Donnerstag, 5. März 2015

Six Nations 2015 Week 3


3. Spieltag 2015



Schottland - Italien 19:22

In dem Spiel Schottland gegen Italien ging es um ein Duell der bisherigen erfolglosen 'Six Nations' Teams in diesem Jahr. Schottland kam im heimischen Murrayfield gut in das Spiel und #9 Greig Laidlaw markierte in der 2. Minute das 3: 0 durch einen Straftritt. Italien wurde im Anschluss aktiver, doch #13 Peter Bennett fing den Ball beim ersten Ansturm ab und trug ihn über 55 Meter in die Malzone der Gäste. Laidlaw erhöhte zum 10: 0. Die Freude währte nicht lang, denn nach einem Einwurf innerhalb der 22-Meter-Linie marschierte Italiens Paket beeindruckend bis zur Mallinie und #5 Josh Furno legte den Ball zu Punkten ab. Die Erhöhung von #10 Kelly Haimona ging daneben, doch die Gäste waren mit dem 5:10 wieder im Spiel. Schottland konnte in der 16. Minute einen weiteren Straftritt verwandeln, doch Haimona egalisierte diesen nur zwei Minuten später. Schottland bekam die nächste Gelegenheit in der 27. Minute, da Italien die eigenen Fehler nicht unter Kontrolle bekamen und Laidlaw baute die Führung wieder auf 16: 8 aus. Auch diesen Kick hätte Haimona zehn Minuten später egalisieren können, doch sein Straftritt ging gegen den Pfosten. Zum Glück war sein Teamkamerad #11 Giovanbattista Venditti wachsam, nahm den Ball in der Luft auf und konnte trotz etlicher Abwehrspieler den Ball neben dem Pfosten in die Malzone drücken. Die Erhöhung von Haimona bildete so den überraschend knappen Halbzeitstand von 15:16. Die Südeuropäer gingen somit sehr inspiriert in die zweite Hälfte und Schottland kam kaum noch aus ihrer Feldhälfte. So hatte #22 Tommaso Allan statt des ausgewechselten Haimona die nächste Chance auf Punkte, doch vergab die Gelegenheit auf die Führung. Aber auch Schottland fand kein Glück, einer der wenigen Angriffe wurde in der 60. Minute wegen Vorwurf zurück gepfiffen und der mögliche Versuch somit nicht erreicht. Trotzdem machte Laidlaw die ersten Punkte in der zweiten Hälfte durch einen weiteren Straftritt. Von da an spielten aber nur noch die Italiener und drückten Schottland in die Abwehr. Diese stand allerdings sicher, bis eine Minute vor Ende der eingewechselte #19 Ben Toolis die gelbe Karte sah und auf die Bank musste. Die Gäste mobilisierten beim anschließenden Gedränge nochmals alle Kräfte und Schottland wusste dieses wiederholt nur durch eine Strafe zu stoppen. So bekam Italien einen Straf-Versuch zugesprochen und mit der Erhöhung durch Allan sicherten sie sich den Sieg von 22:19. Ein riesiger Push für die Gäste und eine große Enttäuschung für Schottland...



Frankreich - Wales 13:20

Wer von den beiden Kontrahenten weiter um den Titel mitspielen wollte, der musste diese Begegnung im Stade de France gewinnen. So verbissen wurde auch diese Begegnung gespielt und ebenso viele Fehler bot die Partie auf. #15 Leigh Halfpenny eröffnete in der 7. Minute ein Kicker-Duell zum 3: 0 für die Gäste. #10 Camille Lopez glich diesen in der 18. Minute aus, verpasste aber sieben Minuten später die Führung beim Straftritt. So holte Halfpenny sich diese in der 29. Minute zurück. Mit auslaufender Halbzeit hätte Lopez den Ausgleich erzielen können, doch auch diesen Schuss setzte er neben die Stangen. Auch in der zweiten Hälfte gab es diese Möglichkeit fünf Minuten nach Wiederanpfiff, allerdings war Lopez glücklos. In der 49. Minute gelang ihm dann aber endlich der 6: 6 Ausgleich. Halfpenny bewies seine Perfektion beim Kicken in der 53. Minute zum 9: 6. Beflügelt wagte daraufhin sein Kollege #10 Dan Biggar ein Drop Goal, doch der Ball ging gegen den Pfosten. In der 60. Minute wurde Biggar dann aber für seinen Mut belohnt, als #9 Rhys Webb durch die Abwehrreihen brach, den Ball an #6 Dan Lydiate weitergab und dieser direkt Biggar bediente, der in die Malzone sprintete. Die schwere Erhöhung vergab Halfpenny, doch vier Minuten später rehabilitiere er sich mit dem Straftritt zum 17: 6. Frankreich war im Zugzwang und arbeitete sich an die Malzone der Gäste. Nach einem langen Pass zum linksaußen stehenden #15 Brice Dulin tauchte dieser schließlich in diese hinein. Lopez erhöhte zum 13:17 mit noch elf Minuten auf der Spieluhr. Nach einem Vergehen beim Gedränge hatte Halfpenny wieder die Gelegenheit auf Punkte, die er sich nicht entgehen lies und sechs Minuten vor Schluss das 20:13 markierte. Dabei blieb es auch, Frankreich kam nicht mehr in die Nahe der Malzone und muss sich den Gästen geschlagen geben...





Irland - England 19: 9

Die Begegnung im Aviva Stadium in Dublin zwischen Irland und England sollte den Tabellenführer ausspielen, da beide Mannschaften bisher ungeschlagen waren. Beide Teams mühten sich um jeden Meter und suchten nach ihrem Erfolg. Irland legte diesen auf den Fuß von #10 Jonathan Sexton, der in der 3. wie 9. Minute per Straftritt erfolgreich war. England hielt mit einem Drop Goal von #10 George Ford in der 12. Minute dagegen, doch seine Chance, das Spiel per Straftritt sechs Minuten später auszugleichen, misslang. So war es Sexton, der die letzten Punkte in der ersten Hälfte erzielte und den Spielstand auf 9: 3 schraubte. In der zweiten Hälfte wurden die Teams wagemutiger; vier Minuten nach der Pause wagte #15 Rob Kearney ein Drop Goal, was aber misslang. So waren auch die nächsten Punkte wieder Sexton zuzuschreiben, der in der 48. Minute das 12: 3 per Straftritt schoss. Es war noch noch früh in der Begegnung, als Irland die Vorentscheidung markieren konnte. Mit einem Vorteil versehen zehn Meter vor der Mallinie stehend, lupfte #9 Conor Murray den Ball in die Ecke der Malzone, #12 Robbie Henshaw sprang etwas höher als sein Gegner, nahm den Ball auf und drückte ihn irgendwie auf den Boden - nach Sextons Erhöhung stand es nun 19: 3. England knabberte sich mühsam zurück; nach einem zusammenbrechenden Gedränge konnte Ford in der 59. Minute das 6:19 erzielen, zwölf Minuten vor dem Ende durch Halten nach dem Tackling das 9:19. Doch ansonsten bissen sich die Engländer an der irischen Abwehr die Zähne aus. Erst mit auslaufender Spielzeit fanden sie eine Lücke, doch der finale Pass wurde als Vorwurf angesehen - Irland gewinnt das Spitzenspiel mit 19: 9...



Tabelle: 

1. Irland     (+40) 6
2. England    (+25) 4
3. Wales      (+ 5) 4
4. Frankreich (- 7) 2
5. Italien    (-50) 2
6. Schottland (-13) 0



Alles Strecken half den Schotten nichts...
(photo:planetrugby.com)