Freitag, 31. Oktober 2014

Anno Dracula - Kim Newman

Rezension zu 'Anno Dracula' von Kim Newman



Erscheinungsjahr: 1998 (Originalausgabe: 1992)
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 457
Verlag: Heyne
ISBN-13: 978-3-453-13098-2
Preis: 14,90,- DM (vergriffen)


KURZBESCHREIBUNG: 
Ende des 19. Jahrhunderts hat sich London ziemlich gewandelt. Nach dem Tode ihres Gemahls heiratet die Königin Victoria erneut und zwar niemand geringeren als Vlad Tepes, besser bekannt als Dracula. Denn der König der Vampire wurde nicht wie in dem Roman von Bram Stocker von Abraham Van Helsing vernichtet – ganz im Gegenteil: denn dessen Kopf steckt als Mahnmal auf einem Pflock beim Eingang des Buckingham Palastes und der unglückselige Autor Stoker wurde wegen Veröffentlichung von Hetzpropaganda in den Kerker geworfen. So wandelt Dracula und seine Karpater Truppen die Londoner Bürger mehr und mehr in sogenannte 'neugeborene Vampire'. Diese leben mehr oder weniger einträchtig mit den Nicht-Toten in der Stadt. Und während diese mehr und mehr als Diener agieren, verschiebt sich der Alltag in die dunklen Stunden der Nacht. Als dann in Whitechapel einige Morde an weiblichen Neugeborenen verübt wird und sich der bis dato als 'Silver Knife' betitelte Mörder schriftlich als 'Jack The Ripper' an die Presse wendet, ruft der geheime Diogenes Club mit Charles Beauregard einen ihrer besten Agenten auf den Plan. Er soll den Schlitzer stellen, denn mit jedem weiteren Mord werden die Unstimmigkeiten zwischen Menschen und Vampiren größer. Gleichzeitig macht sich die uralte Vampirin Genevieve Dieudonne auf der Suche nach dem Mörder, da sie als Helferin für Arme die meisten Opfer kannte. Kann 'Jack The Ripper' zur Strecke gebracht werden, bevor sich die Unruhen gänzlich entfachen?

KOMMENTAR:
Eine Fortführung des Klassikers 'Dracula' ist nun wirklich nichts Neues! Diese gibt es ja in allen Variationen; es ist mittlerweile gar eine 'offizielle' Version des Ur-Großneffen von Bram Stoker auf dem Markt. Kim Newman ist ein echter Vampir-Freak und hat sich von all dem gelesenen und gesehenen Stoff seine eigene Adaption mit dem Titel 'Anno Dracula' geschaffen. Diese knüpft nicht direkt an den Klassiker an, sondern wandelt das Ende ab und lässt nicht nur die Charaktere Dracula, Van Helsing und Kollegen agieren, sondern packt direkt den Schriftsteller sowie weitere reale wie fiktive Personen in die Handlung. So wird zum Beispiel Sherlock Holmes oder Oscar Wilde eingebaut; der arme Scotland Yard-Inspektor Lestrade aus den Romanen von Sir Arthur Conan Doyle mutierte zu einem Vampir. Autor Newman hat sich also genau umgeschaut, wer so im auslaufenden 19. Jahrhundert agierte. So kommen sogar Dr. Jeckyll und Dr. Moreau in dem Roman 'Anno Dracula' zum Zuge ... und natürlich 'Jack The Ripper' als Schlüsselfigur! Eine seiner beiden Hauptcharaktere - nämlich die Vampirin Genevieve - ist ebenfalls entliehen und zwar aus seinen unter dem Pseudonym Jack Yeovil geschriebenen Romanen zu dem Rollenspiel 'Warhammer' und deren begleitende gleichnamige Bücherserie. Diese interessante wie geheimnisvolle Figur passt prima an die Seite des 'politisch korrekten' Agenten Charles Beauregard. Die Atmosphäre der damaligen Zeit finde ich gut eingefangen, gerade die vielen Vampire geben diesem London ein noch düsteren Mantel als sein eigener Nebel. Einiges ist in dem Roman ein wenig vorhersehbar, aber trotzdem weiß Newman den Leser an seine Zeilen zu fesseln. Recht schnell fliegen so die Zeilen vorüber - mal mehr action-geladen, mal bedrohlich ruhig - und man gelangt an ein furioses Ende, welches absolut Lust auf mehr macht. Und dies gibt es zum Glück in zwei Folgeromanen...
8 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN:
- Nachbemerkung und Dank des Autors