Freitag, 3. Oktober 2014

NFL International Series in London - 28.09.2014



Die NFL erweitert ihre weltweite Ausrichtung. Nachdem in den letzten Jahren jeweils ein Saisonspiel in London ausgetragen wurde und dazu die Buffalo Bills jährlich ein Heimspiel im kanadischen Toronto bestreiten, wird in dieser Saison London auf drei Spiele der 'International Series' aufgestockt. Neben der Begegnung der Jacksonville Jaguars, die jährlich ein Spiel in London bestreiten und in diesem Jahr gegen die Dallas Cowboys antreten (09.11.) und der Partie der Atlanta Falcons gegen die Detroit Lions (26.10.), eröffneten am Sonntag, dem 27.09. die Oakland Raiders gegen die Miami Dolphins diese Spielserie. Als jahrzehntelanger Raiders-Fan nun die Gelegenheit für mich, einmal ein Saisonspiel derer zu relativ humanen Kosten zu sehen.

Raiders forever...
(All photos: ©Ralf Michael Benfer)

Schon am Samstag hing sich die NFL mächtig in die Riemen und verwandelte die Regent Street in eine Fanmeile, bei der es neben zahlreichen Attraktionen auch von jedem Team, welches 2014 in London antritt, einen Stand aufwartete. Zeitbedingt war es mir leider nicht möglich, dieses Spektakel anzuschauen.









The Clone Wars
Doch auch am Sonntag gab es schon vor dem Spiel rund um das im Jahre 2007 neu errichtete Wembley Stadium jede Menge zu betrachten und erleben. Mit den Verkehrsverbindungen gut erreichbar, wurde man schon von weitem auf das Event aufmerksam gemacht und fand sich schnell zwischen Getränke- und Futterbuden hauptsächlich amerikanischer Machart wieder. Merchandise war natürlich ein großes Thema - so groß, dass man sich wie am Flughafen in einer Schlange einreihen musste. Die Wartezeit konnte man mit der Broschüre verkürzen, die alle Fanartikel auflistete und die begehrlichen Shirts, Caps oder Bälle anschließend nur noch auf einem Beiblatt angekreuzt werden konnten. Geldmaschine par exellence ...

Versuch dich als QB...

So muss ein Auto aussehen...

Dazu gab es natürlich die 'NFL Experience', in der sich jedermann  im Werfen, Fangen und Kicken üben konnte. Immer wieder eine tolle Sache für jung und auch alt. Interessant machten sich auch Sponsoren wie Jeep, die sogar ein paar ihrer Fahrzeuge auf den Gameday gepimpt hatten. Dazu gab es Autogrammstunden von den verschiedensten NFL-Spielern, Trainern etc. Und in unserer hochtechnisierten Zeit durfen natürlich auch keine 3-D Simulationsspiele fehlen.

Raider-Nation
Als Gastgeber hatten die Raiders einen Fan-Truck vorgefahren, in welchem man sich mit den drei Super-Bowl Trophäen aus der Team-Historie fotografieren lassen konnte. Allerdings musste man sich dazu den 'NFL Fan-Pass' zulegen, was zuvor schon online möglich war. Somit konnte die lange Schlange relativ zügig abgefertigt werden und das Bild war Minuten später online verfügbar. Wobei die Bildqualität nicht gerade als gut befunden werden kann! Ein Segen, wenn man eine Kamera oder Mobiltelefon dabei hatte, denn auch damit versuchten sich die Mitarbeiter in Sachen Fotografie gerne...
Die drei Super Bowl Trophäen der Raiders in bester Gesellschaft

Das Wembley Stadium: wer etwas für die Sportstätten dieser Welt übrig hat, für den ist dieses 'Schmuckkästchen' ein Muss! Das neu errichtete und 2007 eröffnete Stadion hat alles, was eine solche Stätte haben sollte, und das mit Stil! Kontrolleure im Anzug, gläserner Eingang mit glänzendem Marmorboden, Rolltreppen zu den oberen Tribünen - alles fein dekoriert mit Artifakten der sportlichen Geschichte Englands - und ein wunderbares Feld samt zwei großen Leinwänden, gepolsterten Sitzgelegenheiten und integrierte Getränkehalter an der Rückenlehne der Vorderreihe. Sportsfreund, was willst du mehr?
Wembley Stadium
Inside the Stadium
Das Spiel an sich (Bericht HIER klicken) war mit allem drum und dran so, wie es sich für amerikanische Verhältnisse gehört. Nationalhymnen des Heimat- sowie Gastgeberlandes, bezaubernde Cheerleader durch die Raiderettes, allzeit informiert durch Highlights der anderen Spiele auf den Leinwänden und natürlich eine beeindruckende Halftime-Show mit den alten Rock-Heroen von DEAF LEPPARD.
The Game is on...
The Raiderettes
Unglaublich fand ich dann sogar den Heimweg: trotz der Menge von über 83.000 Zuschauern konnte man sich fortbewegen, zur 'Tube' gehen, einsteigen und heimfahren, als wäre man nahezu alleine unterwegs! Keinerlei Gedrängel oder nervende Wartezeiten - ein Riesenlob an dieser Stelle an die Organisatoren.
Menschenmassen...
Unterm Strich sei gesagt, dass ich es nur jedem Football-Fan empfehlen kann, die Reise nach London zu wagen; auch wenn sein favorisiertes Team nicht anwesend ist. Die kompletten NFL-Farben sind in der britischen Hauptstadt vertreten - selbst Bolts- und Pony-Fans waren vertreten. Zum Glück wurde ich aber zumindest von Fans der Kansas City Chiefs verschont ... :-D