Montag, 22. Oktober 2018

FISH - 28.09.2018, Köln


Es ist schon eine freudige Überraschung, wenn Altmeister auf ihren Tourneen entsprechend gewürdigt werden. So geschehen ist es auf jeden Fall bei FISH, dem einstigen Sänger der in den Achtzigern maßgebenden Progressive-Rock Band MARILLION. Auf seiner aktuellen Reise über die Bühnen Europas machte er auch in der 'Kantine', der alteingesessenen Lokalität im Kölner Norden, halt und traf ein ausverkauftes Haus an.
Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die geplante Darbietung von 'Clutching At Straws', dem letzten gemeinsamen Album von Sänger und Band, so manchen Fan hinter dem Ofen hervorlockte.
31 Jahre ist die Splittung nun her, doch die Musik bleibt, verkündete der hünenhafte Schotte und dementsprechend startete das Set mit Slàinth Mhath, einem der wunderbaren Tracks des 1987er Werkes. Die teils ausufernden Songs wie White Russian, Warm Wet Circles oder das melodiöse Just For The Record folgten auf bald. Musikalisch unterstützt von den vier Herren Robin Boult, Steve Vantsis, Fos Patterson und Gavin Griffiths an den Instrumenten sowie Doris Brendel als Background-Gesang sowie auch Unterstützung mit Blasinstrumenten, die übrigens auch einige Gigs der Tour mit eigenem Material supportet, wurden die Lieder liebevoll vorgetragen und bescherten den Fans eine wunderschöne Zeitreise. Allerdings sind Progressive Rock Alben zumeist zeitlose Produkte, was auch im Jahre 2018 sehr deutlich wurde. Zwischenzeitlich erinnerte sich FISH, der auf den bürgerlichen Namen Derek William Dick hört, an diverse Erlebnisse seiner Zeit in Deutschland - ein Teil Europa, was er sehr schätzt und zugeneigt ist. Dies macht sich auch in seinen jüngsten musikalischen Werken bemerkbar, der Song Little Man What Now wurde inspiriert von dem deutschen Schriftsteller Hans Fallada, welcher in der Zeit des Nazi-Regimes aktiv war und diesen wieder und wieder trotzte. Obschon auf der EP 'A Parley With Angels' erschienen ist das Lied eines seines kommenden und wie FISH ausdrücklich betonte, letzten Albums mit dem (nun nicht mehr verwunderlichen deutschen) Titel 'Weltschmerz', welches wohl im kommenden Jahr veröffentlicht wird. Diese jüngeren Songs sind größtenteils ruhiger und textlich sehr tiefgründig, faszinieren jedoch live vorgetragen nicht weniger magisch. Auch das rhythmische Man With A Stick oder das seiner Heimat Edinburgh gewidmete Waverly Steps schieben stark in diese Grundschemata.

FISH
photo: © Ralf Michael Benfer - benfisworld.blogspot.com

Das Konzert ließ den Abend nur so verfliegen und als nach dem Song The Last Straw: Happy Ending, dem auch letzten Track des genannten Marillion-Werkes die Bühne nach gut einhundert Minuten geräumt wurde, forderte das volle Haus gewaltig nach einer Zugabe. Mit einer seiner erfolgreicheren Singles Tux On und dem Überflieger des Clutching At Straw – Meilensteins, der ziemlich erfolgreichen Auskopplung Incommunicato wurde die angereiste Menge auch belohnt. In den fast zwei Stunden zeigte Fish mit seiner Band auf, dass er – auch wenn er es selber gerne raushängen lässt – lange nicht zum alten Eisen gehört und einen wunderbar musikalischen Abend auf die Beine zu stellen vermag. Gegen weitere Auftritte wird auf jeden Fall niemand der in Köln anwesenden Fans etwas haben werden!

Derek Willian Dick a.k.a. FISH
photo: © Ralf Michael Benfer - benfisworld.blogspot.com^


Datum: 28.09.2018
Ort: Köln
Location: Die Kantine
Spieldauer: ca. 115 min. 

