Freitag, 24. Februar 2017

Six Nations 2017 Week 2


2. Spieltag 2017



Italien - Irland 10:63 

Irland stand nach der Niederlage am ersten Spieltag gegen die Schotten schon unter Druck. Da kam die Reise nach Rom gerade recht. Allerdings hielten die Italiener in den ersten Minuten noch gut mit. Der Druck der Gäste wurde allerdings immer größer und so konnte #14 Keith Earls in  der 12. Minute den ersten Versuch legen. #14 Paddy Jackson erhöhte diesen souverän. Italien befreite sich kurzzeitig und #10 Carlo Canna konnte nach einem Abseitsspiel der Iren in der 16. Minute per Straftritt die ersten Punkte ergattern. Allerdings verwandelten die Gäste den nächsten Angriff direkt in einen weiteren Versuch, als #6 CJ Stander links außen ungedeckt mit dem Ball in das Malfeld sprinten konnte. Jackson markierte das 14: 3. In der 26. Minute war dann wieder Earls der Scorer, da er rechts außen ungedeckt in das Malfeld gelangte. Auch diese Erhöhung verwandelte Jackson. Italien kam dann tatsächlich mal in die gegnerische 22 und mit einem starken Gedränge konnte #4 Donnacha Ryan nur per Foulspiel die Punkte verhindern. Allerdings machte da der Schiedsrichter Glen Jackson nicht mit, gab dem Heimteam den verdienten Versuch und schickte Ryan für zehn Minuten auf die Bank. Canna erhöhte zum 10:21. Das Unterzahlspiel schien den Iren gar nicht zu stören, nach einer Gasse an der gegnerischen 5-Meter-Linie tankten sich die Jungs in Grün in Richtung Malfeld und wieder war es Stander, der den Rest erledigte. Irland holte also noch vor der Pause als erstes Team innerhalb des Tournament den ersten Bonuspunkt für vier Versuche. Alle Bemühungen der Italiener machte Stander dann in der 46. Minute zunichte und legte seinen dritten Versuch im Spiel. Die Erhöhung von Jackson und dem damit verbundenen 35:10 war dann zuviel für die Südeuropäer. Trotz allem Willen konnten sie vier weitere Versuche der Iren nicht verhindern. Dabei wurde der eingewechselte #23 Craig Gilroy zum Helden, denn er legte in der 68., 78. sowie in der Nachspielzeit drei Versuche. Zwischendurch durfte sich in der 72, Minute noch #13 Garry Ringrose als Scorer eintragen. Jackson blieb an diesem Tag tadellos und verwandelte alle Erhöhungen, was dann einen Endstand von 63:10 und eine derbe Klatsche für die Italiener ergab...




Wales - England 16:21

Es war kein schönes Spiel, was Wales und England im Millenium Stadium boten, aber ein spannendes allemal! Schon in der dritten Minute konnte das Heimteam in Führung gehen, als #15 Leigh Halfpenny nach einem Vergehen der Gäste per Straftritt die ersten Punkte erzielte. England kam aber dann besser in das Spiel hinein und #12 Owen Farrell glich in der 11. Minute per Straftritt aus. Nur drei Minuten später wagte sich #11 Elliot Daly an einem langen Straftritt, der allerdings nicht zwischen die Stangen ging. Doch in der 18. Minute zahlte sich der Druck aus. Nach 26 Phasen tauchte #9 Ben Youngs in das Malfeld und erzielte den ersten Versuch des Spiels. Die Erhöhung von Farrell ging aber neben die Stangen. Diese Führung verspielten die Engländer allerdings noch bis zur Pause: in der 23. Minute markierte Halfpenny seinen zweiten Straftritt und nach einem Gedränge in der 38. Minute tricksten die Waliser mit einem Über-Kreuz-Lauf die Abwehr aus und #11 Liam Williams konnte ungehindert in das Malfeld sprinten. Halfpennys Erhöhung war auch der Pausenstand von 13: 8. Zerfahren wirkte die Partie in der zweiten Hälfte, immer wieder wurde der Spielfluss unterbrochen. Nach einer Attacke von der Seite in der 56. Minute konnte Farrell nach diesem Vergehen den 11:13 Anschluss erzielen. Nur fünf Minuten später war Wales nahe am Versuch, doch schließlich gab es nur einen Straftritt, den Halfpenny zum 16:11 verwandelte. England blieb aber dran; in der 71. Minute stellte Farrell nach Abseitsspiel der Waliser den alten Abstand wieder her. Und sie drückten weiter. So war Wales in er 76. Minute gezwungen aus dem eigenen Malfeld den Ball herauszukicken. England konterte direkt mit diesem und als der Ball dann links Außen zu dem pfeilschnellen Daly kam, konnte diesen nieman mehr stoppen. Farrell legte noch die Zusatzpunkte zum 21:16 drauf. Wales gelang kein Konter mehr und musste sich schließlich gegen England geschlagen geben...



