Montag, 9. Februar 2015

Six Nations 2015 Week 1


1. Spieltag 2015





Wales - England 16:21 

Schon das erste Spiel des diesjährigen 'Six Nations'-Turniers wurde mit Hochspannung erwartet, waren doch beide Teams vor Beginn als Titelaspiranten benannt worden. Wales kam gut in die Partie und konnte durch #15 Leigh Halfpenny nach nur 120 Sekunden durch einen Straftritt in Führung gehen. Und sie forderten in den Folgeminuten die Gäste aus England weiter heraus. Als Wales dann in der 8. Minute ein Gedränge innerhalb der 22-Meter-Linie der Gäste hatte, löste sich #8 Taulupe Faletau  zur kurzen Seite und passte beim Tackling auf den mitlaufenden #9 Rhys Webb, der den Ball ungehindert in der Malzone ablegen konnte. Halfpenny erhöhte zum 10: 0. England musste nun aktiver werden und das gelang ihnen auch. Sie kamen in die 22 der Waliser und dort kickte #15 Mike Brown den Ball ganz frech in Richtung Malzone, in der sich Anthony Watson mit dem Spielgerät auf den Boden legte. Kicker #10 George Ford verzog die Erhöhung, aber der 5:10 Anschluss war geschafft. Für die Waliser wurde es nun schwerer, viele Meter zu machen. Halfpenny konnte zwar in der 24. Minute nach Foulspiel der Gäste einen weiteren Straftritt verwandeln, doch Ford egalisierte diesen 32. Minute zum 8:13. Der walisische Kicker hatte dann in der 34. Minute nochmal eine Chance auf Punkte, doch diesmal setzte er den Ball neben die Torstangen. Bei auslaufender erster Hälfte wagte das Heimteam einen langen Dropkick durch #10 Dan Biggar, der durch die Stangen ging und den Halbzeitspielstand von 16: 8 manifestierte. England kam sehr aggressiv nach vorne spielend aus der Kabine und drängte Wales ziemlich in die Abwehr. Und diese Taktik machte sich bezahlt. #13 Jonathan Joseph fand eine Lücke in der Abwehr und tauchte in die Malzone. Ford verwandelte die Erhöhung und die in weiß spielenden Gäste waren auf 15:16 heran. Mit nur noch 18 Minuten auf der Uhr kam dann der Führungwechsel: #14 Alex Cuthbert konnte nur durch Foulspiel einen Versuch verhindern und sah dafür die gelbe Karte. Ford verwandelte den einfachen Straftritt zum 18:16. Ansonsten überstanden die Waliser das Unterzahlspiel unbeschadet, doch kamen selber auch nicht mehr nach vorne. Dies verursachte nur Hektik und Unkonzentriertheit, was eine Minute vor Spielende den Engländern einen weiteren Straftritt einbrachte. Und Ford verwandelte diesen zum etwas überraschenden 21:16 Sieg im Millenium Stadium in Cardiff!




Italien - Irland  3:26

Der Titelverteidiger Irland hatte sein erstes Spiel in diesem Jahr in Rom zu bestreiten. Italien wusste um die schwere Aufgabe und ging dementsprechend hart ran. Die Iren hatten in Halbzeit Eins zumeist den Ball, aber die Italiener standen sehr gut in der Abwehr. Lediglich kleinere Fehler machten ihnen zu schaffen, denn aus diesen erzielte #10 Ian Keatley in der 7., 21. und 36. Minute je einen Straftritt zu insgesamt neun Punkte. Eine der wenigen Chancen der Italiener konnten diese immerhin in auslaufender Halbzeit durch #10 Kelly Haimona zu drei Punkten auf ihrer Seite der Anzeigentafel verwandeln. So stand es also zum Seitenwechsel 3: 9. Auch in der zweiten Hälfte waren die Italiener um eine Abwehr der irischen Angriffe bemüht. Ein Regelverstoß beim Gedränge ließ Keatley drei weitere Punkte für Irland erzielen. Das ständige Abwehren hatte seinen Preis: in der 63. Minute sah #2 Leonardo Ghiraldini die gelbe Karte, als er ein offenes Gedränge von der Seite attackierte. Diese Chance nutzten die Gäste direkt. #9 Conor Murray nahm beim nächsten Gedränge den Ball auf und tauchte in die Malzone. Keatley erhöhte zum 19: 3. Das war schon die Entscheidung, da Italien einfach zu harmlos im Angriff war. Irland hingegen legte nur zwei Minuten später einen Versuch nach, als #7 Tommy O'Donnell durch die Abwehr brach und in die Malzone gelangte. Keatleys Erhöhung zum 26: 3 waren auch schon die letzten Punkte im Spiel und lässt Irland von der Titelverteidigung träumen...