Setlist:
01. Slàinth Mhath
02. Man With A Stick
03. Hotel Hobbies
04. Warm Wet Circles
05. That Time Of The Night (The Short Straw)
06. Little Man What Now
07. Torch Song
08. White Russian
09. Just For The Record
10. C Song
11. Going Under
12. Sugar Mice
13. Waverly Steps
14. The Last Straw: Happy Ending
Zugabe:
15. Tux On
16. Incommunicato

Freitag, 19. Oktober 2018

Oakland Raiders 2018/19 Week 06



An dieser Stelle berichte ich über die Spiele meines favorisierten Football-Team, den OAKLAND RAIDERS  sowie alle restlichen Ergebnisse der NFL...





Oakland Raiders - Seattle Seahawks  3:27

Das Heimspiel der Oakland Raiders gegen die Seattle Seahawks wurde von der NFL als eines der London-Spiele angesetzt. Dort waren dann allerdings mehr Seahawks-Fans zugegen und das Gäste-Team wollte sich dafür auch bedanken. Dementsprechend stark starteten sie in das Spiel und konnten schließlich nach einem Pass von Quarterback Russell Wilson auf Wide Receiver Jaron Brown über 5 Yard den ersten Touchdown erzielen. Oaklands verletzten-geplagter Angriff agierte harmlos und so konnten die Seahawks zu Beginn des zweiten Quarters nach einem Fumble von Quarterback Derek Carr während eines Sacks durch einen Pass von Wilson auf Wide Receiver David Moore über 19 Yard weiter davon ziehen. Die Raiders kamen anschließend immerhin mal in Field Goal Reichweite, doch der Schuss von Kicker Matt McCrane aus 48 Yard ging neben die Stangen. Das vermeintliche Heimteam gab jedoch nicht nach, musste aber den Ball bei einem missglückten vierten Versuch erneut abgeben. Die begünstigte Feldposition nutzte Seattle noch vor der Pause zu einem Field Goal von dem ehemaligen Raiders-Kicker Sebastian Janikowski aus 44 Yard zum 17: 0. Auch im dritten Quarter wirken die Raiders zahnlos und Carr verlor zu allem Übel bei einem weiteren Sack erneut den Ball. Seattle holte sich dadurch weitere drei Punkte durch ein Field Goal aus 26 Yard. Auch wenn Oaklands Abwehr sogar noch einen Pass von Wilson abfing, im Angriff lief wenig. Die Seahawks machten dann zu Beginn des vierten Quarters den Sack zu, als Wilson über 10 Yard Wide Receiver Tyler Lockett fand. Fast schon überraschend war das Field Goal für die Raiders aus 43 Yard tief im letzten Quarter und somit viel zu spät. Mit dem 3:27 stehen die Kalifornier nun mit 1-5 am Ende der Divisionstabelle. Die freie Woche sollte sich nun Gedanken gemacht werden, ob man diese Saison noch retten kann - Zweifel gibt es zu Genüge!


Die Abwehr konnte die Seahawks selten stoppen ...
(photo: ©raiders.com)

Die weiteren Ergebnisse der NFL:
New York Giants - Philadelphia Eagles 13:34
New York Jets - Indianapolis Colts 42:34
Cincinnati Bengals - Pittsburgh Steelers 21:28
Cleveland Browns - Los Angeles Chargers 14:38
Houston Texans - Buffalo Bills 20:13
Miami Dolphins - Chicago Bears 28:31 OT
Minnesota Vikings - Arizona Cardinals 27:17
Atlanta Falcons - Tampa Bay Buccaneers 34:29
Washington Redskins - Carolina Panthers 23:17
Denver Broncos - Los Angeles Rams 20:23
Dallas Cowboys - Jacksonville Jaguars 40: 7
Tennessee Titans - Baltimore Ravens  0:21
New England Patriots - Kansas City Chiefs 43:40
Green Bay Packers - San Francisco 49ers 33:30
spielfrei:
Detroit Lions
New Orleans Saints

AFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Miami Dolphins        4   2   0
2. New England Patriots  4   2   0
3. New York Jets         3   3   0
4. Buffalo Bills         2   4   0  

AFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Cincinnati Bengals    4   2   0
2. Baltimore Ravens      4   2   0
3. Pittsburgh Steelers   3   2   1
4. Cleveland Browns      2   3   1

AFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Tennessee Titans      3   3   0
2. Jacksonville Jaguars  3   3   0
3. Houston Texans        3   3   0
4. Indianapolis Colts    1   5   0

AFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Kansas City Chiefs    5   1   0
2. Los Angeles Chargers  4   2   0
3. Denver Broncos        2   4   0
4. Oakland Raiders       1   5   0


NFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Washington Redskins   3   2   0
2. Philadelphia Eagles   3   3   0
3. Dallas Cowboys        3   3   0
4. New York Giants       1   5   0
  
NFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Chicago Bears         3   2   0
2. Green Bay Packers     3   2   1
3. Minnesota Vikings     3   2   1
4. Detroit Lions         2   3   0

NFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. New Orleans Saints    4   1   0
2. Carolina Panthers     3   2   0
3. Tampa Bay Buccaneers  2   3   0
4. Atlanta Falcons       2   4   0

NFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Los Angeles Rams      6   0   0
2. Seattle Seahawks      3   3   0
3. San Francisco 49ers   1   5   0
4. Arizona Cardinals     1   5   0

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Edinburgh Rugby 2018/19 Heineken Champions Cup Rnd 1


Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugby-Teams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuellen Tabellen aller Pools ...


Montpellier - Edinburgh Rugby 21:15

Nach vier Jahren war Edinburgh Rugby endlich wieder im nun neu benannten Heineken Champions Cup (welcher zu damaliger Zeit vor der Umstrukturierung ja schon schlicht Heineken Cup hieß) angelangt. Die erste Partie war direkt ein harter Brocken, hatte Montpellier sich immerhin innerhalb der TOP14 im Endspiel gegen Castres geschlagen geben müssen. Und so spielten die Franzosen dann auch im heimischen GGL Stadium auf. Schon nach fünf Minuten gelang es #15 Henry Immelman in das Malfeld zu gelangen und #10 Ruan Pienaar erhöhte zum frühen 7: 0. Edinburgh kam zwar langsam in die Partie, aber sie zeigten, dass sie nicht sieglos nach Hause fahren wollten. In der 20. Minute brach #9 Henry Pyrgos nach einigen schnellen Pässen schließlich durch die Abwehrreihen und wurde knapp vor der Mallinie gestoppt, wo der heranstürmende #2 Stuart McInally den Ball aufnahm und in das Malfeld hechtete. #10 Simon Hickey glich durch die Erhöhung aus. Es waren nur noch acht Minuten bis zur Halbzeit, als Montpellier zu einem Doppelschlag gelangte. Nach einem Gedränge passten die Franzosen auf die rechte Flanke, wo #14 Benjamin Fall den Ball bekam, zwei Abwehrspieler abprallen ließ und die restlichen 18 Meter zum Versuch überbrückte. Pienaar erhöhte diesen sicher. Nur vier Minuten später verlor Edinburgh den Ball an der gegnerischen 22, und das Heimteam konterte flink in die andere Richtung. Innerhalb der schottischen 22 kickte Pienaar den Ball dann auf halblinks, wo #11 Gabriel N'gandebe komplett freistehend diesen aus der Luft fischte und zum Versuch lief. Die Erhöhung markierte zwar das 21: 7, doch noch nicht den Halbzeitstand. #10 Simon Hickey verwandelte in der Nachspielzeit noch einen Straftritt zum 10:21. Nach dem Seitenwechsel taten sich die Franzosen schwer und die gelbe Karte gegen #3 Jannie du Pessis tat ihr übriges dazu bei. Die Gäste jedoch kamen erst zu weiteren Punkten, als Montpellier wieder komplett war. Nach vielen Phasen wühle sich #8 Viliame Mata durch die Abwehr und passte dann auf den linken Flügel, wo der pfeilschnelle #11 Dougie Fife parat stand und in das Malfeld jagte. Die recht einfache Erhöhung verschoss der eingewechselte #22 Jaco van der Walt jedoch. Edinburgh brachte in der Folgezeit die Franzosen gehörig ins Schwitzen. Allerdings war auf die Abwehr verlass und es blieb bei dem Spielstand von 15:21. Immerhin konnten die Schotten einen Punkt aus Frankreich mitnehmen ...

