Montag, 9. Februar 2015

Feindliche Segel - Patrick O'Brian

Rezension zu 'Feindliche Segel' von Patrick O'Brian



Erscheinungsjahr: 2003 (Original: 1972)
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 582
Verlag: Ullstein
ISBN-13: 978-3-548-25318-3
Preis: 8,95 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Obwohl Leutnantkapitän Jack Aubrey seine Slup 'Sophie' verliert, steht es nach seiner Heimkehr nicht schlecht um ihn! Durch etliche Prisen vermögend geworden, pachtet er sich und einigen Seemännern der 'Sophie' - darunter sein Freund und Bordatzt Stephen Maturin - ein Herrenhaus namens Melbury Lodge bei Rainsford; ist angesehen in der Nachbarschaft und lernt aus dieser die reizende Sophia Williams kennen, welche ihm sogar zugeneigt ist. Da kommt die überraschende Botschaft: seine Prisenagentur ist bankrott, sein persönlicher Agent Mr. Jackson hat sich aus dem Staub gemacht und seine Gelder sind verloren! Plötzlich mittellos ist er eine Zielscheibe der Jäger für die Schuldhaft. Sophias Mutter will nichts mehr mit einer Liierung ihrer Tochter mit dem armen Jack zu tun haben, zumal da auch noch Sophias rassige Cousine Diana Villiers ist, der Männer wie Jack einfach verfallen. Da kurzfristig keine Aussicht auf ein Kommando samt Schiff besteht, bleibt Aubrey nur die Flucht mit seinem Freund Maturin auf das europäische Festland. Dort angekommen der nächste Rückschlag für den Seemann: Bonaparte und Frankreich erklärt den Engländern erneut den Krieg und Aubrey steckt mitten im Feindesland, gejagt von Soldaten und fern eines neuen Kommandos - eine fast aussichtslose Lage.....

KOMMENTAR:
Der zweite Roman 'Feindliche Segel' aus Reihe um die Charaktere Jack Aubrey und Doktor Stephen Maturin geht nahtlos von den Geschehnissen des ersten Romans über. Doch Autor Patrick O'Brian widmet sich in diesem Buch erstmal um seine Romanfiguren und gestaltet ihnen viel mehr Tiefe. Gerade die Möglichkeit einer Verlobung von Jack mit der aufrichtigen Sophia und der Versuchung in Gestalt ihrer Kusine gibt dem Ganzen eine ordentliche Würze. Aber auch Maturin wird tiefgründiger beleuchtet und entpuppt sich ziemlich überraschend als vermögend. O'Brian zeigt mit dieser Figur auf, wie tief stille Wasser sein können. Die historischen Fakten sind hintergründig eingepflegt und bilden mit der Haupthandlung ein rundes Bild. Natürlich erhält ab etwa der Hälfte des Romans der maritime Faktor wieder mehr an Bedeutung, wobei der Autor seiner Hauptfigur einige zwiespältige Kommandos zukommen lässt. Insgesamt kommt der Leser ohne größere Seefahrt-Kenntnis mit diesem Band besser zurecht, als noch im Serienauftakt, aber auch in diesem zweiten Roman wird nicht an Fachwissen gespart. Lehrreich ist es allemal. So ist 'Feindliche Segel' eine sehr gelungene, dramatische wie spannende Fortsetzung, die den Leser mehr als nur an die Serie bindet, sondern ihn regelrecht zum Folge-Roman peitscht...
8,2 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- zweites Buch um Jack Aubrey und Stephen Maturin
- Erklärung der seemännischen Fachausdrücke
- erster Auftritt von Sophia Williams, ihrer Mutter sowie ihren jüngeren Schwestern Cecilia und Frances
- erster Auftritt von Diana Villiers, der verwitweten Kusine von den Williams-Schwestern
- Jack pachtet ein Herrenhaus und zieht dort mit einigen Seemännern sowie Maturin ein
- als sein Prisenagent Mr. Jackson bankrott ist, verliert Jack sein Vermögen und wird zur Zielscheibe der Jäger zur Schuldhaft
- es wird bekannt, dass Maturin in Spanien ein Großgut samt Schloss besitzt
- Maturin arbeitet als Agent für die Engländer
- nach einem Interims-Kommando wird Jack zum Vollkapitän befördert
- Jack Aubrey verlobt sich mit Sophia Williams