Sonntag, 22. Januar 2017

NFL Playoffs 2016/17 Divisional Games

Die Ergebnisse der NFL - Playoffs ...

AFC


New England Patriots - Houston Texans 34:16      

Es dauerte ein wenig, bis die Mannschaften von New England und Houston in das Spiel fanden. Erwartungsgemäß ging das erfolgsverwöhnte Heimteam dann auch im ersten Quarter in Führung, als Quarterback Tom Brady einen kurzen Pass auf seinen Running Back Dion Lewis warf und dieser seinen Speed für die verbleibenden 13 Yard nutzte. Houston brauchte noch ein wenig länger, um auf das Scoreboard zu gelangen und es war nur ein Field Goal von Kicker Nick Novak aus 33 Yard. Die Patriots antworteten umgehend, denn Lewis nahm den Ball als Kickoff-Returner auf und brachte das Spielgerät ungehindert über 98 Yard zum Touchdown. Nach diesem 14: 3 war es die Abwehr der Texans, die ihr Team im Spiel hielten. Eine Interception von Cornerback A.J. Bouye bescherte im zweiten Quarter ein weiteres Field Goal aus 27 Yard und ein Ballverlust des bis dato so glänzend aufgelegten Lewis nutzte Quarterback Brock Osweiler zu einem Pass über 10 Yard auf Tight End C.J. Fiedorowicz zum 13:14. Mit der verbleibenden Zeit auf der Uhr konnten die Patriots vor der Pause allerdings nur noch ein Field Goal von Kicker Stephen Gostkowski aus 17 Yard erzielen; Houstons Abwehr verhinderte schlimmeres. New England zeigte sich im dritten Quarter konzentrierter und Brady fand so über 17 Yard seinen anderen Running Back James White zum 24:13. Im vierten Quarter schlichen sich aber wiederum Unkonzentriertheiten ein. Safety Andre Hal fing einen weiteren Pass von Brady ab, was der Angriff der Texans zu einem Field Goal aus 46 Yard zum 16:24 nutzte. Allerdings war New England nun gewarnt und zogen das Spiel nun bis zum Ende mit dem Ergebnis eines weiteren Touchdown von Lewis mit einem Lauf über den letzten Yard und einem Field Goal von Gostkowski aus 43 Yard durch. Dies reichte um die Gäste niederzuringen. Mit dem Endstand von 34:16 ziehen die Patriots in ein weiteres Championship Game ein.....



Kansas City Chiefs - Pittsburgh Steelers 16:18                  

Kansas City ist dafür bekannt immer wieder mal die Playoffs zu erreichen, dort jedoch zu versagen! Diesen Fluch hatten sie sich im letzten Jahr bei dem 30: 0 bei den Houston Texans entledigt, um dann aber bei den Patriots das Aus zu finden. Dieses Jahr konnten sie ihre Bezwinger aus dem Vorjahr erst in den Divisional Games einsteigen, allerdings waren die Gäste aus Pittsburgh ein heißes Team. Wegen Unwetterwarnungen wurde das Spiel um gute sieben Stunden nach hinten verschoben. Das schien zumindest die Steelers nicht zu beeindrucken. Mit einem langen Drive kamen sie Yard um Yard über das Feld, erbeuteten am Ende nur ein Field Goal von Kicker Chris Boswell aus 22 Yard. Kansas City kam sogar besser in das Spiel und Quarterback Alex Smith fand schließlich Wide Receiver Albert Wilson über fünf Yard. Pittsburgh schien allerdings im Angriff nicht aufzuhalten, jedoch brachten sie nur drei weitere Field Goals aus 38, 36 und Yard auf die Anzeigetafel. Zwischenzeitlich tauschten sich Quarterback Ben Roethlisberger und sein Gegenüber Smith mit abgefangenen Pässen aus, jedoch ohne Auswirkung. So ging es mit 12: 7 in die Halbzeit. Pittsburgh brachte das Laufspiel mit Running Back Le'Veon Bell immer besser in Fahrt und er brachte schlussendlich 170 Yard zustande! Boswell bekam im dritten Quarter eine weitere Gelegenheit aus 43 Yard, die er auch nutzte. Sein Gegenüber, der Chiefs-Kicker Cairo Santos egalisierte diesen im selben Quarter aus 48 Yard zum 10:15. Pittsburgh erarbeitete sich im letzten Quarter ein weiteres Field Goal aus 43 Yard zum 18:10. Kansas City war nun wirklich gefordert und Smith arbeitete mit seinem Angriff über das Feld. Nach einer Strafe fanden sie sich mit unter drei Minuten Spielzeit kurz vor der Endzone und Running Back Spencer Ware tankte sich in diese. Nun musste eine Two-Point-Conversion her. Smith fand Tight End Demitius Harris frei in der Endzone, doch der Spielzug wurde wegen eines Haltens an der Linie nicht gegeben. So mussten es die Chiefs zehn Yard weiter entfernt einen weiteren Versuch wagen - und dieser wurde von den Steelers abgewehrt. Das Playoff-Gespenst kehrt zurück nach Kansas City und Pittsburgh zieht ins AFC-Championship Game...


