Sonntag, 16. Oktober 2016

Graues Land: Am Ende der Welt - Michael Dissieux

Rezension zu 'Graues Land: Am Ende der Welt' von Michael Dissieux



Erscheinungsjahr: 2014
Format: eBook
Seitenanzahl: ca. 270 Seiten; 1956 kb
Verlag: Luzifer Verlag
ISBN: 978-3-95835-001-4
Preis: 2,99 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Sieben Jahre hält sich nun Daryll nach dem Massaker von Mayfield am Leben, in denen er sich immer wieder von Menschen verabschieden musste - wie gerade von Jim, der ironischerweise durch eine einfachen Erkältung dahingerafft wurde. Er reist weiter durch die graue Welt und gelangt in ein namenloses Dorf, wo er erst auf den skrupellosen Snake trifft und anschließend Moses kennen lernt. Kaum hat er zu diesem ein wenig Vertrauen aufgebaut, lernt er auf bittere Weise dessen 'Baby' kennen, welche wie ein Geist aus der Vergangenheit auftaucht und Daryll in den kommenden Wochen mehr als Übel mitspielt. Der junge Mann ist nahezu soweit, sich den Tod zu wünschen...

KOMMENTAR:
Der Roman 'Am Ende der Welt' bildet den Abschluss-Roman der Trilogie 'Graues Land' von Autor Michael Dissieux. Es sind zwischen diesem und dem vorherigen Band sieben Jahre vergangen und immer noch irrt Daryll durch die zerstörte Welt. Der Leser erhält schnell Aufschluss über die erschreckenden Geschehnisse des zweiten Romans der Serie und ist somit zügig im Geschehen. Dank der einfühlenden Schreibe von Dissieux kann man sich bestens in die Gefühlswelt des jungen Reisenden einfinden. Der Roman weist einiges an Action auf und sollte auch Fans dieses Genres erfreuen. Allerdings neigt die Handlung ab Mitte des Buches sich ein wenig im Kreise zu drehen. Es wird zwar nicht an überraschenden Geschehnissen gespart, allerdings fand ich die Hauptperson Daryll ziemlich passiv. So kam mir der Gedanke auf, wie dieser dauernd grübelnde Bursche die ganzen Jahre überhaupt überleben konnte. Nichts desto trotz ist der Abschluss dieser kleinen Serie als eine gelungene Endzeit-Dystopie zu nennen. Davon kann man auch gerne mehr lesen! Allerdings wäre aufgrund der Kürze der jeweiligen Bände ein einzelner Band unterteilt in drei Abschnitte etwas praktischer gewesen. Vielleicht aber auch nur eine Ansichtssache, Leser von kürzeren Geschichten werden so bestimmt eher zugreifen. 'Am Ende der Welt' kann man wie die beiden vorhergehenden Romane auf jeden Fall empfehlen!
8,2 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- dritter Teil der 'Graues Land'-Trilogie
- Autorenporträt
- Verlagporträt