Montag, 17. Dezember 2018

Edinburgh Rugby 2018/19 Heineken Champions Cup Rnd 4


Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugby-Teams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuellen Tabellen aller Pools ...


Newcastle Falcons - Edinburgh Rugby  8:21

Mit einem beruhigenden Sieg in der Tasche reiste Edinburgh Rugby ins nahe Newcastle, um das Ergebnis der Vorwoche zu wiederholen. Allerdings steckte auch in den Hinterköpfen, dass man in dieser Saison auswärts noch nicht glänzen konnte. So brauchten beide Teams, um richtig in die Partie zu kommen. Edinburgh hatte von Beginn an mehr spielerische Anteile, doch nutzten diese nichts. So kam es wie aus dem Nichts, als die 'Falcons' einen Konter über die linke Seite starteten, #14 durch die Abwehr brach und den mitlaufenden #11 Sinoti Sinoti bediente, der zum Versuch stürmte. #10 Toby Flood verzog die Erhöhung, doch Newcastle lag 5: 0 vorne. Nur vier Minuten später holten sich die Gäste ihre ersten Punkte per Straftritt von #10 Jaco van der Walt, als sich Flood nach dem Tackling nicht löste. In einer mehr verkrampften Partie wechselten beide Mannschaften vor der Pause noch Straftritte aus, die wegen Abseitsspiel jeweils folgerichtig waren. Wie schon in der Vorwoche gingen die 'Falcons' mit einer Führung - diesmal 8: 6 in die geplante Unterbrechung. Vieles ähnelte der Vorwoche, wie auch der konzentrierte Start der Schotten in Halbzeit Zwei, was nach einer Gasse und einem Paket in der gegnerischen 22 und einem geschickten Kick von #9 Henry Pyrgos zu einem Versuch führte, da #13 James Johnstone drei Meter vor dem Malfeld als erster am Ball war, den in der Luft kontrollierte und diesen ablegte. Van der Walt erhöhte zum 13: 8. Bezeichnend war auch, dass Newcastle wie letzte Woche kaum noch Chancen auf Punkte hatte. Die machte nur noch Edinburgh. Van der Walt erhöhte per Straftritt in der 61. Minute auf 16: 8 und geduldig arbeiteten die Gäste an dem nächsten Versuch, welcher dann nach einer Balleroberung in der gegnerischen Hälfte kam, als der Ball schnell nach links raus gepasst wurde, wo #11 Duhan van der Merwe bereit stand und über dreißig Meter seine Geschwindigkeit voll ausnutzte. Die schwere Erhöhung von van der Walt ging daneben, doch Edinburgh führte 21: 8. Daran änderte sich in den letzten Minuten auch nichts mehr. Edinburgh kann auch auswärts gewinnen - und im Januar in Toulon einen großen Schritt in Richtung Playoffs machen!

Duhan van der Merwe brachte die Entscheidung...
(photo: ©edinburghrugby.org)

Die gesamten Ergebnisse des Spieltages:

Pool 1:
Leinster Rugby - Bath Rugby 42:15
Toulouse - London Wasps     42:27

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Toulouse                4   4   0   0    + 26   17
2. Leinster Rugby          4   3   0   1    + 82   15
3. Bath Rugby              4   0   1   3    - 36    5
4. London Wasps            4   0   1   3    - 72    3


Pool 2:
Gloucester Rugby - Exeter Chiefs 17:29
Castres - Munster Rugby          13:12

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Munster Rugby           4   2   1   1    + 38   12
2. Castres                 4   2   0   2    - 25    9
3. Exeter Chiefs           4   1   1   2    -  0    8
4. Gloucester Rugby        4   2   0   2    - 13    8


Pool 3:
Glasgow Warriors - Lyon  21:10
Cardiff Blues - Saracens 14:26

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Saracens                4   4   0   0    + 67   18
2. Glasgow Warriors        4   3   0   1    + 38   14
3. Cardiff Blues           4   1   0   3    - 46    4
4. Lyon                    4   0   0   4    - 59    0

  
Pool 4:
Ulster Rugby - Scarlets            30:15
Leicester Tigers - Racing Metro 92 11:34

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Racing Metro 92         4   4   0   0    + 66   19
2. Ulster Rugby            4   3   0   1    -  2   14
3. Leicester Tigers        4   1   0   3    - 29    6
4. Scarlets                4   0   0   4    - 35    2


Pool 5:
Newcastle Falcons - Edinburgh Rugby  8:21
Montpellier - RC Toulon             34:13

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Edinburgh Rugby         4   3   0   1    + 51   15
2. Montpellier             4   2   0   2    + 14   11
3. Newcastle Falcons       4   2   0   2    - 27    8
4. RC Toulon               4   1   0   3    - 38    6

Bohemian Rhapsody

Sehenswertes aus Kino und TV ...