Frankreich - Schottland 15: 8

Einen harten Kampf boten sich die Franzosen und die Schotten im 'Stade de France' in Paris. Die Gäste wirkten von Beginn an spritzig, auch wenn Frankreich die erste Chance zu Punkten hatte und diesen Straftritt in der 3. Minute durch #10 Camille Lopez auch nutzte, auch wenn er etwas Glück hatte und der Schuss an den Pfosten und dann doch noch zwischen die Stangen ging. Ein Regelverstoß im Gedränge ergab für die Schotten in der 14. Minute durch einen Straftritt von #9 Greig Laidlaw den Ausgleich.  Ein Abseitsspiel der Gäste gab den Franzosen aber nur drei Minuten später die Führung durch einen weiteren Straftritt von Lopez zurück. Das Spiel zeigte viele Fehler und somit etliche Gedränge. Ein zu langes Halten des Ballspielers gab für Schottland in der 24. Minute eine weitere Chance auf den Ausgleich. Der Kick musste aber aus der Hälfte der Schotten durchgeführt werden. So trat #15 Stuart Hogg an und er hatte auch die Distanz im Fuß, doch der Ball ging gute drei Meter neben die Malstangen. Die Gäste wollten aber Punkte, und so versuchte sich nur zwei Minuten später #10 Finn Russell an einem Drop Goal. Aber auch dieser Schuss ging daneben. Die nächste Chance bekam dann wiederum Frankreich, da die Schotten wieder im Abseits standen. mit dem 9: 3 war das Heimteam wohl geistig schon in der Pause, als die Schotten einen Angriff quer über das Feld passten und schließlich #23 Dougie Fife rechts Außen in die Malzone tauchte. Die schwere Erhöhung hämmerte Laidlaw an den Pfosten, aber diesmal prallte der Ball nach vorne ab und beendete die erste Halbzeit mit dem knappen Spielstand von 9: 8. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel auf beiden Seiten verbissener. Allerdings gelang es den Franzosen, das Spielgeschehen in der Hälfte der Schotten zu halten. So konnten sie in der 50. Minute ihre Führung durch einen weiteren Straftritt von Lopez auf 12: 8 ausbauen. Mentale Fehler durchströmten nun das Spiel der Nordeuropäer und Lopez bekam in der 58. Minute die nächste Gelegenheit auf Punkte, doch er setzte den Ball neben die Stangen. Eine Vorentscheidung schien es durch die gelbe Karte gegen #8 Johnnie Beattie zu geben, als er regelwidrig einen Versuch der Franzosen verhinderte. Doch die Schotten überstanden die Spielzeit in Unterzahl trotz hohen Drucks der in ungewohntem Rot spielenden Franzosen. Dieser Druck brachte dem Heimteam aber schließlich eine Minute vor dem Ende noch einen Straftritt ein, da der Ballträger das Spielgerät zu lange festhielt. Lopez markierte das 15: 8. Dem hatten die Schotten nichts mehr entgegen zu setzen und mussten sich schlußendlich wieder mal gegen Frankreich geschlagen geben...

Tabelle: 

1. Irland     (+23) 2
2. Frankreich (+ 7) 2
2. England    (+ 5) 2
4. Wales      (- 5) 0
5. Schottland (- 7) 0
6. Italien    (-23) 0


Dougie Fife legte den einzigen Versuch des Spiels, was den Schotten am Ende aber nicht reichte...
(photo:planetrugby.com)