble griff erneut an und der gut aufgelegte Wisniewski wagte vier Minuten vor dem Ende ein Drop Goal und der Ball ging zwischen die Torstangen zum 33:32. Connacht wollte noch einmal zurück kommen, allerdings gelangten sie nicht mehr in die Reichweite von Punkten und mussten sich mit einem Punkt in diesem spannenden Spiel geschlagen geben...

Jonathan Wisniewski erzielte 23 von 33 Punkte für Grenoble...
(photo: © epcrugby.com)

Somit stehen die Halbfinalpaarungen wie folgt fest:

Am 22.04. treten die Harlequins gegen Grenoble im 'The Stoop' in London an und am 23.04. spielt Montpellier im 'Altrad Stadium' gegen die walisischen Newport Gwent Dragons.