Dienstag, 13. Dezember 2016

Amok - Richard Bachman

Rezension zu ' Amok' von Richard Bachman



Erscheinungsjahr: 1988 (Original: 1977)
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 220
Verlag: Heyne
ISBN: 3-453-02554-7
Preis: 7,80 DM (vom Markt genommen)


KURZBESCHREIBUNG: 
Nach einer Rüge des Direktors Thomas Denver geht der Schüler Charles Decker an seinen Spind, entnimmt diesen einen Revolver und setzt den Aufbewahrungsort in Flammen. Dann geht zurück in sein Klassenzimmer und erschießt die Algebra-Lehrerin Jean Underwood. Das ist der Anfang vom Ende des für verwirrt erklärten Jungen. Er nimmt seine Klassenkameraden als Geiseln, und beginnt ein Psycho-Spiel mit den Lehrern und Polizisten, bei dem sich seine Mitschüler bald beteiligen. Denn wird Charles vielleicht auch von allen als Psychophat eingestuft, steckt in jedem einzelnen seiner Klassenkameraden eine tiefere Geschichte, die das jeweilige Tun und Handeln bestimmt - nur das Resultat dieser Taten ist bei allen offen, besonders bei Charles...

KOMMENTAR:
Die famose Idee, seine älteren Werke unter einem Pseudonym anzubieten, kam dem Autor Stephen King, nachdem er mit seinen ersten Romanen Erfolg hatte, allerdings schon einen leichten 'Horror'-Stempel aufgesetzt bekommen hatte. Seine Frühwerke waren jedoch einem anderen Genre zuzuschreiben. So wurde Richard Bachman geboren, dessen erster Roman 'Amok' im Jahr 1977 veröffentlicht wurde. Der relativ kurze Roman lebt von seinen Dialogen und der sehr starken Charaktere des Charles Decker. Faszinierend ist es, wie nach den Tötungen Charlies Mitschüler ziemlich offen gegenseitig eine Art Seelen-Strip hinlegen und es sich herausstellt, dass niemand eine weiße Weste hat und ein jedermann etwas verbirgt, was er im Grunde liebend gerne mit anderen Menschen teilen möchte. Diese simple Erkenntnis und die kurzweilige Handlung innerhalb des Klassenzimmers einer Highschool machen das Debüt von Bachman und das schon einige Jahre alte Werk von King zu einem wirklichen Leseschmaus. Allerdings wurde King nach den vermehrten Amokläufen in amerikanischen Schulen etwas wankelmütig und als sein Werk in einem Spind eines amok-gelaufenen Studenten gefunden wurde, lässt er das Buch gänzlich vom Markt nehmen! Ich finde jedoch, dass der Stoff dieser Seiten eher zum Nachdenken über das eigene Ich anregt anstatt Amokläufer produziert. Der Gedanke, mir nun eine Waffe zu besorgen ist mir mal noch nicht gekommen... Ein beeindruckender Roman mit sehr viel Tiefgang! 
8,3 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- es ist der erste veröffentlichte Roman von Stephen King unter dem Pseudonym Richard Bachman
- das Buch wurde im Jahre 2000 von Stephen King vom Markt genommen