Montag, 24. April 2017

European Rugby Champions Cup 2016/17 Halbfinale




Die Halbfinal-Ergebnisse des European Rugby Champions Cup: 



Clermont Auvergne - Leinster Rugby 27:22

Das Heimteam von Clermont Auvergne legte im 'Matmut Stadium de Gerland' gegen die Gäste aus Leinster los wie die Feuerwehr. Gerade mal vier Minuten gespielt, wagte #14 David Strettle an der gegnerischen 22 von rechts außen einen Kick in Richtung Malfeld, auf den sein Mitspieler #7 Peceli Yato goldrichtig regierte und sich auf den Ball warf. #9 Morgan Parra erhöhte zum frühen 7: 0. Die Franzosen wurden in ihrer Angriffsfreude nur fünf Minuten später durch eine gelbe Karte gegen #11 Isa Nacewa vorteilhaft präsentiert und den Straftritt wegen des Haltens des Leinster-Spielers verwandelte Parra zu weiteren drei Punkten. Auch das Überzahlspiel nutzte Clermont optimal, Parra passte weit nach rechts außen und der gut aufgelegte Strettle marschierte in einer wunderbaren Einzelaktion durch die Abwehr der Iren zum zweiten Versuch des Spiels. Die Erhöhung ging jedoch daneben. Leinster kam eigentlich erst in den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte mal in etwas wie einen Rhythmus, aber trotzdem hatte das Heimteam die nächste Chance auf Punkte; den Straftritt wegen einem hohen Tackling verzog Parra jedoch. In der Nachspielzeit konnte #10 Jonathan Sexton dann nach einem Abseitsspiel der Franzosen per Straftritt zum 3:15 Halbzeitstand erzielen. Dies war wohl auch der Weckruf für Leinster, denn nach dem Seitenwechsel drückten diese den Stempel auf das Spiel. Sexton setzte immerhin drei Straftritte in der 44., 49. und 54. Minute zwischen die Stangen und plötzlich stand es nur noch 12:15. In dieser Spielfreude hätten sie kurz nach dem letzten Kick noch einen Versuch legen können, doch dieser wurde wegen eines Haltens zurück gepfiffen. Parra erzielte stattdessen mit dem Straftritt die ersten Punkte der zweiten Hälfte für seine Farben. Clermont war nun wieder wach und es wurde ein heftiger Schlagabtausch. #10 Camille Lopez drückte in der 65. Minute einen Drop Kick zwischen die Stangen und die Franzosen zogen somit wieder auf neun Punkte davon. Es war der junge #13 Garry Ringrose, der jedoch nur drei Minuten später mit einer wunderbaren Einzelaktion alle Gegner aussprintete und den ersten Versuch für Leinster legen konnte. Sexton blieb auch bei der Erhöhung souverän und erzielte das 19:21. Zwei Minuten später nahm sich #10 Camolle Lopez dem nächsten Straftritt an und verwandelte diesen zum 24:19. Und weitere zwei Minuten später leisteten sich die Gäste die nächste Regelwidrigkeit und diesmal versuchte sich #15 Scott Spedding aus der eigenen Hälfte. Die Distanz war auch drin, jedoch zog der Ball leicht nach links. Fünf Minuten vor dem Ende zeigte dann Lopez mit einem weiteren Drop Goal aus schrägen Winkel seine Qualitäten und machte es Leinster fast unmöglich, das Spiel noch zu drehen. Eine Minute vor dem Ende packte Sexton auch noch einen weiteren Straftritt zum 22:27 drauf, doch dann war die Zeit auch abgelaufen und Clermont Auvergne zieht in das Finale des 'European Rugby Champions Cup' ein...



Munster Rugby - Saracens 10:26

Der Titelverteidiger Saracens hatte ein schweres Auswärtsspiel bei Munster Rugby, welche die Partie im Aviva Stadium austrugen. Mit jeder Menge Fans im Rücken hatte das Heimteam die meiste Spielzeit in der ersten Hälfte und machte per Straftritt in der 7. Minute die ersten Punkte durch #10 Tyler Bleyendaal. In der 16. Minute antworteten die Gäste mit einem Straftritt von #10 Owen Farrell. Das Übergewicht von Munster wurde in der 23. Minute noch verstärkt, als #7 Jackson Wray wegen hohem Tackling die gelbe Karte sah und zehn Minuten auf der Bank Platz nehmen musste. Doch die Iren machten nichts aus dem Überzahlspiel - agierte etwas zu zögerlich. So holte sich Saracens fünf Minuten vor der Pause die Führung durch einen weiteren Straftritt von Farrell. Das 6: 3 war auch der Halbzeitstand. Die langen Ballbesitze von Munster wurde im Laufe des Spiels immer weniger und als die Gäste in der 55. Minute nach einer Gasse und einem kräftigen Paket durch #1 Mako Vunipola den ersten Versuch des Spiels legte, roch das fast schon nach Vorentscheidung, da Farrell auf 13: 3 erhöhte, dies per Straftritt wegen einem Vergehens im Gedränge in der 64. Minute ausbaute und Munster einfach die Möglichkeiten nicht nutzte, wie der vergebene Straftritt fünf Minuten zuvor bewies. Die Zeit tropfte weiter dahin und als Munsters Bleyendaal in der 68. Minute ein Drop Goal verzog und nur zwei Minuten später der eingewechselte #23 Chris Wyles sich in das Malfeld tankte, waren die Iren psychisch geschlagen. Farrell markierte das 23: 3 und legte wegen Abeits in der 75. Minute drei weitere Punkte nach. Munster war aus dem Turnier gekegelt; der Versuch von #8 C.J. Stander und die Erhöhung von Bleyendaal in den letzten Sekunden war nur noch Makulatur. Saracens kann in Edinburgh seinen Titel verteidigen...


Leinster lief am Ende die Zeit sowie Clermont davon...
(photo: © epcrugby.com)

Somit steht die Finalpaarung wie folgt fest:

Am 13.05. treten Saracens gegen Clermont Auvergne im 'Murrayfield Stadium' in Edinburgh an.