Mittwoch, 17. Dezember 2014

Department 19: Das Gefecht - Will Hill

Rezension zu 'Department 19: Das Gefecht' von Will Hill



Erscheinungsjahr: 2014 (original 2013)
Format: gebundenen
Seitenanzahl: 685 Seiten
Verlag: Lübbe
ISBN: 978-3-7857-6112-0
Preis: 16,99 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Nach dem Großangriff von Draculas Horden angeführt von seinem treuen Diener Valeri Rusmanov und er erfolgten Entführung von Admiral Henry Seward gilt es für das 'Department 19' sich neu aufzustellen, um zu verhindern, dass der König der Vampire zu seiner vollen Stärke zurück gelangt. Doch dieser weiß, seine verhassten Gegner bei der Stange zu halten: er lässt auf der ganzen Welt Heilanstalten für Geisteskranke attackieren und sämtliche Insassen zu Vampiren werden. Überraschenderweise erweisen diese sich viel schneller und kräftiger als die bisherigen Blutsauger. Keine leichte Aufgabe für Jamie Carpenter und Kollegen, da ihren Einsatztruppen nun  unerfahrene Rekruten zugeteilt werden. Dies erweist sich unter anderem als Risiko, als Jamie den frisch verwandelten und brandgefährlichen Alastair Dempsey im Londoner U-Bahnsystem jagen muss! Währenddessen unterstützt seine Freundin, die Vampirin Larissa Kinley den amerikanischen Ableger NS9 in Nevada und interessiert sich fast zu viel für den geheimnisvollen Gefangenen der Spezialeinheit. Sie ahnt ja nicht, dass der tot geglaubte Julian Carpenter - Jamies Vater - dieser Gefangene ist! Kate Randall hingegen steigt in den Sicherheitsdienst des 'Department 19' ein, da immer noch Verräter in den eigenen Reihen vermutet werden. Jedoch zieht sie damit auch Unmut und Hass auf sich. Währenddessen bietet der 'Gast' Valentin Rusmanov weiterhin dem Department seine Mithilfe an, um bei der Suche nach Dracula erfolgreich zu sein. Doch kann man diesem uralten Vampir trauen? Da explodiert eine Bombe mitten in den Räumen des Stützpunkts und diese scheint ein Blutsauger installiert zu haben! War Valentin tatsächlich der Täter oder gar der Drahtzieher? Eine Gefahr ganz anderer Art stellt Albert Harker dar: der als schwarzes Schaf der 'Department 19'-treuen Harker-Familie angesehene Sohn wurde vor Jahren unter einem Vorwand in die Broadmoor-Klinik eingewiesen, gelangt er nun als Vampir in die Freiheit und will sich am gesamten Department rächen, indem er deren Identität aufdecken will...

KOMMENTAR:
Überrascht durfte ich als erstes feststellen, dass der Roman 'Department 19: Das Gefecht' nicht der letzte Teil einer Trilogie, wie der (etwas unglücklich gewählte) Titel nach den ersten beiden Romanen um die geheime Spezialeinheit vermuten lässt. Der englische Titel 'Battle Lines' ist da schon aufschlussreicher und zeigt eher an, dass nun noch nicht das große Duell mit Dracula folgt. So beinhaltet das Buch eher eine große Zwischenepisode auf den Weg dorthin. Toll, dass es also noch weitergeht, denn wie schon die ersten Romane ist auch dieser dritte Band aus der Feder von Will Hill ein sehr spannendes Lesewerk. Trotz der vielen Handlungsfäden verliert man als Leser nie den Überblick; der Autor weiß geschickt die Kapitel eher kurz und spannend wie auch gehaltvoll an Informationen zu halten. Trotzdem wurde es mit seinen fast 700 Seiten ein weiterer dicker Schmöker, der die Geschichte um Jamie, seinen Freunden und natürlich dem Department sowie seinen Gegnern erzählt. Wieder gibt es härtere Szenen, die nicht gerade für ganz junge Jugendliche geeignet sind, aber die großen Schlachten wie aus den Vorgängerbänden halten hier weniger Einzug - Hill setzt die Zweikämpfe und Action etwas dosierter ein und konzentriert sich etwas mehr auf die Konversation und die Dramatik der Charaktere. Das alles wurde im Übrigen wieder wunderbar von Wulf Bergner ins Deutsche übersetzt. Ich schätze dessen Arbeit wirklich total! 'Das Gefecht' ist somit sehr guter Lesestoff für Freunde von phantastischen Vampir-Serien, die etwas mehr Wert auf gnadenlose Blutsauger denn einer romantischen Ausgabe derer legen...
9 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- dritter Roman um das 'Department 19'
- Danksagung des Autors