Freitag, 17. März 2017

Die Zwölf - Justin Cronin

Rezension zu 'Die Zwölf' von Justin Cronin



Erscheinungsjahr: 2012 (Originalausgabe: 2012)
Format: gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 829
Verlag: Goldmann
ISBN-13: 978-3-442-31179-8
Preis: vergriffen (nur noch als Taschenbuch erhältlich)


KURZBESCHREIBUNG: 
Knapp einhundert Jahre nachdem in den Vereinigte Staaten die zwölf Ersten mit ihren Herrscharen von Virals - ziemlich flinke und raubtiergleiche Vampire - die Menschheit auf dem amerikanischen Kontinent fast ausgerottet hatten, hat sich einiges verändert: die Überlebenden haben sich neue Zivilisationen geschaffen; gut geschützte Städte. Dazu sind die Transportwege und Produktionsstätten wie zum Beispiel Raffinerien gesichert worden. Dort leben mittlerweile auch die aus dem fernen Kalifornien angereisten wie Peter Jaxon, der nun wie auch die eigensinnige Alicia Donadio Offizier der Expeditionsstreitkräfte ist, und Michael Fisher, der als Ölförderer fungiert. Ihre Wege kreuzen sich aber immer seltener. Das Ziel aller Menschen ist aber nicht mehr das Überleben gegen die Virals, sondern das Vernichten dieser Spezies. Allerdings wurde unter den Bestien auch eine Stadt erschaffen. Der einstige stellvertretende Direktor der Versuchsstation Horace Guilder hatte kurz nach dem Ausbruch der Zwölf selber das Serum injiziert und ist nun zum Herrscher von 'Homeland' geworden, einer Stadt, in dem viral-ähnliche Geschöpfe als Untertanen des Anführers Guilder dienen, um die Menschen zu knechten. Geleitet wird der Unsterbliche von dem großen Ziel, die Ersten zu Gottheiten zu machen. Aber es gibt auch noch Amy Harper Bellafonte, welche als Helferin in einem Kinderhort arbeitet und auf das Zeichen wartet, den Zwölf Einhalt zu gebieten...

KOMMENTAR:
Wow, schon bei dem Prolog der Romans 'Die Zwölf' hat sich Autor Justin Cronin etwas Außergewöhnliches einfallen lassen: er packt die Zusammenfassung des mit über tausend Seiten nicht gerade kleinen Vorgänger-Romans in biblische Verse, die sich wie Psalme lesen lassen. Somit ist für jeden Quereinsteiger das Schmökern um einiges leichter gemacht worden, auch wenn ich nur wärmstens empfehlen kann, sich 'Der Übergang' zuvor zur Brust zu nehmen! Cronin wagt in diesem zweiten Teil der 'Passage-Trilogie' einen erklärenden Rückblick in das Jahr Null des Ausbruchs von dem tödlichen Virus und lässt den Leser dann die Geschehnisse in den verschiedensten Flecken in Amerika miterleben. Damit erzählt er gleichzeitig die Geschichte der Protagonisten aus dem ersten Teil weiter - adaptiert allerdings auch jede Menge neue Gesichter, von den man sich jedoch nicht alle behalten muss. Hilfreich ist hier der Anhang 'Dramatis Personae', welcher die wichtigsten Figuren auflistet. Mit wenigen langwierigen Kapiteln ist dem Autor ein nahezu gleichwertiger Roman gelungen, bei dem mich eigentlich nur manchmal die Visionen oder Träume der sich wandelten Amy etwas aus dem Lese-Rhythmus brachten. Die Spannung und Dramatik steuert durch die vielen Seiten zielgerichtet über die Dramatik auf dem 'Feld' und den Abscheulichkeiten in der gewalttätigen Stadt 'Homeland' auf ein großes Finale hin. Allerdings ist die gesamte Geschichte noch lange nicht zu Ende erzählt; der Abschlussband ist inzwischen erhältlich und so darf sich jeder begeisterte Leser der Romane auf den neuen Stoff freuen.
8,8 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN:
- zweiter Roman der 'Passage-Trilogie'
- Auflistung aller Charatere
- Danksagung des Schriftstellers
- Landkarten diverser Lebensräume der Menschen im ehemaligen Amerika

Trailer zum Roman