Dienstag, 13. Januar 2015

NFL Playoffs 2014/15 Divisional Games

Die Ergebnisse der NFL - Playoffs ...

AFC

New England Patriots - Baltimore Ravens 35:31      

Die Herausforderung war für Baltimore eine große: in den Playoffs im Foxborough Stadium gegen die Patriots gewinnen. Doch sie legten los, wie es sich für ein Playoffspiel gehört und machten mit den ersten beiden Auftritten der Offense durch einen Pass über 19 Yard  von Quarterback Joe Flacco auf Wide Receiver Kamar Aiken und über 9 Yard auf Wide Receiver Steve Smith zwei Touchdowns zur 14: 0 Führung. Dann aber erwachte auch der Angriff um Quarterback Tom Brady, der schließlich selber vier Yards zum Anschluss-Touchdown lief. Nachdem sich nun die Abwehrreihen besser in die Begegnung einfügten, dauerte es bis in das zweite Quarter, ehe die nächsten Punkte fielen. Durch einen Pass von Brady auf Wide Receiver Danny Amendola glich die Heimmannschaft auf 14:14 aus. Die Gäste blieben aber ruhig und holten sich das Momentum zurück, als Linebacker Daryl Smith einen Pass von Brady abfing. Flacco trieb seine Leute wieder voran und kurz vor der Pause warf er über 11 Yard zu Tight End Owen Daniels seinen dritten Touchdown des Spiels zum 21:14 Halbzeitstand für die Ravens.  Ein kurzer Pass zu Runnig Back Justin Forsett ließ diesen 16 Yard später in der Endzone wiederfinden und Baltimore hatte mit Flaccos viertem Touchdown-Pass wieder eine 14 Punkte Führung. New England musste nun antworten und so marschierte der Angriff unter Brady auch gewohnt über das Feld bis ein Pass über 5 Yard vom Quarterback auf Tight End Rob Gronkowski das 21:28 ergab. Und der Angriff glich im nächsten Drive sogar noch im dritten Quarter mit einem Trickspielzug aus: Brady warf einen Rückwärts-Pass auf Wide Receiver Julian Edelman, der dann einen Pass auf den frei laufenden Amendola bediente - 51 Yards machte der Spielzug und brachte das 28:28. Ein abgefangener Ball von New Englands Abwehr blieb ohne Folgen und so konnte Baltimore Anfang des vierten Quarters durch ein 25 Yard Field Goal von Kicker Justin Tucker mit 31:28 in Führung gehen. Brady arrangierte eine ähnlich lange Angriffsserie, schloss diese aber mit einem Pass über 23 Yard auf Wide Receiver Brandon LaFell ab und die Patriots führten erstmals im Spiel. Doch es waren auch noch gute fünf Minuten auf der Uhr. Und Flacco marschierte wieder über das Feld. Als er dann den tiefen Pass auf Steve Smith wagte, fing Safety Duron Harmon den Ball in der Endzone ab und sicherte den Patriots das Ticket für das AFC-Championship Game! 





Denver Broncos - Indianapolis Colts 13:24                  

Denver war in der Saison das einzige Team in der AFC, welches zuhause ungeschlagen ihre Spiele absolviert hatte. So sollte es auch gegen die Indianapolis Colts weitergehen. Immerhin gingen die Broncos im ersten Quarter auch mit 7: 0 in Führung, nachdem Quarterback Peyton Manning einen kurzen Pass zu Wide Receiver Demaryius Thomas warf. Das zweite Quarter zeigte die wahren Verhältnisse allerdings besser auf: Quarterback Andrew Luck trieb seine Offense immer wieder über das Feld und konnte so zwei Touchdowns durch einen Lauf von Running Back Dan Herron über ein Yard sowie einem Pass von Luck auf Tight End Dwayne Allen erzielen, während das Heimteam gerade mal ein Field Goal von Kicker Connor Barth aus 45 Yard erspielen konnte. Hauptgrund waren die überraschend ungenauen Pässe von Manning, der gar nicht wieder zu erkennen war. Allerdings zeichnete sich dieser Trend schon in den letzten Spielen ab, in dem die Broncos mehr mit dem Ball liefen, als gewohnt. Trotzdem sein Gegenüber Luck insgesamt zwei Interception warf, hatte der Quarterback der Gäste mehr Möglichkeiten, seine Offense zu Punkten zu Führen, was er einmal im dritten Quarter erreichte, nachdem Wide Receiver Hakeem Nicks einen Pass von ihm über 15 Yard in der Endzone fing und der Veteran-Kicker Adam Vinatieri im letzten Quarter noch ein Field Goal aus 30 Yard beitrug. Die Broncos hingegen schafften gerade mal ein weiteres Field Goal von Barth aus 41 Yard. So mussten sich erschreckend harmlose Broncos den Gästen mit 13:24 geschlagen geben, welche nun anstatt Denver nach New England ins AFC-Championship Game reisen...



