Mittwoch, 29. Juli 2015

The Rugby Championship 2015 - Runde 2



2. Spieltag 2015




Südafrika - Neuseeland 20:27

Nach der etwas überraschenden Niederlage gegen Australien ging es für den Gastgeber in Johannesburg schon um alles oder nichts! Doch es waren die Neuseeländer, die zu Gast waren und die 90. Partie gegen die Südafrikaner ausspielten; immerhin noch aktueller Weltmeister und Titelverteidiger der 'Rugby Championship'. Und die zeigten auch direkt, dass sie nicht zum Verlieren vorbei gekommen waren. Die Neuseeländer attackierten sogar aus der eigenen Hälfte, statt einen Freitritt zu nehmen. Belohnt wurden sie so mit einem Straftritt in der 3. Minute, den Neuling #10 Lima Sopoaga souverän zum 3: 0 verwandelte. Doch auch Südafrika spielte offensiv - mussten sie auch. Und sie fanden in der 10. Minute tatsächlich eine Lücke in der Abwehr der Gäste, nachdem ein Befreiungskick von Sopoaga total verunglückte und die 'Springboks' schnell auf der linken Seite ein Übergewicht erschufen, wodurch schließlich #15 Willie le Roux in die Malzone sprinten konnte. #10 Handre Pollard erhöhte zum 7: 3. Er konnte in dem hart umkämpften und sehr schnellen Spiel in der 20. Minute per Straftritt sogar zum 10: 3 ausbauen. Die nächste richtige Chance auf Punkte gab es für die 'All Blacks' in der 35. Minute durch einen Straftritt von Sopoaga, allerdings verzog er den Schuss etwas. Doch wie in der Vorwoche wissen die Neuseeländer, wann sie Punkten müssen und attackierten Sekunden vor der Pause schnell über die rechte Seite. Kein Abwehrspieler konnte so #14 Ben Smith stoppen, der in die Malzone rannte und Sopoaga erhöhte eine hochqualitative Partie zum Pausenstand von 10:10. Auch die zweite Hälfte zeigte Rugby auf dem Top-Level. Die Heimmannschaft kam agiler aus der Kabine und erhöhte den Druck auf die Gäste. #13 Jesse Kriel, der schon in seinem ersten Spiel letzte Woche einen Versuch legte, nahm in der 46. Minute einen kurzen Pass seines Mitspielers, dann seinen unglaublichen Speed auf und stürmte in die Malzone. Pollard erledigte die einfache Erhöhung zum 17:10. Der Gegenschlag der 'All Blacks' brauchte allerdings nicht lange, schon drei Minuten später durchbrach #2 Dane Coles die Abwehrreihen der 'Springboks' und rannte unter die Malstangen. Sopoaga erhöhte zum Ausgleich. Südafrika drückte noch mehr, allerdings konnten sie aus mehreren Besuchen an der 5-Meter-Linie in der 57. Minute lediglich einen Straftritt zum 20:17 verbuchen. Der weitere Druck endete schließlich für eine gelbe Karte gegen Neuseelands frisch eingewechselten #19 Sam Whitelock und sollte eigentlich ein Vorteil für das Heimteam sein. Doch Neuseeland ist einfach das Non-Plus-Ultra im Rugby. Nicht nur, dass sie die Zeit in Unterzahl überstanden und selber mit einem Straftritt die beste Chance auf Punkte hatten, kaum wieder vollzählig legten sie eine minutenlange Angriffsserie hin, die dem Heimteam eine Strafe einbrachte. Neuseeland ging für die Gasse, welche trickreich ausgespielt wurde und Kapitän #7 Willie McCaw in die Malzone tauchen konnte. Sopoaga erhöhte zum 24:20 Führung, was Neuseeland so beflügelte, dass sie weiter angriffen und den Südafrikanern keine große Möglichkeit mehr zu Punkten gaben. Mit auslaufender Spielzeit gaben diese im Gegenteil noch einen Straftritt ab und Sopoaga beendete dieses Rugby Highlight mit 27:20 für die 'All Blacks'.





Argentinien - Australien  9:34

Seit 2000 tragen die beiden Teams Argentinien und Australien bei ihren Begegnungen die 'Puma Trophy' aus - regelmäßig seitdem das Heimteam in das 'Tri-Nations' Turnier aufgenommen und an der neuerschaffenen 'The Rugby Championship' teilnehmen. Gewonnen hat Argentinien diese Trophäe noch nie. Der allererste Sieg innerhalb des Turniers gegen die Australier im letzten Jahr machte dem Heimteam Hoffnung. Beide Teams versuchten von Anfang an, dem Spiel den Stempel aufzusetzen, doch machten sich selber immer das Leben schwer. So wurde das gesamte Spiel eine recht zerfahrene Partie. #10 Nicolas Sanchez versuchte in der 14. Minute, das Heimteam per Drop Goal in Führung zu bringen, doch der Kick misslang. Die Gäste waren es, die nur drei Minuten später die ersten Punkte erzielten, #11 Joe Tomane an der linken Seite in die Malzone sprintete, nachdem #15 Israel Folau einen Befreiungskick schnell zurück trug, den Ball zu #10 Bernard Foley abgab, welche die freie Laufbahn von Tomane sofort erkannte und diesen den Ball zuwarf. Foleys Erhöhung ging allerdings daneben. Die 'Pumas' antworteten mit einem Straftritt von Sanchez in der 30. Minute. Drei Minuten später hatte Foley immer noch kein Glück bei seinen Kicks, erst eine Minute konnte er den Spielstand auf 8: 3 erhöhen. Mit dem Pausenpfiff egalisierte Sanchez diesen aber zum 6: 8 Halbzeitstand. Beide Teams kamen im zweiten Spielabschnitt nicht richtig in Schwung, lediglich zwei australische Straftritte von Foley in der 43. wie 54. Minute sowie einer des argentinischen Gegenüber in der 58. Minute füllten das Scoreboard weiter. Doch eine weitere Minute später gelang den 'Wallabies' eine schnelle Attacke, bei der sich schließlich der eingewechselte #19 Dean Mumm an der rechten Seite auch nicht von drei Gegnern aufhalten lief und sich in die Malzone tankte. Auch diese Erhöhung verzog Foley, doch nun führten die Gäste 19: 9. Und als Foley in der 70. Minute einen Straftritt irgendwie zwischen die Torstangen trudeln ließ, schien das Spiel entschieden. Das war es auch; in der 78. Minute wuselten sich die Australier nochmal durch die Abwehr, bis schließlich #13 Tevita Kuridrani in die Malzone arbeitete. Und es kam noch schlimmer für Argentinien, der Anstoß wurde zu Folau gepasst, der eine Lücke fand und zum mitlaufenden #23 Kurley Beale abspielte, der den Ball sofort an #14 Adam Ashley-Cooper weitergab, der ungehindert in die Malzone laufen konnte. Foley erhöhte diese beiden Versuche und Australien gewinnt schlußendlich etwas hoch, aber verdient mit 34: 9. Damit haben sie alle Chancen auf den Titel der 'Rugby Championship' 2015.


Tabelle:
      Team             Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Australien   2   2   0   0    + 29    9
2. Neuseeland   2   2   0   0    + 28    9
3. Südafrika    2   0   0   2    - 11    2 
4. Argentinien  2   0   0   2    - 46    0


Hart umkämpft war die Partie zwischen Südafrika und Neuseeland... 
(Photo:planetrugby.com)