Bohemian Rhapsody

Kurzbeschreibung:
Farrokh Bulsara, der Sohn von englisch-indischen Botschaftsangestellten weiß genau, was er will: er arbeitet zwar als Verpacker an einem Flughafen in London, doch irgendwann wird er als Sänger ganz groß heraus kommen! Als er eines Abends mit seiner Freundin Mary Austin bei einem Gig die Band Smile kennen lernt, welcher gerade der Sänger davon gemacht ist, nutzt Farrokh die Chance und zeigt sein Talent. Dies ist der Beginn von Queen, einer Rock-Band, die weit über den Tellerrand der etablierten Rockmusik hinausschaute und mit Freddie Mercury, wie sich Farrokh nun nennt, einen begnadetes Ausnahmetalent an Songwriter wie auch Sänger inne haben. Allein Zweiflern trotzend geht das Quartett seinen Weg - und dieser entpuppt sich als äußerst erfolgreich! Allerdings kommen mit Erfolg und Ruhm auch die negativen Seiten: falsche Freunde, dreckige Drogen und Parties ohne Ende. So sucht sich Freddie bald neue Reize - und findet diese im eigenen Geschlecht!

Kommentar:
Ich muss schon sagen, dass ich ein Freund von Verfilmungen der Geschichte einer Musik-Band bin. Somit war ich ziemlich auf den Film 'Bohemian Rhapsody' gespannt, der die Historie der Rock-Band QUEEN und natürlich mit dem Fokus auf deren charismatischen Sänger Freddie Mercury in bewegte Bilder packen sollte. Es war eine Projekt, was sich gezogen hatte, fand man nicht die geeigneten Schauspieler und Regisseur Bryan Singer musste wegen Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs bald seinen Hut ziehen. In Rami Malek wurde dann der richtige Mann für Freddie gefunden. Ein wenig überzogen fand ich den Überbiss des genialen Sängers schon dargestellt, wie auch sein ziemlich feminines Auftreten. Ob das wirklich so war, kann ich nicht beurteilen. Ich glaube einfach, dass einige dieser Dinge auf der Leinwand etwas hervorgehoben sollten, um die Wichtigkeit darzustellen und den unbedarften Zuschauer mit der Nase drauf zu stoßen. Den meisten Fans wird die Geschichte hingehend bekannt sein. Trotzdem ist es ein Vergnügen diese durch den Film nochmal zu durchleben, was allerdings in guten zwei Stunden nicht gerade einfach ist. So sind nur die wichtigsten Daten wie Termine in die Handlung eingefügt und ich bin sicher, dass jeder das eine oder andere noch vermisst oder gerne gesehen hätte. Ich für meinen Teil hätte gerne die Zusammenarbeit mit David Bowie zu 'Under Pressure' gesehen; eines der ganz besonderen Songs. Mit dem Ziel des legendären 'Live Aid Festival' reist man als Kinobesucher nur so durch die Zeit, um dann einen der wohl größten Auftritte von QUEEN erleben zu dürfen. Da dieses Stück Geschichte auf DVDs oder diversen Online-Medien zu sehen ist, kann man hier gut erkennen, wie authentisch die Schauspieler sowie das gesamte Setting für den Film gemacht war. Leider ging es am Ende alles viel zu schnell, doch man kann ohne Probleme behaupten, dass 'Bohemian Rhapsody' mehr als nur gelungen ist und nicht nur ein Film für Die-Hard Fans der Band oder eben Freddie Mercury ist!

Film-Infos:
Originaltitel: Bohemian Rhapsody
Veröffentlichungsjahr: 2018
Produktionsland: USA / England
Produktionsgesellschaft: Twentieth Century Fox
Länge: 132 min.
Altersfreigabe: FSK 6

Trailer zum Film...

