Montag, 19. Mai 2014

Die Memoiren des Sherlock Holmes - Sir Arthur Conan Doyle

Rezension zu 'Die Memoiren des Sherlock Holmes' von Sir Arthur Conan Doyle




Erscheinungsjahr: 2002
Format: Hardcoverausgabe
Seitenanzahl: 304
Verlag: Weltbild
ISBN-13: 3-8289-7177-6
Preis: ---


KURZBESCHREIBUNG: 
Dies ist das zweite Buch mit elf weiteren Kurzgeschichten um den Detektiv Sherlock Holmes, die Sir Arthur Conan Doyle monatlich im Jahre 1893 im 'The Strand Magazine' veröffentlichte und damit eigentlich einen Abschluss für seinen berühmten Detektiv schaffen wollte. Die Geschichten im Einzelnen ...
'Silberstern':
Sherlock Holmes reist mit Dr. Watson nach Tavistock in Dartmoor, um den gerade in der Öffentlichkeit behandelten Fall um das Pferd 'Silberstern' zu lösen. Dieser favorisierte Gewinner des Wessex Cups, einem prestigeträchtigen Pferderennen, wurde in einer Nacht gestohlen und sein Trainer John Straker ermordet in der Nähe des Stalls aufgefunden! Grund genug für Holmes vor Ort zu sein... 
'Das gelbe Gesicht':
Mister Grant Munro sucht Holmes auf, weil er nach drei wunderbaren Ehejahren mit seiner Frau Effie plötzlich merkt, dass ein Geheimnis zwischen ihnen steht. Hat es was mit den neuen Mietern im benachbarten Cottage zu tun? Munro entdeckt dort aber nur bei einem Spaziergang im Vorbeigehen ein eigenartiges, gelbes Gesicht, dass ihn beobachtet. Da kann wohl nur der bekannte Detektiv helfen...
'Der Angestellte des Börsenmaklers':
Zufrieden, nach einiger Zeit endlich einen neuen Job als Angestellter bei einer seriösen Börsenmaklerfirma zu erhalten, erhält Hall Pycroft kurz darauf ein überraschendes Angebot: er soll Geschäftsführer der Franco-Midland Eisenwaren GmbH werden. Neben dieser Offerte von einem gewissen Mister Arthur Pinner erhält er sofort einen Vorschuß von 100 Pfund. Er soll sich nur mit dessen Bruder in Birmingham treffen und dort diese Stellung beziehen. Überrascht, aber auch erfreut tritt er die Reise dorthin an, um dort nach einiger mysteriöser Arbeit festzustellen, dass Arthur Pinner und sein Bruder Harry ein und dieselbe Person sind. Mit der Frage, auf was für einen Betrug Pycroft hereingefallen ist, wendet er sich an Sherlock Holmes...
'Die 'Gloria Scott'':
Als Student erlebt Sherlock Holmes seinen ersten Fall. Der Vater seines einzigen Studentenkameraden Victor Trevor wird eines Tages von einem alten Seemannskameraden, dem unscheinbaren Mr. Hudson besucht - nach nur wenigen Tagen als Gast entpuppt sich dieser als regelrechter Tyrann, dass er erst nach barschen Drohungen von Victor wieder verschwindet. Doch nur kurz darauf erhält sein Vater einen Brief, der ihn wie ein Schlag trifft, was sein Herz nicht mitmacht und er stirbt. Dieser Brief enthält wirre Sätze, welche Holmes allerdings zügig chiffriert. Die Lösung der geheimen Mittelung findet sich allerdings in Mr. Trevors letzten Brief an seinen Sohn, seine schonungslose Vergangenheit auf dem Gefangenenschiff 'Gloria Scott'!
'Das Musgrave-Ritual':
Als Holmes sich in London niederlässt, um seinen Qualitäten eine berufliche Zukunft zu ermöglichen, wendet sich der ehemalige Mitstudent Reginald Musgrave an den Detektiv. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters ist eine der ersten Handlungen von Reginald die Entlassung des langjährigen Butlers Brunton, da er ihn nächtens beim Herumschnüffeln in Familienunterlagen erwischt. Dabei handelte es sich allerdings nur um die wertlosen Dokumente über ein eigensinniges Ritual, welches jedes Mitglied der Familie bei Erreichen der Volljährigkeit über sich ergehen lassen muss. Deshalb gewährt der junge Herr dem Butler eine Wochenfrist. Doch nach drei Tagen ist Brunton plötzlich spurlos verschwunden, ohne sein Hab und Gut mitgenommen zu haben. Nur drei weitere Tage später verschwindet das gerade von einer Krankheit wieder genesene Dienstmädchen Rachel Howells ebenfalls! Sie war vor ihrer Erkrankung die Geliebte von dem kleinen Casanova Brunton. Die ebenfalls ratlose Polizei veranlassen Musgrave den Besuch bei Holmes, welcher sich mit Eifer in die Aufgabe stürzt und herausfindet, dass das jahrhundertalte Musgrave-Ritual keinesfalls belanglos ist!
'Die Junker von Reigate':