Dougie Fife erzielte die einzigen Punkte in der zweiten Hälfte...
(photo: ©epcrugby.com)

Die gesamten Ergebnisse des Spieltages:

Pool 1:
Leinster Rugby - London Wasps 52: 3
Bath Rugby - Toulouse         20:22

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Leinster Rugby          1   1   0   0    + 49    5
2. Toulouse                1   1   0   0    +  2    4
3. Bath Rugby              1   0   0   1    -  2    1
4. London Wasps            1   0   0   1    - 49    0


Pool 2:
Exeter Chiefs - Munster Rugby 10:10
Gloucester Rugby - Castres    19:14

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Gloucester Rugby        1   1   0   0    +  5    4
2. Exeter Chiefs           1   0   1   0    -  0    2
3. Munster Rugby           1   0   1   0    -  0    2
4. Castres                 1   0   0   1    -  5    1


Pool 3:
Lyon - Cardiff Blues        21:30
Glasgow Warriors - Saracens  3:13

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Saracens                1   1   0   0    + 10    4
2. Cardiff Blues           1   1   0   0    +  9    4
3. Lyon                    1   0   0   1    -  9    0
4. Glasgow Warriors        1   0   0   1    - 10    0

  
Pool 4:
Scarlets - Racing Metro 92      13:14
Ulster Rugby - Leicester Tigers 24:10

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Ulster Rugby            1   1   0   0    + 14    4
2. Racing Metro 92         1   1   0   0    +  1    4
3. Scarlets                1   0   0   1    -  1    1
4. Leicester Tigers        1   0   0   1    - 14    0


Pool 5:
Montpellier - Edinburgh Rugby 21:15
RC Toulon - Newcastle Falcons 25:26

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Montpellier             1   1   0   0    +  5    4
2. Newcastle Falcons       1   1   0   0    +  1    4
3. RC Toulon               1   0   0   1    -  1    1
4. Edinburgh Rugby         1   0   0   1    -  5    1

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Der Lohn der Navy - Patrick O'Brian

Rezension zu 'Der Lohn der Navy' von Patrick O'Brian


Erscheinungsjahr: 2005 (Original: 1999)
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 365
Verlag: Ullstein
ISBN-13: 978-3-548-26131-0
Preis: 8,95 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Der Krieg ist vorüber - Napoleon Bonaparte endgültig besiegt! So schön dieser geschichtliche Ausgang erscheint, ist es für die dienenden Seeleute eine harte Situation, werden sie nun schlicht kaum benötigt. Da ist es für Jack Aubrey ein wirkliches Glück, dass er auf seiner geliebten 'Surprise' von offizieller Seite aus zu Vermessungszwecken in den pazifischen Ozean vor die südamerikanische Küste abgeordert wird. Inoffiziell soll er jedoch dem chilenischen Staat bei dem Aufbau einer Flotte verhelfen, möchte die britische Regierung diesen doch als Verbündeten gegen die Länder Spanien oder Portugal wissen. Außerdem wird das Land immer wieder von seinen Nachbarn Peru angegriffen, was sich mit einer starken Flotte ändern würde. Aubrey macht sich mit seiner Mannschaft und seinem Freund Stephen Maturin auf den weiten und beschwerlichen Weg. Der Doktor ist dabei mit seinem Kollegen Amos Jacobs ein unverzichtbarer Kamerad, denn durch seine Beziehungen im Spionagenetz erhält der zeitig die benötigten Informationen. Allerdings ahnen beide nicht, dass alleine schon die Reise mehr als gefährlich sein wird ...

