Freitag, 9. September 2016

EDITORS - In Dream

...neu in meinem CD-Regal....


EDITORS - In Dream


Eigentlich wollte ich gar nichts zu dieser Veröffentlichung schreiben, weil ich einfach enttäuscht war! Ja, sehr enttäuscht, denn nach dem letzten für meinen Geschmack mäßigen Album hatte ich mir einfach etwas anderes von den EDITORS erhofft. Doch wie man die Briten um den charismatischen Frontmann Tom Smith eigentlich kennt, machen sie wieder mal einfach ihr Ding, auch wenn sie damit Leuten vor den Kopf schlagen. Wie bei mir mit dem Album 'In Dream'. Fängt der Silberling aus dem Jahr 2015 mit dem ruhigen und sich etwas steigernden No Harm noch einigermaßen gut an, zeichnen sich hier schon die markanten Schwächen ab. Zwei Gitarristen wurden vor dem letzten Album in die Band integriert, und eben jene Instrumente sind auf dem neuen Album kaum zu vernehmen. Alles ist mehr auf Synthesizern aufgebaut und erinnert wie in den Songs Forgiveness und Life Is A Fear eher an ihr drittes Album, welches sich ebenfalls sehr in Richtung elektronischen Sound orientiert hatte. Sind dann spannendere Lieder wie The Law noch irgendwie in diese Richtung einzuordnen, ist der Rest doch ziemlich seicht. Smith meint in nahezu jedem Song, noch ein paar Töne höher singen zu müssen. Dies und der recht Achtziger Jahre orientierte Synthie-Sound lässt dies wie in Our Love doch stark an 25 Years von THE CATCH erinnern oder All The Kings gar an Werke von BRONSKI BEAT. Nicht gerade mein favorisiertes Genre. Das Ganze wird noch durch die Background-Sängerin Rachel Goswell (Ex-SLOWDIVE) gefördert. Nicht, dass die Dame eine schlechte Stimme hat - ganz im Gegenteil, aber die EDITORS sind doch mittlerweile meilenweit entfernt von dem Indie-Rock mit Wave-Einflüssen, welche die Band so berühmt machte und in dem sie kaum Konkurrenz hatten. Fast wie eine Ironie ist im letzten Song Marching Orders dann nochmal der alte Geist von den Briten zu hören. Schade, dass nicht noch mehr solcher Songs entstanden sind. Auch auf der limitierten Bonus-CD findet man solche, es gibt diverse Alternativ-Versionen sowie mit Oh My World einen weiteren Song, der es aber auch nicht heraus reißt. Für mich ist die musikalische Entwicklung nicht so schön und ich denke, ich stehe mit dieser Meinung wirklich nicht alleine da...

Erscheinungsdatum: 02.10.2015
Format: ltd. Doppel-CD 
Label: Play It Again Sam
Barcode: 5414939925603

Tracklist:
CD 1:
  1. No Harm
  2. Ocean Of Light
  3. Forgiveness
  4. Salvation 
  5. Life Is A Fear
  6. The Law
  7. Our Love
  8. All The Kings
  9. At All Cost
  10. Marching Orders
CD 2:
  1. Alternative Forgiveness
  2. Alternative No Harm
  3. Oh My World
  4. Alternative Our Love
  5. Alternative Life Is A Fear
  6. Harm

Marching Orders Live