Sonntag, 12. Juni 2016

IKON - Everyone, Everything, Everywhere Ends

...neu in meinem CD-Regal....


IKON - Everyone, Everything, Everywhere Ends


Die australische Dark-Wave Band IKON nimmt sich in jüngster Vergangenheit mehr Zeit mit ihren Veröffentlichungen. So dauerte es drei Jahre, bis 2014 das Album 'Everyone, Everything, Everywhere Ends' auf den Markt kam. Dies allerdings in Form einer Doppel-CD. Auf dem ersten Silberling erwartet den Hörer zwölf Songs, welche die komplette musikalische Bandbreite der Mannen um Mastermind Chris McCarter abdecken. Ob nun klassisch rockigen Dark-Wave wie bei den Songs Misfortune und The Last Song oder deutlich beeinflusst durch Synthies und Samples wie in dem nach dem Intro The End Shall Come folgenden Rise And Fall sowie Stolen, welches an die Ergüsse um das Album 'This Quiet Earth' Ende der Neunziger erinnert; IKON hatte alle diese Phasen schon in ihrer Bandgeschichte und weiß nun damit vernünftig umzugehen und mit Feinheiten zu optimieren. Man höre einfach nur mal den engelsgleichen Background-Gesang von Karina Eames in dem Song Once Upon A Time. Auch die anderen von der Akustikgitarre getragenen Liedern wie Blood Of Love und Symbols Of Tomorrow wissen zu überzeugen und erfreuen den Fan. Das siebte Album ist einfach ein wirklich guter Querschnitt durch all die Jahre. Der zweite Silberling lässt auf den ersten Blick glauben, ein Abklatsch der ersten CD in anderem Aufnahmeverfahren zu sein, was heutzutage ja viele Bands anbieten. Dem ist aber absolut nicht so! Teilweise sind Songs des ersten Silberlings ein wenig anders eingespielt worden wie beispielsweise The Cruel oder Blood Of Love. Andere Songs erlebten größere Veränderungen; Rise And Fall kommt komplett instrumental daher und The Last Song bildete sich in eine Akustik-Demo-Version zurück. Dazu gibt es weitere neue Songs wie das etwas ruhigere The Explorer oder der Akustik-Song Predator. Ganz stark finde ich die Songs Sometimes I Hear Voices und Desolation. Meine Güte, selbst der Gesang von McCarter erinnert an der einstigen Stimme der Band Michael Carrodus und man meint komplett in die Frühphase der Australier versetzt zu sein. Dunkler Dark-Wave vom Feinsten. IKON bietet mit der Doppel-CD auf jeden Fall eine ausreichende Menge Stoff für Stunden zum Entspannen, Zuhören und Genießen!

Erscheinungsdatum: 07.04.2014
Format: DCD
Label: Nile Records
Barcode: ---

Tracklist CD 1:
  1. The End Shall Come
  2. Rise And Fall
  3. Blood Of Love
  4. The Cruel
  5. Symbols Of Tomorrow
  6. Misfortune
  7. Rising Sun
  8. Once Upon A Time
  9. Stolen
  10. I Burn For You
  11. Black Noise
  12. The Last Song
Tracklist CD 2:
  1. Rise And Fall (Instrumental)
  2. The Explorer
  3. Blood Of Love
  4. I Burn For You
  5. Rising Sun
  6. Predator
  7. Sometimes I Hear Voices
  8. Misfortune
  9. The Last Song (Acoustic Demo)
  10. Desolation
  11. The Cruel
  12. Voyager

Misfortune