Nach einem aufreibenden Fall, der sich quer durch Europa zog, drängt Watson den Detektiven Holmes zu einer Erholphase bei dem alten Freund des Arztes Colonel Hayter im beschaulichen Reigate. Mit der Erholung ist es schnell vorbei: der Kutscher der benachbarten Cunninghams wurde bei einem versuchten Einbruch erschossen, als er den Dieb wohl auf frischer Tat ertappte. Zuvor war auch schon bei den Actons eingebrochen worden, allerdings nichts wertvolles gestohlen worden. Als die Polizei erfährt, dass der berühmte Sherlock Holmes in der Nähe ist, wird er sogleich um Hilfe gebeten. Er besucht den alten Cunningham und seinen Sohn Alec und findet durch das Beweisstück eines abgerissenen Stück eines Notizzettels, welcher bei dem Kutscher in der Hand gefunden wurde schnell einen Anhaltspunkt, der weit über eine einfache Einbruchserie hinaus geht!
'Der Verwachsene':
Sherlock Holmes arbeitet an einem pikanten Fall: der eine ganze Kompanie kommandierende Colonel James Barcley wird tot aufgefunden. Eine Hinterkopfverletzung lässt stark auf Mord vermuten. Im selben Zimmer wird ebenfalls seine um viele Jahre jüngere Frau Nancy bewusstlos entdeckt. Der Raum war von innen verschlossen, allerdings ist kein Schlüssel im Zimmer aufzufinden, dafür ist allerdings die Flügeltür zum Garten hin geöffnet. Holmes erfährt von einem Streit des Ehepaares kurz vor der Tragödie und findet auf dem Rasen sowie an de Gardine sehr eigenartige Tierspuren, die er gar nicht zuordnen kann. Was kann in dem Zimmer nur geschehen sein? Eine echte Herausforderung für den Meisterdetektiv!
'Der niedergelassene Patient':
Doktor Percy Trevelyan bittet Sherlock Holmes um Rat. Als Experte auf dem Gebiet von Nervenkrankheiten hat er nun einen eigenartigen Patienten. Es handelt sich um einen russischen älteren Herren, der von seinem Sohn zur Untersuchung in die Praxis gebracht wird. Als Trevelyan nun einen Wirkstoff aus seinem Laboratorium holt, verschwinden in dieser Zeit Vater wie Sohn. Erst am nächsten Tag tauchen sie wieder mit eigenartigen Erklärungen über ein Missverständnis auf. Der Doktor setzt seine Untersuchungen fort und sendet die Beiden dann heim. Kurz darauf stürmt Trevelyans Vermieter und Gönner Mr. Blessington in die Praxis und behauptet, dass jemand in seiner Wohnung war, was er tadelos durch einen Fußabdruck beweisen kann!  Und da der vermögende Blessington sehr ängstlich veranlagt ist, bittet der Doktor Holmes um Hilfe in dieser eigenartigen Geschichte...
'Der griechische Dolmetscher':
Als Sherlock Holmes seinem Freund Dr. Watson eines Tages seinen noch intelligenteren Bruder Mycroft vorstellt,  bittet dieser Sherlock direkt sich eines eigenartigen Rätsels anzunehmen. Sein Nachbar, der griechische Dolmetscher Mr. Melas, wurde scheinbar ungewollt in eine Entführung verwickelt. Er wurde spätabends von einem gewissen Herrn Latimer gebeten eine diplomatische Angelegenheit zu begleiten. Mit einer Kutsche wurde er an einem geheimen Ort geführt, an dem er eine Art Verhör teilnimmt, bei dem er einen ausgemergelten griechischen Landsmann verhört, von dem er auf versteckter Weise erfährt, dass dieser festgehalten wird. Dies eigenartige Unterhaltung wird unterbrochen, als eine Frau in den Raum kommt und überrascht den Griechen erkennt. Die Unterhaltung wird abrupt abgebrochen, Melas bezahlt und sanft bedroht, er solle über die Ereignisse schweigen. Dann wird er wieder in die Nähe seiner Wohnung gebracht. Sofort wendet er sich an Mycroft, der eine Suchanzeige in allen Tageszeitungen schaltet, damit den Dolmetscher aber auch großer Gefahr aussetzt! Was steckt hinter diesem eigenartigen Vorgang?
'Der Flottenvertrag':
Der Beamte Percy Phelps wendet sich an seinen ehemaligen Klassenkameraden Dr. Watson. Er bittet ihn und Sherlock Holmes um Hilfe, da ihm aus seinem Büro ein Großteil eines Flottenvertrages gestohlen wurde. Dies schlug sich bei Phelps auch körperlich nieder, er war erstmal einige Zeit ans Bett gefesselt. Komischerweise waren die Dokumente bis dato noch nicht aufgetaucht. Schafft es der berühmte Detektiv, Licht ins Dunkel zu bringen und vielleicht sogar den Vertrag wieder zu finden...
'Das letzte Problem':
Sherlock Holmes taucht eines Tages bei Dr. Watson auf und bittet um seine Begleitung auf den europäischen Kontinent. Der Hintergrund ist der, dass er sich an Professor Moriarty, den größten Verbrecher der Welt herangewagt hat und ein Netz um seine Organisation geflochten hat, welche diese samt Anführer zur Strecke bringen soll. Allerdings darf Holmes dafür innerhalb der nächsten Tage nicht geschnappt werden, um dieses Netz zu durchschauen. So geht Watson mit dem genialen Detektiv auf eine gefährliche Reise...