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Oakland Raiders 2018/19 Week 14


An dieser Stelle berichte ich über die Spiele meines favorisierten Football-Team, den OAKLAND RAIDERS  sowie alle restlichen Ergebnisse der NFL...



Oakland Raiders - Pittsburgh Steelers 24:21

Das Spiel der Raiders gegen die Steelers hat in der NFL eine gewisse geschichtliche Rivalität; beherrschten die beiden Mannschaften in den Siebzigern das Geschehen der AFC. Mit den Raiders weit ab der Playoffs und einer strauchelnden Steelers Mannschaft konnte man eigentlich nicht viel erwarten. Trotzdem ging die Begegnung der Tradition nach. Oakland marschierte im ersten Drive engagiert über das Feld und Running Back Doug Martin hechtete aus einem Yard in die Endzone. Die Gäste brauchten bis in das zweite Quarter, ehe sie zu Punkten kamen. Es war ebenfalls ein Laufspiel, der den Ausgleich brachte, als Running Back Stevan Ridley die letzten drei Yard überbrückte. Der anfangs noch starke Offense-Motor um Quarterback Derek Carr schien immer schwächer zu werden; immerhin gelang ihnen im Anschluss ein Field Goal aus 44 Yard durch Kicker Daniel Carlson. Pittsburgh holte sich dann aber die erstmalige Führung, nachdem ihr Kicker Chris Boswell aus 39 Yard den möglichen Ausgleich versemmelte. Quarterback Ben Roethlisberger jagte seinen Angriff erneut über das Feld und den verbleibenden Yard passte er auf Wide Receiver JuJu Smith-Schuster, der den Ball spektakulär am Ende der Endzone fing. Mit einer 14:10 Führung gingen die Gäste in die Pause. Freunde von großem Abwehr-Football konnten sich am dritten Quarter begeistern, in dem beide Defense-Reihen die gegnerischen Angriffe eliminierten. Sacks, Fumbles und Interceptions waren an der Tagesordnung. Roethlisberger wurde derzeit wegen einer Verletzung von Ersatz-Quarterback Joshua Dobbs vertreten. Im vierten Quarter machten sich die Hausherren dann auf den Weg zur Endzone und Carr fand mit nur noch fünf Minuten auf der Uhr seinen Tight End Lee Smith zur 17:14 Führung. Roethlisberger war allerdings wieder zurückgekehrt und benötigte nur in etwa die Hälfte der verbleibenden Zeit, um durch den zweiten Touchdown Pass zu Smith-Schuster über einen Yard die Führung zurück zu holen. Aber Carr und der Raiders-Angriff war an diesem Tag ebenfalls in Spiellaune und schließlich fand der Quarterback seinen Tight End Derek Carrier über sechs Yard in der Endzone. Mit nur noch 21 Sekunden auf der Uhr führten die Raiders nun 24:21. Allerdings narrte der Angriff der Steelers mit einem Trickspielzug die gegnerische Abwehr und stand mit nur noch fünf Sekunden auf der Uhr an deren 22 Yard Linie. Das Field Goal aus 40 Yard sollte also den Ausgleich und die Verlängerung bringen. Allerdings rutschte Boswell mit dem Standbein weg und drosch den Ball in die Abwehrreihen - die Raiders gewannen das doch unterhaltsame Spiel...


Doug Martin über die Steelers-Abwehr zum Touchdown!
(photo: ©raiders.com)

Die weiteren Ergebnisse der NFL:
Tennessee Titans - Jacksonville Jaguars 30: 9
Buffalo Bills - New York Jets 23:27
Cleveland Browns - Carolina Panthers 26:20
Green Bay Packers - Atlanta Falcons 34:20
Houston Texans - Indianapolis Colts 21:24
Kansas City Chiefs - Baltimore Ravens 27:24 OT
Miami Dolphins - New England Patriots 34:33
Tampa Bay Buccaneers - New Orleans Saints 14:28
Washington Redskins - New York Giants 16:40
Los Angeles Chargers - Cincinnati Bengals 26:21
San Francisco 49ers - Denver Broncos 20:14
Arizona Cardinals - Detroit Lions  3:17
Dallas Cowboys - Philadelphia Eagles 29:23 OT
Chicago Bears - Los Angeles Rams 15: 6
Seattle Seahawks - Minnesota Vikings 21: 7

AFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. New England Patriots  9   4   0
2. Miami Dolphins        7   6   0
3. Buffalo Bills         4   9   0
4. New York Jets         4   9   0  

AFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Pittsburgh Steelers   7   5   1
2. Baltimore Ravens      7   6   0
3. Cleveland Browns      5   7   1
4. Cincinnati Bengals    5   8   0

AFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Houston Texans        9   4   0
2. Indianapolis Colts    7   6   0
3. Tennessee Titans      7   6   0
4. Jacksonville Jaguars  4   9   0

AFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Kansas City Chiefs   11   2   0
2. Los Angeles Chargers 10   3   0
3. Denver Broncos        6   7   0
4. Oakland Raiders       3  10   0


NFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Dallas Cowboys        8   5   0
2. Philadelphia Eagles   6   7   0
3. Washington Redskins   6   7   0
4. New York Giants       5   8   0
  
NFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Chicago Bears         9   4   0
2. Minnesota Vikings     6   6   1
3. Green Bay Packers     5   7   1
4. Detroit Lions         5   8   0

NFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. New Orleans Saints   11   2   0
2. Carolina Panthers     6   7   0
3. Tampa Bay Buccaneers  5   8   0
4. Atlanta Falcons       4   9   0

NFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Los Angeles Rams     11   2   0
2. Seattle Seahawks      8   5   0
3. Arizona Cardinals     3  10   0
4. San Francisco 49ers   3  10   0

Hamburg November '18 Kurztrip

Day 1
Freitag, den 23.11.2018

Es war schon ein Krux - da gehen die amerikanischen Indie-Rocker von INTERPOL auf Welt-Tournee, aber machten nur an zwei Stationen in Deutschland halt: Berlin und Hamburg. Die Entscheidung fiel auf letzteren Ort. So ging es auf die Reise in den Norden. Nach Einchecken in dem gebuchten Hotel wurde der Weg zum Mehr!Theater am Großmarkt aufgenommen.
Mehr!Theater am Großmarkt (photos: Ralf Michael Benfer)

Die Vorband bildete die Sängerin NILÜFER YANYA mit ihren Musiker*innen. Eine kleine Frau mit großartiger Stimme überraschte nicht wenige angereiste Zuschauer. Sie wird bestimmt einige neue Fans gefunden haben. Der Haupt-Act war jedoch INTERPOL, welche dann auch ganz groß aufspielten und jede Menge Laune wie Hörgenuss verbreiteten. Hätte allerdings etwas länger sein können; besonders angesichts der langen Anfahrt. Andererseits machte der lange Tag müde, so ging es alsbald in Richtung Bett...
Nilüfer Yanya (oben) und Interpol (unten)

Day 2
Samstag, den 24.11.2018
Es war eigentlich tatsächlich als Konzert-Kurztrip angedacht, doch ein wenig mehr sollte die Anreise dann doch bieten. So stieß ich auf 'Robin And The Tourguides', ein Anbieter von diversen Führungen durch die Hansestadt. Erkennbar an den gelben Regenschirmen bieten diese ihren Service umsonst an und der Teilnehmer entscheidet selber, was er bereit zu zahlen ist. Eine faire Sache, möchte man meinen. Ich hatte mich schließlich für die Tour um die historische Altstadt entschieden. Diese startete dann auch am Rathaus, zu welchem man schon so viele Geschichten erzählen kann, dass einem schwindelt. Ein irrwitziger Vergleich zu heute ist, dass nach dem großen Brand von 1842 es bis 1897 zur Fertigstellung dauerte. Dreizehn Jahre davon waren tatsächlicher Bau, der Rest ein Kampf um die Entscheidung, welcher Entwurf und welche Firma genommen werden sollte! Heute dient es als Sitz des Parlaments sowie der Landesregierung der Freien Hansestadt Hamburg.
Hamburger Rathaus

Zentrales Thema bei einer historischen Führung ist der schon erwähnte Brand von 1842, dem nahezu ganz Hamburg zum Opfer viel. Schon fast unglaublich, dass die Stadt in ihrer Geschichte doch glatt sieben Mal neu aufgebaut worden ist! So sieht man heute nicht mehr viel von der ganz alten Stadt, auch wenn in der Altstadt zum Beispiel eine Kneipe mit Namen 'Zum Brandanfang' steht. Als Hafenstadt war natürlich auch der Handel ein großes Thema und so kann man doch in den Fleeten, also den natürlichen Ebbe und Flut-Nebenflüssen viele alte Speicherhäuser entdecken. Immer wieder faszinierend ist eben jenes Gezeitenspiel, was sich so alle ca. sechs Stunden abwechselt. Diese Fleeten sind an einem diesigen wie regnerischen Tag aber nicht immer eine Augenweide.