KOMMENTAR:
Der Roman 'Der Lohn der Navy' ist das letzte Buch der Serie um Aubrey und Maturin, verstarb der Autor Patrick O'Brian leider im Jahr 2000 während der Arbeiten an dem nächsten Band. Leider muss ich sagen, dass dieses Werk auch das schwächste innerhalb der Serie war; ich habe ziemlich gebraucht, um durch die gut 350 Seiten zu kommen. Es lag jedoch weniger an dem Schreibstil und der guten Übersetzung von Andrea Kann, vielmehr erschien mir die Handlung als eine Wiederholung etlicher Ereignisse. Die 'Surprise' musste wieder mal aufwendig repariert werden, Stephen gerät erneut in eine kompliziertere Liebelei und um Kap Hoorn sind die Freunde auch nicht zum ersten Mal gesegelt. Natürlich ist es für maritime Liebhaber schön zu Lesen, wie das Bordleben auf der Fregatte abläuft und noch interessanter sind für Freunde der Buchreihe die weiteren Lebenswege der beiden Freunde sowie ihrem Umfeld, aber leider werden die Schiffsschlachten immer seltener und wenn dann mal eine solche naht, geht das ganze entweder überraschend gefechtsarm vonstatten oder wird recht komprimiert abgehandelt. Das Werk kann ich somit wirklich nur reinen Fans der Serie empfehlen. Ein kleiner Wehmutstropfen mag aufgrund des Wissens um den letzten Band verdrückt werden, doch es gab innerhalb der Serie viele Romane, die es weitaus mehr lohnten, gelesen zu werden...
6,0 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- zwanzigstes und letztes Buch um Jack Aubrey und Stephen Maturin
- Erklärung der seemännischen Fachausdrücke
Zeichnung eines Vollschiffs aus dem frühen 19. Jahrhundert

Dienstag, 16. Oktober 2018

Oakland Raiders 2018/19 Week 05



An dieser Stelle berichte ich über die Spiele meines favorisierten Football-Team, den OAKLAND RAIDERS  sowie alle restlichen Ergebnisse der NFL...





Los Angeles Chargers - Oakland Raiders 26:10

Bei den Los Angeles Chargers wollten die Oakland Raiders endlich auch nochmal einen Auswärtssieg ergattern. Mit einer immer noch starken Fanbase innerhalb der ehemaligen Heimatstadt des Teams war auch die nötige Unterstützung gegeben. Allerdings wollten die Chargers sich vom Divisionsrivalen nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Trotz eines Sacks von Linebacker Bruce Irvin kam das Heimteam bei ihrem ersten Drive immerhin zu einem Field Goal, das Kicker Caleb Sturgis aus 49 Yard verwandelte. Es dauerte, bis die Raiders im Spiel waren. Sie glichen zu Beginn des zweiten Quarters durch ein Field Goal aus 23 Yard von Kicker Matt McCrane aus. Anschließend hielten beide Abwehrreihen die Teams punktelos, bis Quarterback Philip Rivers ein Big Play über 44 Yard auf Running Back Austin Ekeler gelang, was die erneute Führung bedeutete. Oaklands Wide Receiver Martavis Bryant verlor im folgenden Drive den Ball, welchen Safety Jahleel Addae eroberte. Über das Laufspiel kamen die Chargers der Endzone nahe und Running Back Melvin Gordon überbrückte den letzten Yard zum 17: 3 Halbzeitstand, denn die Bemühungen der Kicker auf beiden Seiten zu weiteren Punkten landeten neben den Torstangen. Die Niederlage der Raiders wurde im dritten Quarter besiegelt, als diese selber Punten musste, die Chargers ein Field Goal aus 30 Yard nachlegten und Quarterback Derek Carr im Anschluss zwar seinen Angriff über das Feld trieb, doch an der Endzone den Ball in die gegnerischen Hände warf. Los Angeles marschierte unter den Pässen von Rivers über das Feld und schließlich fand er im nun schon laufenden vierten Quarter Tight End Virgil Green, der die verbleibenden 13 Yard zum 26: 3 überbrückte; der Extrapunkt wurde verschossen. Oakland zeigte dann im Angriff, dass sie ebenfalls attackieren konnten; Carr fand letztlich Jordy Nelson über einen Yard zum Touchdown. Dies kam aber viel zu spät. Die Chargers gaben den Ball nicht mehr ab und siegten in dem Divisions-Duell...