KOMMENTAR:
'Die Memoiren des Sherlock Holmes' sollten einen Abschluss unter die Geschichten mit dem Detektiven bringen, denn der Autor Sir Arthur Conan Doyle war dessen überdrüssig geworden. So schade dies klingen mag, schuf Doyle somit die wohl besten Fälle seiner berühmten Charaktere. Aus der erzählerischen Sicht des Freundes Dr. Watson werden hier mysteriöse Fälle wie 'Der Flottenvertrag' oder 'Der niedergelassene Patient' erzählt, als auch dramatische Morde wie in 'Silberstern'. Die Geschichte 'Das Musgrave Ritual' kommt gar etwas schauerlich daher. Dazu blickt der Freund und Doktor zurück und erzählt in 'Die 'Gloria Scott'' von Sherlocks erstem Fall in seiner Zeit als Student. Überraschenderweise packt der Schriftsteller in der Geschichte 'Der griechische Dolmetscher' den noch intelligenteren Bruder Mycroft Holmes aus, welcher aber gleichzeitig im Gegensatz zu Sherlock weniger zielstrebig ist. Diese elf Kurzgeschichten bieten nicht nur wunderbaren Lesestoff zum Mitgrübeln, sondern sind zugleich ein außergewöhnlicher Überblick der beeindruckenden Art, wie geschickt Doyle mit seinen bei den Fans so lieb gewonnenen Charakteren spielt. Und es bestätigen sich Aussagen, dass hinter kleinen Problemen oftmals die interessantesten Fälle verbergen, wenn auch die Lösung manchmal schon fast erschreckend simpel erscheint. Leider bietet die letzte Story nicht nur eine mehr abenteuerliche Handlung mit schach-ähnlichen Strukturen, sondern bildet auch ein Ende zu den Fällen des berühmten Detektiven. So war es zumindest vom Autor angedacht - heute weiß man ja, dass Doyle seinen beliebten egozentrischen Helden zurück kommen ließ...
8,6 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- Werkausgabe des Weltbild-Verlags in neun Einzelbänden
- Übersicht der Werkausgabe
- Anmerkungen zu diversen Buchstellen
- die Geschichte 'Die 'Gloria Scott' stellt Sherlock Holmes ersten Fall dar
- Erster Auftritt von Mycroft Holmes, dem dem ebenso schlauen Bruder des Detektiven
- Erster Auftritt von Professor Moriarty, den Holmes als seinen größten Feind bezeichnet
- Holmes und Moriarty stürzten bei einem Gefecht scheinbar am Reichenbachfall zu Tode