In der Altstadt

Die Führung endete am Fuße der Speicherstadt. Alleine diese ist ebenfalls eine mehr als geschichtsträchtige Angelegenheit, aber die Tour war bei einem ungemütlichen nasskalten Wetter auf zwei Stunden limitiert. Trotzdem eine sehr informative Veranstaltung, die dann auch großzügig vergütet wurde. Unterm Strich zeigte mir dieser Kurztrip: Hamburg ist mehr als nur eine Konzertreise wert - da muss demnächst noch mal eingelaufen werden; vielleicht in Kombination mit einem interessanten Musik-Gig, aber unbedingt mit viel mehr Zeit für die beeindruckende Stadt im Norden Deutschlands...
Speicherstadt

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Edinburgh Rugby 2018/19 Heineken Champions Cup Rnd 3


Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugby-Teams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuellen Tabellen aller Pools ...


Edinburgh Rugby - Newcastle Falcons 31:13

Nach den bitteren Niederlagen in der PRO14 Liga musste Edinburgh nun zeigen, wie gut sie in dem 'Heineken Champions Cup' mitspielen konnten. Der Gegner aus Newcastle hat in der englischen Liga ebenso seine Schwierigkeiten. So nutzte Edinburgh anfangs den Heimvorteil und spielte befreit auf. Doch die Engländer machten nach Abseitsspiel per Straftritt durch #10 Brett Connon die ersten Punkte. Es dauerte ein wenig, bis die Schotten dem Malfeld der Gäste näher kamen. Phase um Phase arbeiteten sie sich nach vorne, bis sich schließlich #7 Hamish Watson in dieses zum Versuch tankte. #10 Jaco van der Walt erhöhte mit Hilfe des Innenpfosten zum 7: 3 nach 15 Minuten. Die 'Falcons' nutzten ihre eher wenigen Chancen jedoch konsequent: Nach einem Gedränge in der 31. Minute innerhalb von Edinburghs 22 ging der Ball zur engen Seite auf den pfeilschnellen #11 Adam Radwan, der in das Malfeld gelangte. Connon erhöhte zum 10: 7. Der Ausgleich lag van der Walt in der 34. Minute auf dem Fuß, doch diesmal ging der Ball an den Außenpfosten. Allerdings war das Spielgerät noch heiß und die Gäste konnten nur mit einer Regelwidrigkeit schlimmeres verhindern. Den zweiten Straftritt konnte van der Walt dann verwandeln. Ein dummes Foul gab Newcastle aber noch vor der Pause die Gelegenheit, die Führung zurück zu holen und Connon markierte den Halbzeitstand von 13:10. In der zweiten Hälfte gelang es dem Heimteam, konzentrierter und weiter geduldig ihre Phasen aufzubauen. So gelang es in der 44. Minute durch #12 Chris Dean die Führung zurück zu holen. Van der Walt erhöhte auf 17:13. Die Schotten hatten auch in den nun strömenden Regen oft den Ball in den eigenen Händen und drückten auf den nächsten Versuch. Dieser wurde von Schiedsrichter Marius Mitrea in der 57. Minute als Strafe gegeben, da sich die Nordengländer immer wieder gegen die Regeln verhielten, um Edinburgh zu stoppen; besonders bei Gedrängen. Van der Walts Erhöhung zum 24:13 war schon die Vorentscheidung. Das Heimteam war allerdings gewillt, auch den Bonuspunkt für vier Versuche mitzunehmen, und dies gelang in der 72. Minute, als die Schotten nach einem Befreiungskick der Gäste schnell attackierten, der stark aufspielende #8 Viliame Mata im Rücken zu Van der Walt passte, dieser durch die Abwehr brach und in der Hälfte den Ball dann von rechts außen schräg in Richtung Malfeld schoss. #15 Blair Kinghorn war als erstes bei diesem und hatte keine Probleme, zum Versuch zu gelangen. Van der Walt erzielte den Endstand von 31:13, der die Schotten erstmal auf Platz Eins in ihrem Pool bringt!