Marshawn Lynch knüpft an alte Tage an, doch das alleine reicht nicht...
(photo: ©raiders.com)

Die weiteren Ergebnisse der NFL:
New England Patriots - Indianapolis Colts 38:24
New York Jets - Denver Broncos 34:16
Carolina Panthers - New York Giants 33:31
Cincinnati Bengals - Miami Dolphins 27:17
Cleveland Browns - Baltimore Ravens 12: 9 OT
Detroit Lions - Green Bay Packers 31:23
Kansas City Chiefs - Jacksonville Jaguars 30:14
Buffalo Bills - Tennessee Titans 13:12
Pittsburgh Steelers - Atlanta Falcons 41:17
Philadelphia Eagles - Minnesota Vikings 21:23
San Francisco 49ers - Arizona Cardinals 18:28
Seattle Seahawks - Los Angeles Rams 31:33
Houston Texans - Dallas Cowboys 19:16 OT
New Orleans Saints - Washington Redskins 43:19
spielfrei:
Chicago Bears
Tampa Bay Buccaneers

AFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Miami Dolphins        3   2   0
2. New England Patriots  3   2   0
3. New York Jets         2   3   0
4. Buffalo Bills         2   3   0  

AFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Cincinnati Bengals    4   1   0
2. Baltimore Ravens      3   2   0
3. Pittsburgh Steelers   2   2   1
4. Cleveland Browns      2   2   1

AFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Tennessee Titans      3   2   0
2. Jacksonville Jaguars  3   2   0
3. Houston Texans        2   3   0
4. Indianapolis Colts    1   4   0

AFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Kansas City Chiefs    5   0   0
2. Los Angeles Chargers  3   2   0
3. Denver Broncos        2   3   0
4. Oakland Raiders       1   4   0


NFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Washington Redskins   2   2   0
2. Philadelphia Eagles   2   3   0
3. Dallas Cowboys        2   3   0
4. New York Giants       1   4   0
  
NFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Chicago Bears         3   1   0
2. Green Bay Packers     2   2   1
3. Minnesota Vikings     2   2   1
4. Detroit Lions         2   3   0

NFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. New Orleans Saints    4   1   0
2. Carolina Panthers     3   1   0
3. Tampa Bay Buccaneers  2   2   0
4. Atlanta Falcons       1   4   0

NFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Los Angeles Rams      5   0   0
2. Seattle Seahawks      2   3   0
3. San Francisco 49ers   1   4   0
4. Arizona Cardinals     1   4   0

Montag, 15. Oktober 2018

Edinburgh Rugby 2018/19 PRO14 Week 06


Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugbyteams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuelle Tabelle ...



