Mittwoch, 5. April 2017

European Rugby Champions Cup 2016/17 Viertelfinale




Die Viertelfinal-Ergebnisse des European Rugby Champions Cup: 



Clermont Auvergne - RC Toulon 27: 9

Das rein französische Viertelfinalspiel zwischen Clermont Auvergne und dem RC Toulon war ein sehr hart umkämpftes, da sich beide Teams seit Jahren auf höchstem Level beharken. So war es kein Wunder, dass in der ersten Hälfte nur Straftritte die Punkte brachten. Auf der Seite des Heimteams machte #9 Morgan Parra in der 5. und 29. Minute die sechs Punkte auf der Anzeigetafel, während auf der Seite der Gäste #15 Leigh Halfpenny in der 21. und 34. Minute dieselbe Punktzahl herausholte. Den schweren Umständen des Regens war wohl zu verschulden, dass Parra einen und Halfpenny zwei Straftritte danebensetzten. In der auslaufenden ersten Hälfte wagte sich #10 Camille Lopez noch an einem Drop Goal, doch auch dieser Schuss ging neben die Stangen und so ging es mit 6: 6 zum Seitenwechsel. Zunächst ging es in der zweiten Hälfte nicht anders weiter: in der 45. Minute holte Parra mit einem Straftritt nach einem Vergehen am offenen Gedränge die Führung wieder für Clermont zurück, doch in der 58. Minute glich Halfpenny den Spielstand wieder aus. Die Vorentscheidung fiel aber nur zwei Minuten später, als nach vielen Phasen #14 Noa Nakaitaci die Lücke in das Malfeld fand und Parra diesen Versuch erhöhte. Toulon tat sich nun schwerer und auch wenn der Kicker in der 67. Minute den nächsten Straftritt verschoss, ein Drop Goal von Lopez in der 70. Minute und der nächste Straftritt von Parra in der 78. Minute sicherten den Sieg. Dass #23 Damian Penaud in der Nachspielzeit noch einmal durch die Abwehr brach und über den halben Platz zum Versuch sprintete, war nur noch das Sahnehäubchen auf den 27: 9 Sieg gegen den Rivalen aus Toulon und den verdienten Einzug ins Halbfinale!



Munster Rugby - Toulouse 41:16

Das es für die Gäste aus Toulouse schwer im Thomond Park gegen das heimische Team Munster Rugby werden würde, war schon klar. Sie hielten in der ersten Hälfte jedoch bestens dagegen und der 9:13 Rückstand resultierte aus der frühen gelben Karte in der 2. Minute, als #8 Francois Gros wegen eines Angriffs mit dem Ellbogen vom Feld musste. Daraufhin konnten die Iren leichter attackieren und nur drei Minuten später drückte sich #3 John Ryan in das Malfeld. #10 Tyler Bleyendaal erhöhte den Versuch zum 7: 0. In der hart umkämpften Partie tauschten die Kicker in der Folgezeit je zwei Straftritte aus. Munster war mehrmals nahe an einem weiteren Versuch, doch stattdessen konnte #10 Jean-Marc Dussain in der auslaufenden Hälfte auf den erwähnten Spielstand verkürzen. Das Heimteam kam bestens in den zweiten Abschnitt und legte mit einem Straftritt von Bleyendaal in der 43. Minute und einem Versuch von #8 C.J. Stander nach einer Gasse und einem schwer zu stoppenden Paket in der 48. Minute weiter vor. Trotz vergebener Erhöhung stand es 24: 9. Ein schneller Konter nur zwei Minuten später, den #11 Paul Perez zum Versuch brachte und der Erhöhung von Dussain hielt Toulouse allerdings weiter im Spiel. Die Franzosen rackerten sich bis fünf Minuten vor dem Ende vergebens ab, da Munster mit einem Straftritt wegen Vergehens am offenen Gedränge zugesprochen bekam und Bleyendaal sicher verwandelte. Mit elf Punkten Rückstand wagte Toulouse nochmals alles - und wurde bestraft. #14 Darren Sweetnam blockte einen Befreiungskick und konnte den Ball zum Versuch legen und in der auslaufenden Spielzeit gewann der eingewechselte #23 Andrew Conway ein Laufduell gegen die Abwehr. Das 41:16 war dann deutlicher als der Spielverlauf. Munster Rugby zieht aber auf jeden Fall in das Halbfinale ein...


