Mittwoch, 1. Oktober 2014

The Rugby Championship 2014 - Runde 5



5. Spieltag 2014


Südafrika - Australien 28:10

Die Südafrikaner wollten im heimischen Kapstadt einiges gut machen, hatten sie doch ihre Chancen auf den Sieg des Turniers mit der Niederlage in Australien ziemlich minimiert. Engagiert gingen die 'Springboks' auch in das Spiel und machten mit vielen Phasen Druck auf die australischen Gäste. Auch wenn diese die erste Chance auf Punkte hatten, als #10 Bernard Foley in der 9. Minute zum Straftritt antrat, konnten die Südafrikaner zuerst jubeln, da der australische Kicker den Schuss nicht genau genug platzierte. Das Heimteam hingegen kickte bei Strafen in Tornähe eher in das Seitenaus, um jeweils auf's Ganze zu gehen, was dann in der 12. Minute nach dem Einwurf und dem anschließenden wuchtigen Paket über die letzten Meter zum Versuch durch #6 Marcell Coetzee führte, als dieser den Ball auf den Boden der Malzone drückte. Die Erhöhung von rechts außen verschoss #10 Handre Pollard jedoch. Die 'Wallabies' wurden nur langsam wach, dann allerdings boten sie sich einen großen Schlagabtausch mit den Gegnern. Zuerst verwandelte Foley in der 25. Minute den nächstmöglichen Straftritt und direkt nach dem Wiederankick konnten die Gäste eine wunderbare Phase aufbauen, welche schnelle Pässe zur richtigen Zeit beinhaltete. Als sich dann #13 Tevita Kuridrani durch zwei Verteidiger tankte und beim dritten den Ball zu #14 Adam Ashley-Cooper passte, konnte dieser in die Malzone stürmen. Und schon hatte sich das Blatt zum 10: 5 für das Auswärts-Team gewendet. Südafrika hatte noch einige Chancen auf Punkte, doch da sie permanent auf Versuche gingen, statt die Straftritte zu wagen, blieb der Spielstand bis zur Pause so. Diese Taktik änderten sie allerdings in der zweiten Hälfte und promt konnte das Heimteam in der 44. Minute durch Pollards Kick das 8:10 platzieren. #22 Pat Lambie wurde für Pollard eingewechselt, und hätte schon in der 63. Minute die Führung erzielen können, allerdings setzte er den Straftritt daneben. Dies glich er aber nach mehreren Phasen der Südafrikaner durch ein Drop Goal in der 70. Minute aus. Beflügelt von der 11:10 Führung wurden die 'Springboks' noch bissiger und der Kapitän #12 Jean de Villiers persönlich legte nur zwei Minuten später den wichtigen Versuch zum 16:10. Doch noch war nichts entschieden, die Australier versuchten dagegen zu halten, doch die Südafrikaner waren in der Abwehr wach. Mit sauberen Tackles hielten sie die 'Wallabies' fern ihrer Malzone, konnten den Ball in die Hände bekommen und per Kicks die Australier zurück drängen. So eroberten sie in der 79. Minute den Ball nach einem Einwurf der Gäste in der eigenen 22 und passten schnell auf die andere Seite des Feldes, wo Lambie aus 15 Metern ping-pong-mässig in die Malzone tingelte. Die Entscheidung war trotz weiterer vergebener Erhöhung von Lambie mit diesem 21:10 gefallen. Australien war geschlagen und sah in der letzten Minute schockiert zu, wie #21 Cobus Reinach die Abwehrreihen durchbrach und erst nahe der Malzone aufgehalten werden konnte, wo nach ein paar schnellen Pässen de Villiers links außen zu seinem zweiten Versuch tauchte. Das 28:10 zeigte nicht den eigentlichen Spielverlauf an, doch Südafrika konnte sich zumindest rehabilitiert fühlen...



Argentinien - Neuseeland 13:34

Neuseeland konnte sich im argentinischen La Plata vorzeitig den Titel holen, wenn ihnen ein Sieg mit Bonuspunkt für vier gelegte Versuche gelang. Allerdings kamen sie nur schwer in Tritt. Kicker #10 Beauden Barrett nutzte immerhin die ersten Gelegenheiten zu Straftritten in der 4. sowie 10. Minute soverän. In der 12. Minute war der erste Versuch aber gesichert. #14 Ben Smith konnte diesen erzielen. Samt der Erhöhung von Barrett stand es so doch schnell 13: 0. Vier Minuten später verkürzte #10 Nicolas Sanchez per Straftritt zum 3:13. In der 24. Minute donnerte er den Ball bei dem nächsten Straftritt an den Pfosten. Die 'All Blacks' zeigten aber wie gefährlich sie waren und konterten mit dem zweiten Versuch, den #15 Israel Dagg legte. Vier Minuten vor der Pause konnte Sanchez einen weiteren Straftritt verwandeln, doch der Pausenstand von 6:20 zeigte klar auf, dass die Gäste den 'Pumas' jederzeit überlegen waren. Es war nur noch eine Frage der Zeit, wann sie den Titel einfahren würden. Es dauerte jedoch bis zur 57. Minute bis die tapferen Argentinier ein weiteres Mal geknackt wurden. #11 Julian Savea fand die Lücke in der Abwehr und legte den Ball zum Versuch. In der 68. Minute des Spiels war dann die Meisterschaft entschieden, als Savea ein weiteres Mal durch die Abwehrreihen brach und beim Tackling den Ball nahezu blind an den mitlaufenden #21 TJ Perenara passte, welcher den vierten Versuch legen konnte. Damit war alles klar, das 34: 6 konnte in den letzten zehn Minuten nicht mehr gekippt werden. Argentinien erarbeitete sich in einer hektischen letzten Minute immerhin noch einen Ehrenversuch. Der eingewechselte #23 Horacio Agulla war der glückliche 'Try-Scorer'. Mit der Erhöhung von #22 Santiago Gonzalez Iglesias zum 13:34 war das Endergebnis auch erzielt. Neuseeland verteidigt vorzeitig seinen Titel der 'Rugby Championship'!


Tabelle:
       Team             Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Neuseeland   5   4   1   0    + 75   21
2. Südafrika    5   3   0   2    + 22   15
3. Australien   5   2   1   2    - 41   10
4. Argentinien  5   0   0   5    - 56    3


Perenaras Versuch zur Meisterschaft für die 'All Blacks'...
(Photo:planetrugby.com)