Mittwoch, 11. Mai 2016

ANATHEMA - Distant Satellites

...neu in meinem CD-Regal....


ANATHEMA - Distant Satellites


Huups ... ich muss zugeben, dass ich das aktuelle Album der ehemaligen Doom Metal Band ANATHEMA komplett falsch eingeschätzt habe! Ich habe schlichtweg geglaubt, dass dies ein Album mit alten Songs ist, welche neu arrangiert und aufgenommen worden sind! Gab es nicht schon einmal die Lieder The Lost Song Part I - III und Anathema, oder Ariel? Nein, nein und nochmals nein. ANATHEMA sind sich musikalisch den letzten Alben sehr treu geblieben, besonders dem letzten Studiowerk 'Weather Systems'. Hier gab es auch ähnlich-klingelnde Titel wie Sunlight (statt Firelight) und ein dreiteiliges Werk Untachable sowie einen Song The Lost Child. Ich habe da wohl einiges durcheinander gewürfelt, denn das 2011er Werk 'Falling Deeper' enthielt alte Songs neu arrangiert. Und wie wirkt sich das auf 'Distant Satellites' aus? Gar nicht - der Output von 2014 ist ein wunderschönes Werk mit allem, was man sich von den Briten nur wünschen kann, seit sie mehr und mehr in Richtung Alternative-Rock driften. Da wären flotte und Lieder zu soften Head-bangen wie The Lost Song III und Dusk, aber auch epische sich steigernde Werke wie The Lost Song I. Wie prima sich über die Jahre die Sängerin Lee Douglas eingefügt hat und die Alben von ANATHEMA regelrecht veredelt, zeigt der Track The Lost Song II. Wundervoll fügt sich ihre liebliche Stimme wie Honig um den Sound der Band und lässt den Hörer mit sich treiben. Wer es melancholischer wie zu 'Judgement'-Zeiten mag, wird mit dem Song Anathema bestens bedient. Schwermütiges Klavier gepaart mit Streichern und dunklen Gitarrenriffs, dazu Sänger Vincent Cavanagh in Bestform - atemberaubend. Etwas experimenteller wird es gegen Ende des Albums, die Musiker wagen sich mit simplen Samples und leichten Synthies an Songs wie dem Titelgeber Distant Satellites und dem abschließenden Take Shelter. Erinnert an das Album 'A Natural Disaster' der Band und rundet das 2014 erschienene Album sorgsam ab. Der unbestreitbare Höhepunkt des Albums ist für mich das Lied Ariel. Unfassbar, wie viel Gefühl und Emotion hier in Gesang und Musik gelegt wurde. Wenn sich der Sound steigert und die Stimmen von Lee und Vincent zum Duett vereinen, schmilzt man nur noch demütig dahin. Wie das gesamte Album ein einzigartiges Geschenk!

Erscheinungsdatum: 06.06.2014
Format: CD & DVD
Label: Kscope
Barcode: 802644830179

Tracklist:
  1. The Lost Song Part I
  2. The Lost Song Part II
  3. Dusk (Dark Is Descending)
  4. Ariel
  5. The Lost Song Part III
  6. Anathema
  7. You're Not Alone
  8. Firelight
  9. Distant Satellites
  10. Take Shelter

The Lost Song III (Live Session im Saturn in Köln)