Hamish Watson legte den ersten Versuch für Edinburgh...
(photo: ©edinburghrugby.org)

Die gesamten Ergebnisse des Spieltages:

Pool 1:
Bath Rugby - Leinster Rugby 10:17
London Wasps - Toulouse     16:24

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Toulouse                3   3   0   0    + 11   12
2. Leinster Rugby          3   2   0   1    + 55   10
3. Bath Rugby              3   0   1   2    -  9    5
4. London Wasps            3   0   1   2    - 57    3


Pool 2:
Exeter Chiefs - Gloucester Rugby 19:27
Munster Rugby - Castres          30: 5

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Munster Rugby           3   2   1   0    + 39   11
2. Gloucester Rugby        3   2   0   1    -  1    8
3. Castres                 3   1   0   2    - 26    5
4. Exeter Chiefs           3   0   1   2    - 12    3


Pool 3:
Lyon - Glasgow Warriors  22:42
Saracens - Cardiff Blues 51:25

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Saracens                3   3   0   0    + 55   14
2. Glasgow Warriors        3   2   0   1    + 27   10
3. Cardiff Blues           3   1   0   2    - 34    4
4. Lyon                    3   0   0   3    - 48    0

  
Pool 4:
Scarlets - Ulster Rugby            24:25
Racing Metro 92 - Leicester Tigers 36:26

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Racing Metro 92         3   3   0   0    + 43   14
2. Ulster Rugby            3   2   0   1    - 17    9
3. Leicester Tigers        3   1   0   2    -  6    6
4. Scarlets                3   0   0   3    - 20    2


Pool 5:
Edinburgh Rugby - Newcastle Falcons 31:13
RC Toulon - Montpellier             38:28

      Team                                    Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Edinburgh Rugby         3   2   0   1    + 39   11
2. Newcastle Falcons       3   2   0   1    - 14    8
3. Montpellier             3   1   0   2    -  8    6
4. RC Toulon               3   1   0   2    - 17    6

Samstag, 8. Dezember 2018

INTERPOL - 23.11.2018, Hamburg


Wer der Welt-Tournee der Indie-Rocker von INTERPOL zum aktuellen Album 'Marauder' beiwohnen wollte, jedoch aber im Herzen Deutschlands oder gar südlicher wohnt, der musste mit den deutschen Orten Hamburg und Berlin eine größere Anreise in Kauf nehmen. Die amerikanische Band hatte keinen Gig in tiefer gelegenen Breitengrade zur Auswahl. Vielleicht konnte man als weiteres Argument zur Anreise die Ausnahme-Sängerin NILÜFER YANYA anbringen, welche Interpol bei den Auftritten in Europa supportete. Die Entscheidung fiel zugunsten der Nordlichter, also ging es in das 'Mehr!Theater' am Großmarkt in Hamburg.
Überpünktlich begann diese kleine Frau mit ihrer Band dann das musikalische Geschehen in der zugegebenermaßen schmucken Halle, die schon einen feinen Standard stellte. NILÜFER YANYA bietet mit ihren drei Musiker*innen an Schlagzeug und abwechselnd Bass, Keyboard sowie Saxophon einen sehr chilligen Indie-Sound, welcher durch ihre ausdrucksstarke Stimme eine ganz kräftige Prise Soul irgendwo zwischen SADE und DOLORES O'RIORDAN (THE CRANBERRIES) beinhaltet. Bekannt wurde die junge Frau durch eine renommierte Notierung der neuen Bands im Jahr 2018 des BBC. Dabei hatte sie gerade mal ein kleine E.P. namens 'Do You Like Pain' am Start. Trotzdem nutzte sie mit ihrer Combo die halbe Stunde im Mehr!Theater und trug Songs wie Thanks 4 Nothing oder das sich steigernde Monsters vor. Leger im blau-weiß-roten Jogginganzug gekleidet erfreute sich die Londonerin, die eine ziemlich französische Ausstrahlung hat (wobei die Farben des Sportdresses etwas beeinflussend wirkten), welch eine freudige Zustimmung ihr das schon zahlreich anwesende Publikum entgegen brachte. Mit dem bezaubernd arrangierten Heavyweight Champion Of The Year verabschiedete sich Miss Yanya dann, um die Bühne für Interpol freizugeben. Diesen wie auch der BBC muss man eingestehen, ein gutes Ohr für aufstrebende Künster*innen zu haben.

