Freitag, 4. August 2017

Frost & Payne 01: Die Schlüsselmacherin - Luzia Pfyl

Rezension zu 'Frost & Payne 01: Die Schlüsselmacherin' von Luzia Pfyl



Erscheinungsjahr: 2016
Format: eBook
Seitenanzahl: ca. 121 Seiten; 2786 kb
Verlag: Greenlight Press
ISBN: 978-3-95834-213-2
Preis: 2,49 € (zeitweise gratis)


KURZBESCHREIBUNG: 
Die einst unter dem Namen 'Schlüsselmacherin' bekannte Diebin Lydia Frost sagt sich von der mächtigen Organisation der Chinesin Madame Yueh los, um auf eigenen Beinen zu stehen. Jedoch bleiben die Aufträge für Ihre neugegründete Detektei aus und so muss sie wohl oder übel einen Job für die einflussreiche Madame Yueh übernehmen, da sie nicht glaubt, aus dem Suchauftrag von Mrs. Cecilia Payne nach deren verschwundenen Mann viel Kapital schlagen zu können. So holt sie einen gestohlenen Folianten auf eben dieselbe Weise zurück. Damit gerät sie allerdings in die Mühlen diverser Interessenten und trifft dabei auf ebenfalls den ehemaligen Pinkerton-Detektiv Jackson Payne, der ebenfalls dem Folianten im Auftrag hinterher jagt, allerdings aus ganz anderen und persönlichen Interessen. Er ist auf der Suche nach seiner verschwundenen Tochter Annabella. Fragt sich nur, ob sich Frost und Payne gegen diese Ansammlung an Gegnern behaupten können...

KOMMENTAR:
Der erste Band aus der Steam-Punk Serie Frost & Pain von der Autorin Luzia Pfyl erzählt das ungewöhnliche Kennenlernen der zwei Hauptcharaktere in einem sehr sympathischen Stil. Auf den umgerechnet knapp über hundert Seiten erinnert nicht nur die Menge des Lesestoffs an einen klassischen Heftroman, sondern auch die teilweise offenen Handlungsstränge, welchen den Leser geradezu zu dem zweiten Band drängen. Dies lässt eigentlich auf solch eine Art der Veröffentlichung schließen. Heutzutage geschieht das jedoch in einer eBook Variante. Trotz der relativen Kürze wird jedoch etliches an Ereignissen geboten. Schnell erhält der Leser einblicke in die Welt der Figur Lydia Frost und alsbald auch in das des ehemaligen US-Detetkiven Jackson Payne - also den beiden Hauptfiguren. Mit viel Witz, Charme und Action wird man auf den Seiten an diese Charaktere gewöhnt. Wohldosiert streut Frau Pfyl die Steam-Punk Elemente ein. Aether-Lampen sind hier ja schon eher ein Standard, aber die Geschichte mit dem mechanischen Herz ist schon interessant und verlockend eingepflegt. Die Autorin hat auf jeden Fall eine gesunde Basis geschaffen, um die Serie ans Laufen zu bringen. Störend fand ich persönlich manche offene Fragen; klar soll hier eine Serie mit einem roten Faden aufgebaut werden, aber warum das Buch als Dreh- und Angelpunkt der Geschichte nun gerade von so vielen Menschen verlangt wird, bleibt irgendwie unbeantwortet. Wenn es der schlichte Reiz des Besonderen oder Seltenen ist, dann ist dies leider etwas an mir vorbei gegangen. Im Finale werden schließlich einige Handlungsfäden zusammen geflochten, aber die Geschichte ist nicht zu Ende erzählt worden. Gerade das erste wie auch das letzte Kapitel sind eindeutige Verweise auf den zweiten Band, welchen es dann doch zu Lesen gilt. Die jüngste Veröffentlichung in Buchform fasste nun die ersten beiden eBook-Romane zusammen, was dann auch ein rundes Ganzes ergeben sollte...
7,9 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- erster Roman der eBook Serie
- die Erscheinungsweise ist monatlich geplant
- Vorschau
- Seriennews
- Glossar