Saracens - Glasgow Warriors 38:13

Das englische Team Saracens hätte schon in den ersten fünf Minuten die Partie gegen die Glasgow Warriors entscheiden können, denn durch schnelle Angriffe legten sie rechts- wie auch linksaußen durch #14 Chris Ashton und #13 Sean Maitland Versuche, die jedoch nicht galten, weil per Videobeweis aufgezeigt werden konnte, dass beide Spieler zuvor im Seitenaus gewesen waren. So musste der Titelverteidiger sich in der ersten halben Stunde mit drei verwandelten Straftritten von #10 Owen Farrell begnügen, was aber gegen die magere Ausbeute von nur einem Straftritt der Gäste durch #10 Finn Russell etwas mehr war. Nach mehreren Phasen gelang es dann Ashton in der 31. Minute erneut, sich in das Malfeld zu drehen und diesmal war der Versuch regelkonform. Die Erhöhung ging jedoch daneben und so ging es mit 14: 3 knapper als gedacht in die Pause. Mit einem gelungen Angriff und einem Kick von Russell quer über das Feld brachte sich Glasgow in der 48. Minute zurück in das Spiel, denn #11 Lee Jones nahm den Ball auf und ließ alle Abwehrspieler aussteigen. Die Erhöhung von Russell ging jedoch an den Pfosten. Allerdings weckte das den Riesen, denn Saracens spielte danach immer besser im Angriff und die Gäste hatten sichtlich Probleme, diese jeweils abzuwehren. in der 59. Minute lief schließlich #13 Marcelo Bosch in das Malfeld und Farrell erhöhte nicht nur den Versuch, sondern legte zehn Minuten später noch einen Straftritt zum 24: 8 drauf. Die Engländer konnten nun befreit aufspielen und es gelang so ziemlich alles. Die beiden Versuche von #12 Brad Barritt in der 73. und Ashton in der 78. Minute waren die logische Schlussfolgerung. Es bleibt den Warriors hoch anzurechnen, dass sie bis zum Schluss kämpften und immerhin in der ablaufenden Spielzeit einen weiteren Versuch durch #7 Ryan Wilson legen konnte, doch Saracens geht mit dem 38:13 weiter auf Mission Titelverteidigung...



Leinster Rugby - London Wasps 32:17

Die Partie zwischen Leinster Rugby und den Wasps aus London wurde im Aviva Stadium in Dublin vor 50000 Zuschauern ausgetragen. Das zeigte schon das große Interesse an dieser Partie, welche ziemlich kämpferisch begann. Leinster holte sich per Straftritt von #10 Jonathan Sexton die ersten Punkte in der siebten Minute und konnte nach mehreren Phasen in der 15. Minute durch einen Versuch von #11 Isa Nacewa auf 8: 0, da Sexton die Erhöhung nicht zwischen die Stangen bekam. Die Antwort der Wasps hätte in der 24. Minute kommen können, denn ein schön herausgespielter Angriff wollte #11 Willie le Roux per Flugeinlage zum Versuch bringen, doch dabei verlor er den Ball! Solche Fehler waren auch die große Problematik der Gäste. Immerhin konnte #12 Jimmie Gopperth in der 32. Minute seine Farben per Straftritt auf die Anzeigetafel bringen. Ein brillanter Doppelpass von #15 Joey Carbery ließ in der 34. Minute #8 Jack Conan in das Malfeld stürmen und Sexton markierte das 13: 3. Und das hätte der Halbzeitstand sein können, doch die Engländer verloren Sekunden vor der Pause den Ball aus einem Paket und Leinster konterte umgehend. #12 Robbie Henshaw konnte niemand zum dritten Versuch für sein Team aufhalten und Sexton machte mit der Erhöhung den Halbzeitstand von 22: 3 klar. Nach der Pause spielte weiterhin Leinster, allerdings konnten sie gerade mal drei Punkte nach einem Abseitsspiel der Wasps per Straftritt von Sexton erzielen, ansonsten waren sie eher uneffektiv. So machten die Gäste plötzlich Punkte und nach einem Sprintduell gegen zwei Verteidiger in der 53. Minute schnappte sich #14 Christian Wade den Ball im Malfeld zum Versuch. Nur fünf Minuten später durchbrach Gopperth überraschend die Abwehr-Reigen und kam in das Malfeld. Addiert mit seinen beiden Erhöhungen stand es nur noch 17:25. Die Iren mussten sich nun nochmal in das Spiel beißen und nun stand wieder die Abwehr solider. Schlussendlich waren sie auch im Angriff wieder erfolgreich. Sechs Minuten vor dem Ende erlöste #22 Fergus McFadden die Fans nachdem er den Ball aus dem offenen Gedränge direkt aufnahm und weiter sprintete, anstatt zu passen. Sexton erhöhte zum 32:17 und Leinster Rugby konnte den Einzug ins Halbfinale feiern...


Hier konnte Stuart Hogg seinen Gegner Chris Ashton noch vom Versuch abhalten - am Ende reichte es aber nicht für Glasgow gegen Saracens...
(photo: © epcrugby.com)

Somit stehen die Halbfinalpaarungen wie folgt fest:

Am 22.04. treten Saracens bei Munster Rugby im 'Aviva Stadium' in Dublin an und am 23.04. spielt Clermont Auvergne im 'Matmut Stadium de Gerlan' (Lyon) gegen die Iren von Leinster Rugby.