NILÜFER YANYA
photo: © Ralf Michael Benfer / benfisworld.blogspot.com

Dank flotten Umbaus musste die nun recht ansehnlich gefüllte Halle des 'Mehr!Theaters' gar nicht so lange auf die Indie-Rocker von INTERPOL warten. Mit dem verhaltenen Song Untitled bauten Sänger und Gitarrist Paul Banks, Schlagzeuger Samuel Fogarino und Gitarrist Daniel Kessler mitsamt ihren Live-Kollegen an Bass und Keyboard Spannung auf, welche sich schon im flotten Folge-Track C’Mere entfachen sollte. Die allesamt in schwarzen Anzügen auftretenden Herren – mit Ausnahme von Samuel im Grauhemd – brachten mit ihren wohlbekannten Songs wie Say Hello To The Angels oder dem Klassiker NYC die Meute zum Tanzen, Hopsen oder schlicht Mitsingen. Leider wurde die Stimmung ein wenig durch den nicht nur vor der Bühne recht matschig wirkenden Sound ein klein wenig getrübt – ich weiß nicht, ob das nur an der recht hohen Räumlichkeit lag; es war mein erster Besuch am Großmarkt. Nicht ganz überraschend war die Sattelfestigkeit der Fans bei den neuen Liedern aus dem jüngsten Album 'Marauder', wie das schon fast rotzig wirkende The Rover oder das dunklere NYSMAW; das Album überzeugt am Player wie auch live. Paul Banks nutzte zwischen diversen Tracks die Gelegenheit, das Quartett um ihn herum vorzustellen. Ansonsten beschränkte er sich auch fast schüchterne Dankesworte beim frenetischen Applaus. Leider verstand man die Worte sowieso mehr schlecht als recht. Die zumeist in kaltem blau erstrahlte Bühne – wenn man da noch von strahlend reden darf – brachte von den Herrschaften aus Übersee zur Freude vieler angereister Fans alte Lieder zu Tage. Und die Musiker waren dort in einem sehr vertrauten Element. Kesslers Tanzeinlagen beim Gitarrenspiel offenbarten schwarz-weiß geringelte Socken; ein wahrhafter Kontrast im dezenten Lichtspiel. Dieses schien hauptsächlich bei Aktivierung der Discokugel zu explodieren, was bei manchen Liedern auch punktgenau eingesetzt wurde. Als Banks mit dem Namen 'Rosemarie' den letzten Song Evil anstimmte, konnte man überrascht sein, wie flugs die Zeit doch schon voran geschritten war. Es war in der Tat ein kurzweiliges Vergnügen mit INTERPOL; man wurde sich nun erst bewusst, dass die Band nun schon nicht wenige Jahre aktiv ist.

INTERPOL
photo: © Ralf Michael Benfer - benfisworld.blogspot.com

Nach lautstarken Bemühungen der Besucher kam das Quintett nun eher locker ohne Jackett bekleidet für drei Zugabe-Songs zurück. Das sich steigernde Lights bildete dabei einen starken Auftakt und Interpol bewies nochmal alle ihre Stärken auf der Bühne. Mit Slow Hands endete dann der knapp neunzig minütige Gig der Amerikaner. Es ist immer wieder wunderbar, diese auf der Bühne zu sehen. Dies könnte ruhig öfters geschehen – gerne auch mit besseren Sound.

Paul Banks
photo: © Ralf Michael Benfer - benfisworld.blogspot.com

Diesen Konzertbericht ermöglichten:
Monkeypress (dort gibt es den Bericht auch zu Lesen) und Konzertbüro Schoneberg ...

Datum: 23.11.2018
Ort: Hamburg
Location: Mehr!Theater
Spieldauer: ca. 90 min.

Setlist:
01. Untitled
02. C’Mere
03. If You Really Love Nothing
04. Public Pervert
05. Complications
06. Say Hello To The Angels
07. PDA
08. Number 10
09. NYC
10. The Rover
11. Rest My Chemistry
12. NYSMAW
13. Leif Erickson
14. All The Rage Back Home
15. Flight Of Fancy
16. Evil
Zugabe:
17. Lights
18. Length Of Love
19. Slow Hands

Edinburgh Rugby 2018/19 PRO14 Week 10


Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugbyteams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuelle Tabelle ...



