Samstag, 20. Januar 2018

NFL Playoffs 2017/18 Wildcard Games

Die Ergebnisse der NFL - Playoffs ...

AFC



Jacksonville Jaguars - Buffalo Bills 10: 3      

Die beiden Teams aus Jacksonville und Buffalo dürsteten jeweils nach den Playoffs, waren die letzten Auftritte dort zehn beziehungsweise achtzehn Jahre her! So wurde es eine hart umkämpfte Angelegenheit, in der die Abwehrreihen dominierten, was im zweiten Quarter mit einer Interception von Jacksonvilles Cornerback Aaron Colvin in den Höhepunkt fruchtete. Trotzdem waren es die Gäste aus Buffalo, die per Field Goal aus 31 Yard von Kicker Steven Hauschka auf das Scoreboard kamen. Die Jaguars egalisierten dies noch vor der Pause mit einem Kick von Josh Lambo aus 41 Yard und somit ging es mit 3: 3 in die Umkleidekabinen. Tief im dritten Quarter bissen sich die Jaguars regelrecht über das Feld und konnten schließlich nach Pass über einem Yard von Quarterback Blake Bortles auf Tight End Ben Boyack zum Touchdown gelangen. Sehr aggressive Abwehrreihen auf beiden Seiten verhinderten weitere Punkte und die Zeit kroch dahin. Als gegen Ende des vierten Quarters Buffalos Quarterback Tyrod Taylor verletzt vom Feld musste, war die Vorentscheidung getroffen. Zwar trieb der Ersatzman Nathan Peterman noch mal bis in die Hälfte des Heimteams, doch ein zu kurzer Pass seinerseits konnte von Cornerback Jalen Ramsey abgefangen werden. Jacksonville schlägt somit die gleichwertigen Buffalo Bills mit 10: 3.





Kansas City Chiefs - Tennessee Titans 21:22                  

Das Heimteam aus Kansas City wollte endlich seine Playoff-Schwäche ablegen. Dementsprechend engagiert gingen die Chiefs in die Partie und konnten sich tatsächlich im ersten Quarter mit zwei Touchdown - einem Lauf aus einem Yard von Running Back Kareem Hunt und einem Pass von Quarterback Andrew Smith über 13 Yard auf Tight End Travis Kelce - in Führung gehen. Die Gäste aus Tennessee machten sich selber das Leben schwer. Als es mit der Offense um Quarterback Marcus Mariota endlich lief, warf dieser den Ball in aussichtsreicher Position in die gegnerischen Hände von Cornerback Marcus Peters . Immerhin konnten sie im zweiten Quarter ein Field Goal von Kicker R Succop aus 49 Yard auf die Anzeigetafel bringen. Kansas City wollte mit der wenigen Spielzeit dieses noch egalisieren, doch der Pass über 14 Yard von Smith auf Wide Receiver Demarcus Robinson nutzte der Ballempfänger bestens, ließ die Gegenspieler aussteigen und stürmte in die Endzone. Ein solides Polster von 21: 3 war dann der Pausenstand. Es war den Chiefs scheinbar nicht bewusst, dass die Titans sich wohl nun ins Zeug legen würden. Das dritte Quarter lief langsam herunter, als Mariota den zündenden Funken für sein Team entfachte. Nahe der gegnerischen Endzone rannte er aus der Deckung und wagte einen Pass, der aber abgewehrt wurde. Allerdings flog der Ball aber genau in die Laufbahn von Mariota, der so seinen eigenen Pass fing und über sechs Yard in die Endzone gelangte. Während das Heimteam immer ineffektiver im Angriff wurde, wuchs das Selbstvertrauen der Gäste; zumal die einzige Chance für Kansas City ein Field Goal Versuch aus 48 Yard war, der aber an den Pfosten ging. Tennessees Running Back Derrick Henry fand im vierten Quarter eine riesen Lücke und konnte über 35 Yard in die Endzone gelangen. Und als dann der nun bestens aufgelegte Mariota Wide Receiver Eric Decker über 22 Yard in der Endzone fand, lagen die Chiefs plötzlich mit 21:22 zurück. Sie mühten sich redlich, aber es kamen keine Punkte dabei herum. Die Titans spielten die Zeit sehr klug herunter und hinterließen mit dem Sieg ein fassungsloses Kansas City...



