Sonntag, 2. Oktober 2016

Pink Turns Blue - 01.10.2016, Köln


Die deutsche Waver-Rock Band PINK TURNS BLUE machte sich auf den Weg zu einer Club Tour, um das neue Album 'The Aerdt - Untold Stories' zu promoten und landeten so am 01.10. im Underground. Als Special Guest war die deutsche Kult-Band NO MORE eingeladen, die auch überpünktlich ihr gut dreißig-minütiges Set begann. Das Duo Andy A. Schwarz an Gitarre und Gesang sowie Tina Sanudakura (Keyboard und Samples) deckten hierbei ihr Schaffenswerk ab und holten mit Szenekrachern wie All Is Well oder dem Synthie-Hit Suicide Commando die Zuschauer in den Konzertsaal. That's what a support has to do - good job!

NO MORE
photo: © Ralf Michael Benfer - benfisworld.blogspot.com

Nach einer kurzen Umbaupause betrat PINK TURNS BLUE die Bühne in dem proppenvollem Underground; es ist nicht so oft, dass die Band in NRW Konzerte gibt. Zum Eingewöhnen wurden mit Something Deep Inside und Dirt die ersten beiden Songs des neuen Albums gespielt, war die Gruppe um Sänger und Mastermind Mic Jogwer nun auf ein Trio geschrumpft. So deutete es sich schon an, dass der Gig sehr puristisch und schlicht gehalten würde. Dies ist nichts Negatives, stellte sich doch heraus, dass mehr und mehr Songs des Debüt-Albums 'If Two Worlds Kiss' aus dem Jahre 1987 in die Setlist rutschten. After All, I Coldly Stare Out oder State Of Mine - kein Wunder, dass die Besucher mehr als begeistert die Band abfeierten. Dazu war der Sound in dem kleinen Gebäude beeindruckend klar und auf einem sehr erträglichen Lautstärke-Level. In diese Gewalt an Emotionen, die nicht wenigen Zuschauer gewiss die eine oder andere Freudenträne in die Augen spülte, fügten sich neue Songs wie Tomorrow Never Comes, welches live eine besondere Dynamik entwickelt, sehr gut ein.

PINK TURNS BLUE
photo: © Ralf Michael Benfer - benfisworld.blogspot.com

Mit der Kultsingle Your Master Is Calling als letzten Song war die Stimmung auf dem Höhepunkt; es war also keine große Überraschung, dass PINK TURNS BLUE schnell wieder für eine Zugabe auf der Bühne zurück war. Eher selten trug die Band in der jüngsten Vergangenheit die Songs When The Hammer Comes Down und A Moment Sometimes auf den Bühnen der Welt vor, was weitere Begeisterungsstürme auslöste. Dies konnte nur ein Lied toppen, was dann auch kam: Michelle. Minimalistisch und doch tiefgehend, eine wunderbare Darbietung. Die Band zeigte große Spielfreude. Dies war auch der Grund, welcher sie für eine abschließende Zugabe erneut auf Bühne zog. If Two Worlds Kiss beendete nach guten 95 Minuten ein wunderbares Konzert, welches aufzeigte, dass PINK TURNS BLUE noch lange nicht in den Geschichtsbüchern der Musik abgehakt werden kann! Bis zum nächsten Mal ... see yaaa!

Mic Jogwer
photo: © Ralf Michael Benfer - benfisworld.blogspot.com


Datum: 01.10.2016
Ort: Köln
Location: Underground
Spieldauer: ca. 95 min.

Setlist:
01. Something Deep Inside
02. Dirt
03. Walk Away
04. Walking On Both Sides
05. Give Me Your Beauty
06. The Clown
07. I Coldly Stare Out
08. After All
09. When It Rains
10. Missing You
11. Here Is To You My Love
12. Tomorrow Never Comes
13. State Of Mind
14. Can't Be Love
15. Your Master Is Calling
Zugabe I:
16. When The Hamer Comes Down
17. A Moment Sometimes
18. Michelle
Zugabe II:
19. If Two Worlds Kiss