Munster Rugby - Edinburgh Rugby 44:14

Im zehnten Spiel der Saison lieferte Edinburgh Rugby als Gast bei Munster Rugby die schlechteste Leistung der Saison ab! In der ersten Halbzeit war die Abwehr gegen die Angriffe der Iren gleich Null und so war es kein Wunder, dass es schon in der 5. Minute bei den Schotten einschlug, als nach einigen Phasen schließlich #13 Chris Farrell in das Malfeld eintauchte. Die Erhöhung von #10 J.J. Hanrahan ging zwar daneben, was angesichts des Kommenden ziemlich egal war. Es war der Doppelschlag von #14 Andrew Conway, der Munster schnell davon ziehen ließ. Nach einer Gasse in der 15. Minute wurde er schnell von Hanrahan bedient und konnte über dreißig Meter nicht gehalten werden und nur vier Minuten später war er recht außen frei laufend, als Munster eine Überzahl schuf und Conway erneut in das Malfeld stürmte. Hanrahans Erhöhungen markierten das 19: 0. Besser kann man es nicht machen, oder? Doch: nach einem Versuch der Gäste in der 21. Minute, bei dem niemand von Munster #11 Duhan van der Merwe in der eigenen 22 aufzuhalten vermochte, sowie der Erhöhung von #10 Jaco van der Walt gelang es #11 Keith Earls bis zur Pause noch ganze dreimal in das gegnerische Malfeld zu gelangen! Nach einer Gasse in der 30. Minute passte #9 Conor Murray auf die kurze Seite des Pakets zu ihm, wo er in das Malfeld tauchte, nur vier Minuten später überrannten die Angreifer Edinburgh mit schnellen Pässen, wobei Earls den Versuch legte und zwei Minuten vor der Pause war es eine weiterer Gegenangriff, den die Gäste nicht zu stoppen wussten. Earls stürmte auf der linken Seite in das Malfeld. Keiner seiner Versuche konnte erhöht werden, doch der Halbzeitstand von 34: 7 war mehr als deutlich. Die Schotten mühten sich in der zweiten Halbzeit besonders in der Abwehr etwas mehr und es dauerte bis zur 64. Minute, ehe Munster das Spiel entgültig entschied. Nach einem Gedränge an der gegnerischen 5-Meter-Linie wurde der Ball schnell raus gepasst und der eingewechselte #22 Tyler Bleyendaal fand das Malfeld. Van der Merwe machte in der 69. Minute tatsächlich den zweiten Versuch für Edinburgh, den Van der Walt erhöhte, doch den Schlusspunkt setzte Farrell in der 78. Minute mit seinem zweiten Versuch. Mit 14:44 ging Edinburgh im Irish Independent Park komplett unter!

Munster war von Edinburgh nicht aufzuhalten...
(photo: ©www.edinburghugby.org)

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages:

Ospreys - Zebre                        43: 0
Ulster Rugby - Cardiff Blues           16:12
Toyota Cheetahs - Connacht Rugby       17:21 
Newport Gwent Dragons - Leinster Rugby 10:59
Glasgow Warriors - Scarlets            29:20
Southern Kings - Benetton Treviso      19:22

Conference A:
      Team                                 Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Glasgow Warriors       10   8   0   2    +120   41
2. Munster Rugby          10   7   0   3    +144   34
3. Connacht Rugby         10   6   0   4    + 51   29
4. Ospreys                10   6   0   4    - 64   27
5. Cardiff Blues          10   4   0   6    + 27   23
6. Toyota Cheetahs        10   2   1   7    -108   17
7. Zebre                  10   3   0   7    -141   15

Conference B:
      Team                                 Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Leinster Rugby         10   9   0   1    +219   44
2. Ulster Rugby           10   6   1   3    - 30   29
3. Scarlets               10   6   0   4    + 11   28
4. Benetton Treviso       10   4   0   6    - 34   22
5. Edinburgh Rugby        10   4   0   6    - 49   22
6. Newport Gwent Dragons  10   3   0   7    -  3   13
7. Southern Kings         10   1   0   9    - 94   12