Dienstag, 14. November 2017

Scotland Rugby Union 'Autumn Test 2017' Game 1


SCHOTTLAND - SAMOA  44:38

Es ist wieder Zeit für die 'Autumn Tests', in der sich unter den großen Nationen vordergründig die nördliche und die südliche Hemisphäre messen. Die Schotten hatten als erste Gegner die Insulaner von Samoa ins Murrayfield geladen. Und diese wurden schon in der zweiten Minute überrascht, als #10 Finn Russell mit einem Kick den Ball quer zur Seitenlinie aus der eigenen Hälfte beförderte, der mitgelaufene #14 Tommy Seymour diesen nochmals über den Verteidiger lupfte und dann ein Sprintduell startete. #15 Ah See Tuala war als erster beim Ball, doch dieser sprang unerreichbar über den letzten Mann und der ebenfalls mitgelaufene #15 Stuart Hogg fischte das Spielgerät aus der Luft und stürmte zum Versuch. Russell erhöhte zum frühen 7: 0. Erst zehn Minuten später kamen die Gäste auf die Anzeigetafel, da sich ein Schotte im Abseits befand und #10 Tim Nanai-Williams den Straftritt verwandelte, was er zwei Minuten zuvor nicht schaffte. Zwei Strafen in der 15. und 25. Minute ließen die Schotten etwas davon ziehen, doch durch schnellen Rugby konnte Samoa in der 28. Minute ebenfalls in Gestalt von #4 Josh Tyrell ebenfalls den ersten Versuch legen. Nanai-Williams erhöhte zum 10:13. Fünf Minuten vor der Pause bekamen die Schotten eine Gasse innerhalb der gegnerischen 22, die sie schnell ausspielten, den Ball flink über das Feld zu #13 Huw Jones passten, der sich gegen zwei Abwehspieler durchsetzte und sich ins Malfeld tankte. Die schwere Erhöhung ging daneben, aber da sie in der Nachspielzeit eine weitere Gasse in der gegnerischen 22 erhielten und #2 Stuart McInally sich hinter dem Paket in das Malfeld drückte. Diesen Versuch erhöhte Russell zum Halbzeitstand von 25:10. Wie schon vor dem Seitenwechsel sah dann der Versuch in der 46. Minute aus; wieder legte McInally den Ball im Malfeld ab. Mit Russells Erhöhung zum 32:10 schien das Spiel schon vorentschieden, doch die Mentalität von sämtlichen Insel-Staaten im Rugby zeigte nun Samoa. Nie aufgeben, heißt es nämlich und so kamen sie in der 50. Minute wieder auf 17:32 heran, als sich zuerst #6 Piula Fa'asalele über die letzten Zentimeter zum Versuch wühlte und Nanai-Williams erneut erhöhte. Samoa machte mit diesem kräftezehrenden Pick & Go Spiel weiter und als sie dann in der 63. Minute wieder nahe dem Malfeld waren, passte der eingewechselte #21 Melani Matavao raus auf Nanai-Williams, der eine große Lücke in das Malfeld vorfand und vollstreckte. Er erhöhte auch zum 24:32. Nun waren die Europäer wieder an der Reihe in dieser nun offenen Schlacht: der eingewechselte #22 Pete Horne kickte den Ball in Richtung linken Seitenrand, der Abwehrspieler konnte diesen nicht kontrollieren, so nahm #11 Lee Jones den Ball auf und passte ihn zurück nach innen zu #12 Alex Dunbar, den selbst zwei Samoaner nicht auf dem Weg in das Malfeld stoppen konnten. Die Erhöhung von Horne ging daneben und durch eine Fehleinschätzung beim Ankick waren die Gäste schnell in Ballbesitz, nutzten ihre erwähnte Spielweise und kamen durch #13 Kieron Fonotia nur zwei Minuten später zum Anschluss-Versuch. Die Erhöhung verkürzte den Spielstand auf 31:37. Also attackierten die Schotten weiter, das Spiel war noch lange nicht sicher. Horne bekam in der 74. Minute den Ball schnell von #20 Cornell du Preez innen zugespielt, aber statt jedoch weiter zu passen, nahm er die Füße in die Hand und spurtete durch die gesamte 22 zum Versuch, den er auch selber zum 44:31 erhöhte. Doch die Pazifik-Insulaner gaben nicht auf und durch einen weiteren Fehler beim Ankick bekamen sie schnell wieder den Ball. #20 Ofisa Treviranus nahm den Ball am offenen Gedränge auf und konnte in der 77. Minute ungehindert über zwanzig Meter in das Malfeld laufen. Nanai-Williams erhöhte diesen Versuch. Mehr Punkte gab es dann aber in diesem Schlagabtausch nicht mehr; die Schotten gewannen letztendlich mit 44:38 gegen ein wirklich starkes Samoa!

Huw Jones auf dem Weg zu seinem Versuch...
(photo: ©scottishrugby.org)