Donnerstag, 10. September 2015

Scotland Rugby Union Summer Tests 2015 Game 4



Frankreich - Schottland 19:16

Zum Abschluss der 'Warm Up' Spiele für den diesjährigen 'World Cup' ging es für die schottische Nationalmannschaft nach Paris. Dort traten sie gegen die Franzosen an, welche letzte Woche mit einem Sieg gegen die Engländer überzeugen konnten. Da vor dem Spiel heftige Schauer über die französische Hauptstadt gingen und es auch während des Spiels noch weitere regnete, war es kein Wunder, dass man viele schlüpfrige Pässe sah und die Spieler oftmals keinen optimalen Halt auf dem Rasen hatten. So wurde die gesamte Partie ein physischer Kampf um jeden Raumgewinn. Die erste Chance auf Punkte hatte das Heimteam in der 6. Minute, doch auch hier hinderte der nasse Rasen einen optimalen Kick von #10 Federic Michalak und der Schuss erreichte die Torstangen soeben - nur nicht zwischen den beiden. So waren es die Gäste, die nur drei Minuten später durch einen schusssicheren #9 Greig Laidlaw in Führung gingen. Michalak konnte dann in der 18. Minute den Ausgleich erzielen. Die Fehler wurden auf beiden Seiten nicht weniger, so erzielte erst Laidlaw in der 22. Minute die erneute Führung, die Michalak neun Minuten später wieder egalisierte. Als die Franzosen erstmalig richtig gefährlich über die 22-Meter-Linie der Gäste kam, waren sie dem ersten Versuch nahe. Doch der finale Pass von #13 Mathieu Bastareaud auf ##12 Wesley Fofana ging vorwärts - kein Versuch! So konnte Laidlaw mit auslaufender Spielzeit den Pausenstand von 9: 6 für die Gäste erzielen. Es waren aber gerade mal drei Minuten in der zweiten Hälfte gespielt, da glich Michalak den Spielstand durch einen weiteren Straftritt wieder aus. Frankreich mühte sich weiter und durch einen langen Straftritt aus der eigenen Hälfte war es #15 Scott Spedding, der in der 59. Minute seine Schussgewalt zeigte und die erstmalige Führung für die Heimmannschaft erzielte. Kurios verloren sie diese allerdings nur zwei Minuten später, als Schottland einen französichen Angriff abwehrte, Laidlaw eine Lücke auf der rechten Seite der gegnerischen Hintermannschaft sah und dort den Ball hin kickte. Ein Sprintduell zwischen #14 Tommy Seymour und Spedding gewann der Schotte, der den Ball per Fuß an dem heranhechtenden Spedding vorbei schoss, ihn aufnahm und unter die Malstangen laufen konnte. Laidlaw verwandelte die leichte Erhöhung problemlos zur 16:12 Führung. Die Zeit lief den Franzosen langsam davon und sie attackierten nun mehr, wenn auch etwas uneffektiv. Tragisch, das hierbei der Schotte #8 David Denton wegen regelwidriger Abwehr die gelbe Karte sah und die Gäste die verbleibenden neun Minuten in Unterzahl spielte. Die minutenlangen Gedränge an der eigenen Fünf-Meter-Linie konnten sie nicht ewig abwehren und so war es schließlich #11 Noa Nakaitaki, der die Lücke in der Abwehr fand. #21 Morgan Parra erhöhte den Versuch zum 19:16. Trotz Unterzahl griffen die Gäste von da an ununterbrochen an. Leider fanden sie nicht den Weg in die Malzone, doch in der Nachspielzeit bekamen sie innerhalb der gegnerischen 22-Meter-Linie noch einen Straftritt zugesprochen. Sollten die Gäste für den Ausgleich kicken? Sie entschieden sich dagegen und griffen nochmal an - allerdings ergebnislos. Schottland bleibt weiter in Paris seit 1999 sieglos, während die Franzosen einen etwas glücklichen Sieg feiern konnten...

Es wurde um jeden Meter gekämpft, wie hier Mark Bennett
(photo: © scottishrugby.org)