Edinburgh Rugby - Toyota Cheetahs 37:21

Die Toyota Cheetahs waren in der letzten Saison eine echte Überraschung, gingen die Südafrikaner in ihrem ersten Jahr des Liga-Beitritt  direkt in die Playoffs. In diesem Jahr reichte es bis dato allerdings nur für ein Unentschieden. Der erste Sieg sollte in Schottland dingfest gemacht werden. Doch Edinburgh war nach dem Gewinn in der letzten Woche hungrig auf mehr und machte von Beginn an starken Druck auf die Abwehr der Gäste. Nach zwei Straftritten von #10 Simon Hickey in der 5. und 11. Minute gelang es in der 21. dann endlich, die Angriffsbemühungen zu einem Versuch zu wandeln, als sich #4 Ben Toolis über die letzten Zentimeter in das Malfeld drückte. Hickey erhöhte zum 13: 0. Die Cheetahs konnten ihre wenigen Angriffsbemühungen dann fünf Minuten vor der Pause auch in Punkte ummünzen, als #11 Rabs Maxwane durch die Abwehr brach und das halbe Spielfeld überbrückte. Erst als er kurz vor dem Malfeld gestoppt werden konnte, gab er den Ball an den mitlaufenden #12 Nico Lee ab, der keine Schwierigkeiten zum Versuch hatte. Edinburgh konterte aber noch vor der Pause; nach einer Gasse gingen der Ball flink durch die Hände zu dem rechts stürmenden #14 Darcy Graham, der sich zum Versuch wand. Hickey erhöhte zum Halbzeitstand von 20: 7. Viel aggressiver kamen die Südafrikaner aus der Pause und zeigten starken Siegeswillen. Nach einer Gasse in der 43. Minute und einem erspielten Vorteil wurde der Ball raus auf Maxwane gepasst, der seine Geschwindigkeit nutzte und in das Malfeld tauchte. Die Erhöhung verkürzte den Spielstand auf sechs Punkte. Und nur sechs Minuten später war es wieder Maxwane, der nach vielen Phasen durch ein kleines Loch in der Abwehr zum Versuch preschte. Mit der dritten Erhöhung von #10 Tian Schoeman führten die Gäste plötzlich 21:20. Edinburgh biss sich wieder zurück in die Partie und nach einem Halten des gestoppten Spielers holte Hickey in de 53. Minute die Führung zurück. Und nun waren die Schotten auch wieder die Herren im Hause Murrayfield. Nachdem ein Paket nach einer Gasse nur knapp scheiterte, nahm das Arbeitstier #8 Viliame Mata in der 65. Minute beim anschließenden Gedränge den Ball auf und tankte sich in das Malfeld. Hickey konnte zum 30:21 erhöhen. Nun sollte auch noch der Bonuspunkt für vier Versuche her und mit der gelben Karte gegen den Südafrikaner #17 Charles Marais in der 77. Minute ergab sich die Möglichkeit. Zwei Minuten vor dem Abpfiff zeigte Edinburgh Rugby nach einer Gasse ein unaufhaltsames Paket, was erst im Malfeld seinen Halt fand und wo #20 Jamie Ritchie den Ball ablegte. Hickeys Erhöhung brachte das Endergebnis zum 37:21 und den dritten Heimsieg der Saison ...


VIliame 'Bill' Mata war von den Cheetahs kaum aufzuhalten...
(photo: ©www.edinburghugby.org)

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages:

Glasgow Warriors - Zebre              36: 8
Ulster Rugby - Connacht Rugby         15:22
Scarlets - Ospreys                    20:17 
Newport Gwent Dragons - Cardiff Blues 15:23
Leinster Rugby - Munster Rugby        30:22 
Benetton Treviso - Southern Kings     28: 5

Conference A:
      Team                                 Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Glasgow Warriors        6   5   0   1    + 78   25
2. Ospreys                 6   4   0   2    + 28   18
3. Cardiff Blues           6   3   0   3    + 30   17
4. Munster Rugby           6   3   0   3    + 84   15
5. Connacht Rugby          6   3   0   3    + 14   15
6. Zebre                   6   2   0   4    - 54   10
7. Toyota Cheetahs         6   0   1   5    -117    5

Conference B:
      Team                                 Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Leinster Rugby          6   5   0   1    + 90   24
2. Scarlets                6   4   0   2    +  6   19
3. Ulster Rugby            6   3   1   2    - 40   16
4. Benetton Treviso        6   3   0   3    +  2   16
5. Edinburgh Rugby         6   3   0   3    -  5   16
6. Newport Gwent Dragons   6   2   0   4    + 43    9
7. Southern Kings          6   1   0   5    - 62    7