 NFC



Dallas Cowboys - Green Bay Packers 28:31

Es ist ja nicht so, dass die Partie der Dallas Cowboys und der Green Bay Packers noch keine Playoff-Geschichte geschrieben hat. Mit der diesjährigen Begegnung wurde diese aber um ein weiteres Kapitel erweitert! Das Heimteam aus Texas ging in diesem mit einem Field Goal von Kicker Dan Bailey aus 50 Yard in Führung. Die derzeit sehr stark aufspielenden Packers konterten mit einem guten Drive und Quarterback Aaron Rodgers fand schließlich über 34 Yard seinen Tight End Richard Rodgers zum 7: 3. Im zweiten Quarter betätigte sich dann der eigentliche Wide Receiver Ty Montgomery als Running Back und überbrückte die letzten drei Yard zum Touchdown. Rodgers Pässe brachten seine Farben mit tollen Pässen wieder an die Goalline, so dass Montgomery erneut zuschlug. Dallas war nun schon im laufenden zweiten Quarter unter Druck und Quarterback Dak Prescott fand seinen Wide Receiver Dez Bryant über 40 Yard zum 10:21. Eine Minute vor der Halbzeit konnten sie durch ein Field Goal aus 33 Yard weiter verkürzen. Im dritten Quarter bekam erst Green Bay den Ball und Rodgers trieb seine Truppe zum 28:13. Diesmal fand er über drei Yard Tight End Jared Cook zum Touchdown. Prescott leistete sich dann eine Interception, doch die Abwehr fing ebenfalls einen Pass von Rodgers ab und die Cowboys blieben im Spiel. Im vierten Quarter verkürzte das Heimteam dann auf 20:28, als Prescott seinen Tight End Jason Witten über 9 Yard in der Endzone fand. Die Abwehr von Dallas wuchs über sich hinaus und hielt Rodgers auf. Somit bekamen die Cowboys den Ball und mit einem Pass über 9 Yard fand Prescott erneut Bryant. Nun mussten zwei Punkte her und Prescott narrte die Abwehr der Gäste, als er einen Pass antäuschte, jedoch selber in die Endzone sprintete. Es waren noch vier Minuten auf der Uhr und Rodgers zeigte sein Können und bereitete seinem Kicker den Tisch. Mit nur noch eineinhalb Minuten auf der Uhr hämmerte Mason Crosby das 31:28 über 56 Yard zwischen die Stangen. Allerdings zeigte Prescott nun ebenfalls sein Können: er benötigte keine Minute, um seinen Bailey in Position zu bringen. Der glich mit nur noch 35 Sekunden auf der Uhr über 52 Yard zum 31:31 aus. Wie erwähnt waren aber noch 35 Sekunden über. Und der Quarterback der Packers warf nach einem Sack im vorherigen Spielzug einen unkonventionellen Pass zu Cook, der den Ball irgendwie im Seitenaus zu Fangen bekam, seine Füße jedoch im Feld behielt. Crosby trat erneut an, um aus 51 Yard das Unglaubliche zu erreichen - der Kick ging zwischen die Stangen, doch Dallas nahm zuvor ein Timeout. Also nochmal: die Uhr auf Null tickend, huschte der Ball zwischen die Stangen - Green Bay siegt in Dallas mit 34:31 und zieht in das NFC-Championship ein!





Atlanta Falcons - Seattle Seahawks 36:20                       

Die Partie der Atlanta Falcons und der Seattle Seahawks wurde recht früh entschieden, auch wenn der Endstand dies nicht ganz vermuten ließ. Die Gäste gingen sogar Mitte des ersten Quarters in Führung, als Quarterback Russell Wilson seinen Tight End Jimmy Graham über 7 Yard in der Endzone fand. Atlanta konterte jedoch mit einem langen Drive und glich nach Pass von Quarterback Matt Ryan über 7 Yard zu Wide Receiver Julio Jones zu Beginn des zweiten Quarters aus. Seattle holte sich mit einem Field Goal von Kicker Steven Hauschka aus 33 Yard die Führung zurück. Dann drehte sich aber das Spiel, als Wilson an der eigenen Endzone nach dem Snap über den Fuß eines Line-Spielers stolperte und die Abwehr der Falcons ein Safety erzielte. Dazu bekam die Offense den Ball, die per Field Goal von Kicker Matt Bryant aus 33 Yard zum 12:10 die erstmalige Führung holte. Keine Minute vor der Pause bauten sie die Führung nach Touchdown-Pass über 14 Yard von Ryan auf Running Back Tevin Coleman um sieben Punkte aus. Im dritten Quarter erlief Running Back Devonta Freeman aus einem Yard den nächsten Touchdown zum 26:10. Die Antwort der Seahawks war dürftig, nur ein Field Goal aus 26 Yard war die Ausbeute. Die Abwehr mühte sich zu diesem Zeitpunkt und ließ zum Start des letzten Spielabschnitts nur ein Field Goal aus 31 Yard zu. Doch da der Angriff der Gäste nur noch schwerlich vorwärts kam, konnte Atlanta mit unter fünf Minuten auf der Uhr nach einem drei Yard Pass von Ryan auf Wide Receiver Mohamed Sanu den Sieg dingfest machen. Der Touchdown von Wilson auf Wide Receiver Doug Baldwin über 31 Yard zum 20:36 war nur noch Ergebniskosmetik, die Falcons zogen souverän ins Championship Game ein...

Kicker Mason Crosby kickt die Packers in die nächste Runde...
(© packers.com)

AFC:
New England Patriots (1) - Houston Texans (4) 34:16
Kansas City Chiefs (2) - Pittsburgh Steelers (3) 16:18

NFC:
Dallas Cowboys (1) - Green Bay Packers (4) 28:31
Atlanta Falcons (2) - Seattle Seahawks (3) 36:20