 NFC



Seattle Seahawks - Carolina Panthers 31:17
                              
Die Carolina Panthers mussten den schweren Weg in das laute CenturyLink Field gehen. Sie wussten, dass sie sich weiter steigern mussten, kamen sie immerhin mit einer Negativ-Bilanz in die Playoffs und konnten überraschend die erste Runde überstehen. Anfangs hielten die Gäste auch gut mit, doch ein Ballverlust der Panthers war es schließlich, der die ersten Punkte einleitete. Eine Interception von Quarterback Cameron Newton wurde nicht verwertet, doch sein Fumble in der nächsten Spielserie innerhalb der eigenen Spielhälfte verwandelte Seattles Quarterback Russell Wilson schließlich mit einem Pass über 16 Yard auf Wide Receiver Doug Baldwin zur Führung. Die Gäste antworteten aber umgehend mit einem langen Drive, der zum 7: 7 Ausgleich durch einen 7 Yard Pass von Newton auf Wide Receiver Kelvin Benjamin führte. Ein 'Big Play' von Wilson auf Wide Receiver Jermaine Kearse über 63 Yard rückte die Verhältnisse aber wieder gerade. Doch mit dem Pausenpfiff konnte Carolina auf 10:14 verkürzen, als Kicker Graham Gano aus 35 Yard traf. Im dritten Quarter mühten sich beide Mannschaften um jeden Meter, doch die Abwehrreihen waren auf der Höhe des Geschehens. So waren die nächsten Punkte erst Anfang des vierten Quarters durch ein 34 Yard Field Goal von Seattles Kicker Steve Hauschka zu verzeichnen. Carolina gelang es nicht, direkt zu antworten und der nächste Drive der Seahawks endete durch einen Pass von Wilson auf Tight End Luke Willson in der Endzone zum 24:10. Carolina versuchte noch einmal alles, doch an der gegnerischen 10-Yard-Linie fing der in diesem Spiel überragende Safety Kam Chancellor den Ball ab und trug ihn umgehend zum 31:10. Der zweite Touchdown von Carolina durch die Paarung Newton auf Benjamin zum 17:31  war nur noch ein Trostpflaster - der Titelverteidiger Seattle steht auch in diesem Jahr im Championship Game der NFC...






Green Bay Packers - Dallas Cowboys 26:21                      

1967 traten die Cowboys das letzte Mal im Lambeau Field bei den Packers zu einem Playoff-Spiel an. Und da hört der geneigte Fan auf, denn das Spiel ging bei eisigen Temperaturen als 'Ice-Bowl' in die Geschichte ein! Quarterback Aaron Rodgers war bis dato Zuhause ungeschlagen und konnte auch den ersten Drive mit einem Touchdown Pass von Quarterback Aaron Rodgers über vier Yard auf Tight End Andrew Quarless abschließen. Doch Quarterback Tony Romo und seine Cowboys sind in dieser Saison auswärts 100% erfolgreich und konnten nach einem langen Drive mit einem ein Yard Pass von Quarterback Tony Romo auf Fullback Tyler Clutts ausgleichen. Green Bay wollte direkt kontern, doch ein zu früher Snap ließ Rodgers den Ball verlieren und Defensive End Jeremy Mincey eroberte diesen für Dallas. Die Cowboys ließen sich nicht zweimal bitten und Romo warf einen kurzen Pass auf Wide Receiver Terrance Williams, der erst nach 38 Yard in der gegnerischen Endzone den Spielzug zur 14: 7 Führung beendete. Die Gäste hatten sogar noch die Chance auf ein Field Goal, doch der Versuch wurde geblockt und Green Bay schnappte sich vor der Pause noch die drei Punkte durch ein Field Goal ihrerseits von Kicker Mason Crosby aus 40 Yard. Ein Ballverlust der Gäste im dritten Quarter ließ die Packers durch ein weiteres Field Goal von Crosby aus 30 Yard auf einen Punkt heran kommen. Dallas wollte die Führung wieder ausbauen und nach einen guten Läufen von Running Back DeMarco Murray konnte dieser schließlich über ein Yard den dritten Touchdown für die Cowboys erzielen. 21:13. Green Bay schlug aber noch im dritten Quarter zurück. Rodgers trieb seine Offense über das Spielfeld und Wide Receiver Davante Adams konnte einen Pass von Rodgers über 46 Yard zum Touchdown verwandeln. Die Packers wagten die Two-Point-Conversion zum Ausgleich, doch das Vorhaben misslang. Es blieb aber noch ein ganzes Quarter Zeit. Und die Heimmannschaft nutzten ihre nächste Möglichkeit, bei der Rodgers auf seinen Namensvetter Richard Rodgers einen 13 Yard Pass warf. Wieder gelang der Versuch auf zwei Punkte nicht, doch Green Bay führte 26:21. Dallas arbeitete sich wieder über das Feld und bei einem vierten Versuch an der 32 Yard Linie der Packers warf Romo einen tiefen Pass auf Wide Receiver Dez Bryant, welcher ihn an der Ein-Yard-Linie fing. Doch die Schiedsrichter-Crew drehte ihre ursprüngliche Meinung nach Video-Überprüfung, was allerdings nicht eindeutig war. Somit wurde das Spiel eben durch die Herren in Schwarz-Weiß entschieden und nicht von den teilnehmenden Mannschaften, da die Packers in den verbleibenden vier Minuten den Ball nicht mehr abgaben. Eine bittere und so nicht verdiente Niederlage lässt Dallas ausscheiden und Green Bay nach Seattle reisen!

Kam Chancellor setzte dem gesamten Spiel seinen Stempel auf!. 
(© seahawks.com)

AFC:
New England Patriots (1) - Baltimore Ravens (6) 35:31
Denver Broncos (2) - Indianapolis Colts (4) 13:24

NFC:
Seattle Seahawks (1) - Carolina Panthers (4) 31:17
Green Bay Packers (2) - Dallas Cowboys (3) 26:21