Sonntag, 11. Dezember 2016

Scotland Rugby Union 'Autumn Test 2016' Game 3



SCHOTTLAND - GEORGIEN  43:16

Im dritten Spiel der diesjährigen 'Autumn Tests' kamen die Gäste aus Georgien in den Rugby Park nach Kilmarnock. Die Ost-Europäer gelten schon seit einigen Jahren als das siebtstärkste Team des Kontinents und durch die immer beachtlicheren Erfolge war ihnen zuzutrauen, auch mal ein Team der großen 'Six Nations' zu schlagen. Und sie kamen gegen die Schotten direkt auch zu einem beachtlichen Start. Nach ihrer ersten Gasse innerhalb der 22 des Heimteams flutschte der Ball aus dem Paket, den #9 Vasil Lobzhanidze geistesgegenwärtig aufnahm und an der rechten Seitenlinie entlang ins Malfeld huschte. Die schwere Erhöhung verschoss #15 Merab Kvirikashvili. Schottland antwortete doch umgehend. Mit schnellen Pässen ging es zügig nach vorne, bis #15 Stuart Hogg den Ball an der gegnerischen 22 den Ball über die letzte Abwehrreihe kickte und #11 Tommy Seymour am schnellsten beim Ball war und diesen in das Malfeld drückte. #9 Greig Laidlaw erhöhte zum 7: 5. Es dauerte nicht lange bis Schottland nach einigem territorialen Kicks den nächsten Versuch zugesprochen bekam. Es war ein Straf-Versuch, nachdem die Georgier das Paket der Schotten vor dem Malfeld irregulär zum Stoppen brachte. Die Erhöhung zum 14: 5 war für Laidlaw ein leichtes. Zu der Strafe gab es noch eine gelbe Karte für den Verursacher #4 Konstantin Mikautadze. Trotzdem punkteten die Gäste in Unterzahl in der 18. Minute per Straftritt von Kvirikashvili. Ansonsten war das Unterzahlspiel Gift für Georgien; sie wurden in die totale Abwehr gedrückt, bis ein langer Pass von Laidlaw auf #14 Sean Maitland die Lücke riss und dieser den dritten Versuch für das Heimteam legte. Laidlaw markierte das 21: 8 und erhöhte in der 29. Minute noch per Straftritt um drei weitere Punkte. Durch ein kräftiges Gedränge konnte nach der Strafe gegen die Schotten Kvirikashvili diese per Penalty-Kick egalisieren. Schottland schlug vor der Pause allerdings noch einmal zu: als Hogg in der 35. Minute einen Befreiungskick der Gäste aufnahm, sprintete er in die Gegenrichtung, lupfte den Ball über die erste Abwehrreihe und fischte den Ball selber zwischen vier Gegner heraus und stürmte ungehindert in das Malfeld. Laidlaw erhöhte den Versuch zum 31:11 Halbzeitstand. Die Schotten zeigten nach der Pause direkt, dass sie den Sieg nicht mehr hergeben wollten; nach einer Gasse in der 42. Minute wurde der Ball #7 Hamish Watson in die Hand gedrückt, der um das Paket lief und sich in das Malfeld tankte. Laidlaw erhöhte zum 38:11. Danach ließen die Nordeuropäer es ruhiger angehen, während Georgien sich weiter mühte und seine stärksten Spielphasen hatte. Belohnt wurden sie in der 54. Minute nach einem kräftigen Gedränge an der gegnerischen 5-Meter-Linie, Lobzhanidze konnte schließlich den Versuch legen. Die Erhöhung von Kvirikashvili ging allerdings knapp neben die Stangen. Mehr ergab sich allerdings nicht, ob wohl Schottland sogar in Unterzahl das Spiel beendete, da #18 Moray Low sich in der 74. Minute im Gedränge regelwidrig verhielt. Trotzdem legte Schottland noch einen Versuch, eine schnell ausgeführte Strafe nahe des eigenen Malfeldes in der 77. Minute ließ den eingewechselten #21 Ali Price durchbrechen und über #23 Rory Hughes kam der Ball dann zu Hogg, der die letzten Meter überbrückte und den Endstand von 43:16 markierte, da die Erhöhung von #10 Finn Russell misslang...

Hamish Watson machte nach der Pause alles klar...
(photo: ©scottishrugby.org)