 NFC



Los Angeles Rams - Atlanta Falcons 13:26

In einer Begegnung zweier Angriffs-Schiffe war davon im ersten Quarter wenig zu sehen. Ein unbeabsichtigte Ballberührung beim Punt-Return von Cornerback Blake Countess ermöglichten den Falcons ein Field Goal von Kicker Matt Bryant aus 29 Yard, was dieses Team wenigstens etwas aus der Lethargie brachte und sie noch im selben Quarter ein Field Goal aus 51 Yard zum 6: 0 zustande. Den Kick-Off verloren die heimischen Rams ebenfalls und so legte Atlanta im zweiten Quarter ihren ersten Touchdown, als sich Running Back Devonta Freeman mithilfe seiner Offensive Line über drei Yard in die Endzone tankte. Erst kurz vor der Halbzeit kam auch Los Angeles langsam in Fahrt und Quarterback Jared Goff passte schließlich über 14 Yard auf Cooper Kupp zum 7:13. Durch eine starke Abwehr verkürzten sie zum Seitenwechsel sogar noch durch ein Field Goal aus 35 Yard von Kicker Sam Ficken auf 10:13. Bedingt durch ihr Laufspiel waren die Gäste im dritten Quarter effizienter, nur der Abschluss war noch nicht perfekt. So legte Bryant zwei Field Goals aus 25 und 54 Yard zum 10:19 nach. Im vierten Quarter kam das Heimteam endlich mal in Schlagdistanz und verkürzte immerhin durch ein Field Goal aus 32 Yard auf 13:19. Atlanta zeigte dann aber, warum sie im letzten Jahr im Super Bowl standen und beendeten einen starken Drive mit einem Pass von Quarterback Matt Ryan auf Wide Receiver Julio Jones über 6 Yard zum 26:13. Es war zwar noch genug Zeit auf der Uhr, doch das junge Team aus Los Angeles fand zwar den Weg zu weiteren Metern, doch im Abschluss haderte es ziemlich. Die Atlanta Falcons gewannen auswärts und ziehen in die nächste Runde ein...




New Orleans Saints - Carolina Panthers 31:26                       

Während sich die Gäste aus Carolina ohne Ergebnis mit harten Metern mühten, ging das Heimteam aus New Orleans mit einem Big Play in Führung, als Quarterback Drew Brees den Ball zu Wide Receiver Ted Ginn passte und dieser über 80 Yard in die Endzone gelangte. Die Panthers konterten im zweiten Quarter mit einem Field Goal aus 25 Yard von Kicker Graham Gano. Und genau das war der Unterschied. Die Saints produzierten Touchdowns; Brees fand Tight End Josh Hill über 9 Yard und Running Back Zach Line stürmte über einem Yard in die Endzone. Carolina hingegen legte bis zur Halbzeit jeweils nur Field Goals aus 39 und 58 Yard nach. So ging es mit 21: 9 in das dritte Quarter. In diesem egalisierten sich beide Teams mit einem Field Goal. Im letzten Spielabschnitt kamen die Panthers dann endlich zu ihrem ersten Touchdown, als Quarterback Cameron Newton über 14 Yard Tight End Greg Olsen bediente. Als die Gäste weiter verkürzen wollten, wurde Newton hart bei einem Sack getroffen, dass er erstmal das Feld verlassen musste. Die Saints nutzten dies zum 31:19, als Running Back Alvin Kamara aus zwei Yard vollstreckte, nachdem Brees den Großteil des Feldes per Pass auf Wide Receiver Michael Thomas überbrückte. Newton kam nochmal zurück und fand knapp vier Minuten vor dem Ende Running Back Chris McCaffrey mit einem kurzen Pass, der dann ungehindert über 56 Yard in die Endzone sprintete. Die Abwehr konnte die Saints sogar stoppen und bei dem Stand von 26:31 bekam Newton und die Panthers noch eine Chance. Sie kamen auch nochmal an die 'Red Zone' heran, aber da sie einen Touchdown benötigten, war die Abwehr der Saints auf Zack und sicherte den Sieg gegen die starken Panthers... 


Die Abwehr der Jaguars war für Buffalo übermächtig...
(© jaguars.com)

AFC:
New England Patriots (1)
Pittsburgh Steelers (2)
Jacksonville Jaguars (3) - Buffalo Bills (6) 10: 3
Kansas City Chiefs (4) - Tennessee Titans (5) 21:22

NFC:
Philadelphia Eagles (1)
Minnesota Vikings (2)
Los Angeles Rams (3) - Atlanta Falcons (6) 13:26
New Orleans Saints (4) - Carolina Panthers (5) 31:26