Frankreich - Schottland 22:16

Wie würden die Schotten nach dem Überraschungssieg gegen die Franzosen abschneiden? Beide Teams spielten harten und engagierten Rugby, bei dem #10 Camille Lopez das Heimteam in der 7. Minute in Führung brachte. Eine Anwort kam allerdings zehn Minuten später von den Gästen. Dazu nutzten sie bei einem Angriff die gesamte Platzlänge, bis sich schließlich #15 Stuart Hogg durchwühlte und den Versuch legte. Die Erhöhung traf allerdings den Querbalken. Die Franzosen holten sich allerdings nur 120 Sekunden später die Führung wieder zurück, nachdem die Schotten einen Gegenspieler geblockt hatten. Lopez machte die Punkte zum 6: 5. In der 25. Minute dann der Schock für die Gäste: Spielmacher und Kicker #9 Greig Laidlaw musste verletzt vom Platz. Danach lief bei den Schotten das Spiel nicht mehr ganz so rund. Sie verursachten viele Fehler und ließen sich dazu gerne provozieren. Der Straftritt in der 27. Minute von Lopez ging noch an den Pfosten, doch nur vier Minuten später konnte #12 Gael Fickou zwischen zwei Schotten in das Malfeld tauchen. Und Lopez markierte das 13: 5. Die Gäste bissen sich aber noch bis zur Pause wieder heran, #10 Finn Russell übernahm nun die Straftritte und verwandelte in der 36. wie 39. Minute zwei davon zum 11:13 Halbzeitstand. Sie kamen auch besser in die zweite Hälfte hinein. Bei einem Konter in der 46. Minute kickte #14 Tommy Seymour den Ball an die Fünf-Meter-Linie der Franzosen, lief hinterher und konnte den Ball aus der Luft fischen. Zwar waren direkt zwei Franzosen da, doch Seymour passte zum eingewechselten und mitgelaufenen #19 Tim Swinson, welcher nur noch zwei Schritte zum Versuch brauchte. Leider hatte Russell bei der Erhöhung vor den Stangen so getrödelt, dass er schnell kicken musste und den Ball unter die Querstange schoss. So führten die Schotten nur 16:13. Den Rückstand glich das Heimteam aber nur drei Minuten später nach Abseitsspiel der Schotten durch einen Straftritt von Russell wieder aus. Beide Mannschaften wagten sich mit #15 Scott Spedding und Hogg innerhalb der nächsten zehn Minuten an langen Straftritten, die jedoch daneben gingen. Frankreich drückte dann immens und war nahe am Versuch, doch es sprang schließlich nur ein Straftritt in der 72. Minute heraus. Lopez baute die Führung in der 76. Minute sogar per Straftritt zum 22:16 aus und die angeschlagenen Schotten konnten nichts mehr dagegen setzen, verloren das Spiel mit diesem Ergebnis schließlich...


Tabelle: 

1. England    (+ 8) 8
2. Irland     (+48) 6
3. Wales      (+21) 5
4. Frankreich (+ 3) 5
5. Schottland (- 1) 5
6. Italien    (-79) 0



Stewart Hogg beim unverwechselbaren Versuchlegen...
(photo:scottishrugby.org)