Dienstag, 31. Januar 2017

ENTSTAUBT ... im ... JANUAR

...Die 'ENTSTAUBT'-Rubrik ist ein Tribut an Alben, 
die mindestens 20 Jahre auf dem Buckel haben...


SAVATAGE - The Wake Of Magellan


Wie die Zeit doch vergeht - ich erinnere mich noch genau, als ein Kollege mich fragte: "Hast du schon das neue SAVATAGE - Album gehört? Der Hammer...". Hatte ich nicht, so warf er mir am Wochenende kurzerhand eine Musikkassette mit einer Aufnahme des Albums von 1997 ein. Ja, damals war das Internet noch in den Kinderschuhen und das Einwählen noch mit etlichen Piep- und Quietschgeräuschen verbunden. Es dauerte aber maximal zwei Durchläufe des analogen Tonträgers, bis ich ebenfalls in einen Plattenladen gehetzt war, um mir den Silberling zuzulegen! Aus gutem Grund, denn eigentlich packt dich dieses Konzeptalbum, welches die Geschichte des Hector del Fuego erzählt, der mit seinem Schiff auf das Meer fährt, und dabei die eigenartigsten Dinge sieht und erlebt, schon direkt beim Intro The Ocean. Das Rauschen von Wellen am Strand wird mit Piano-Spiel untermalt und langsam fügen sich die E-Gitarren hinzu - was ein Auftakt! Der Track führt direkt in das einleitende Welcome, um dann mit Turns To Me den klassischen Metal a la SAVATAGE aufzuzeigen. Mit Zachary Stevens hatte die Band einen sehr charismatischen Sänger gefunden, welcher schon auf den Vorgänger-Alben zu überzeugen wusste, hier aber seinen absoluten Höhepunkt erreicht. Ob laut ausrufend wie bei Blackjack Guillotine oder den leiseren Tönen wie bei dem Song Anymore, Stevens bezaubert den Gehörgang einfach. Besonders bei Morning Sun beweist er diese Vielfältigkeit. Als gesunde Abwechslung wirkt natürlich dann die kratzig, kreischende Stimme von Keyboarder und Bandgründer Jon Oliva, welche Songs wie Another Way oder Paragons Of Innocence zu einem Hardrock-Genuss werden lassen und besonders an die frühe Bandgeschichte erinnert. Die große Stärke von SAVATAGE  - besonders bei den Produktionen von Paul O'Neill - sind die Kanon-Gesangs-Abschweifungen, die man hier mit Gänsehaut-Attacken in dem Titelsong The Wake Of Magellan oder The Hourglass erleben darf. Musikalische Meilensteine! Auch wenn es mal schlicht ein instrumentaler Track wie The Storm ist, zeigen die Musiker um Gitarrist Chris Caffrey ihre absolute Professionalität, die sie Live übrigens stetig getoppt haben. Mit dem schon erwähnten und epischen The Hourglass endet eine schier unglaublich wunderbare Geschichte, die musikalische optimal umgesetzt wurde - Hail to the SAVATAGE!

Erscheinungsdatum: 1997
Format: CD, LP, MC
Label: Concrete
Tracklist:
  1. The Ocean
  2. Welcome
  3. Turns To Me
  4. Morning Sun
  5. Another Way
  6. Blackjack Guillotine
  7. Paragons Of Innocence
  8. Complaint In The System (Veronica Guerin)
  9. Underture
  10. The Wake Of Magellan
  11. Anymore
  12. The Storm
  13. The Hourglass
Live in Köln 1997 (...da war ich... :-) )