Sonntag, 14. Oktober 2018

Doors: Der Beginn - Markus Heitz

Rezension zu 'Doors: Der Beginn' von Markus Heitz



Erscheinungsjahr: 2018
Format: eBook ( sowie streng limitierte Heft-Auflage)
Seitenanzahl: 80
Verlag: Knaur
ISBN-13: 978-3-426-98328-9
Preis: gratis


KURZBESCHREIBUNG: 
Der verzweifelte Geschäftsmann Walter van Dam stellt eine ungewöhnliche Truppe zusammen, welche seine Tochter Anna-Lena retten soll. Diese ist nämlich verschwunden. Was erst wie eine Entführung klingt, überrascht die sechs Mitglieder der Rettungs-Mannschaft schnell, denn nach einem kurzen Kennenlernen werden unter Leitung des Höhlenforschers Dr. Wilhelm Rüdiger Friedemann die Free-Climber und Kletterkünstler Viktor Troneg und Dana Rentski, dem technisch versierten Carsten Spanger, der spirituellen Coco Fendi, dem Parapsychologen Dr. Ingo Theobald zu einem heruntergekommenen Haus kutschiert, unter dem sich eine scheinbar unendlich tiefe Höhle befindet. In dieser soll die zwanzigjährige junge Frau augenscheinlich verschwunden sein. Das ungleiche wie auch geheimnisvolle Sextett macht sich auf den Weg in die Tiefe - und stößt nicht nur auf einige Gefahren sondern auf fünf mit obskuren wie deutlichen Zeichen versehene Türen ...

KOMMENTAR:
Mit dem kostenlosen Trailer-Roman 'Doors - Der Beginn' geht der Autor Markus Heitz direkt in die Vollen; immerhin bleiben ihm nur 80 Seiten. Kurz und knapp umreist der deutsche Schriftsteller ein Ausgangs-Szenario, welches mit so vielen Fragezeichen gespickt ist, dass dem Leser bald schwindelt. Die Lösung der vielen Rätsel ist nämlich der Clou an dem Ganzen. Gleich drei Romane mit dem Haupttitel 'Doors' werden zeitgleich veröffentlicht und damit hat der Leser selbst die Option zu entscheiden, wie die hier spannend wie mysteriöse beginnende Story dann weiter geht. Ich verrate wohl nicht zuviel, dass die Protagonisten vor eben jener Auswahlmöglichkeit stehen, durch welche Tür sich nun wenden, um ihren Auftrag zu erfüllen. Die drei erschienenen Bücher werden sich dann um jeweils ein Abenteuer pro Tür drehen. Diese an sich brillante Idee ist zugegebenermaßen nicht brandneu - ähnliche Konzepte, dem Leser Optionen zu bieten, gab es zuvor schon -, doch die Auswahl, drei Bücher zu haben, ist schon faszinierend gut. Zumal es nach Beendigung dieser Kurzgeschichte, welche in die 'Doors'-Materie führt, dem Lesewurm unter den Fingern brennt! Jeder der erwähnten Figuren hat Herr Heitz ein mehr oder weniger offensichtliches Geheimnis eingepflanzt und selbst der Auftrag wie auch das verwitterte Haus, welches den Höhleneingang birgt, müssen hinterfragt werden. Markus Heitz nutzt bei diesem Projekt seine Erfahrungen aus Rollenspiel-Projekten, in denen man ja oftmals vor diversen Entscheidungen steht, welchen Weg man nun begehen mag. Der Start in dieses Abenteuer wird übrigens als erste Staffel betitelt - kein Wunder, bietet er jede Menge Material, die den Leser interessieren könnten. Diese gestaffelte Rollenspiel-Szenario wurde nun in Buchform umgesetzt und die Vorgeschichte ist schon mal eine kurzweiliger Anfixer für jeden Freund von mystisch - abenteuerlichen Romanen! Auf geht's zu den 'Doors'-Büchern...
8,8 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- kostenlose Pilot-Folge zur Serie
- Vorschau auf die Serie


Buchserien-Trailer